DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm Lolita zieht übers Land ++ Unfall auf A1 ++ Bäume fallen

28.01.2020, 10:3228.01.2020, 15:43

Regen, Sturm, dunkle Wolken – Sturmtief Lolita hat am Dienstagmorgen auf seinem Streifzug durch die Schweiz einen Anhängerzug auf der Autobahn A1 umgeworfen und viele Bäume entwurzelt. Einige Bahnen mussten den Betrieb einstellen. Auf dem Genfersee war der Schiffsverkehr beeinträchtigt.

Auf dem Flughafen Zürich-Kloten wurde mit 110 Kilometern pro Stude (km/h) die drittstärkste Böe registriert, die je gemessen wurde, wie Alexander Giordano, Meteorologe bei Meteoschweiz, auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Nur bei den Orkanen Lothar und Wilma habe der Wind dort stärker geblasen.

Die stärkste Böe gab es bis am frühen Dienstagnachmittag mit 157 km/h auf dem Chasseral im Jura. Auf dem Bantiger bei Bern wurden laut SRF Meteo 134 km/h gemessen. In Teufen AR waren es 127 km/h und in Zürich-Fluntern 125 km/h.

Das Sturmtief Lolita war neben starken Windböen begleitet von Blitz und Donner. Laut dem Wetterdienst Meteonews entluden sich am Morgen über der Schweiz rund 500 Blitze, die meisten in den Kantonen Zürich (205), Freiburg (77) und Bern (56).

Sturmböen in Zürich:

Video: watson

Eine kräftige Sturmböe aus der Klus vor Balsthal hat am Dienstagmorgen nach neun Uhr auf der Autobahn A1 bei Oensingen SO einen Anhängerzug umgeblasen, wie die Kantonspolizei Solothurn mitteilte. Die Bergung nahm mehrere Stunden in Anspruch. Der Verkehr wurde einspurig auf der Überholspur geführt und stockte deshalb ab Wangen an der Aare BE.

Bei der Solothurner Kantonspolizei gingen zwischen 9.20 und 10.20 Uhr 20 Meldungen ein über umgestürzte Bäume auf den Kantonsstrassen. Zwei Bäume fielen auf Autos, die jedoch nicht besetzt waren. Verletzt wurde niemand. Ein Baum stürzte bei Kriegstetten SO auf die Überholspur der A1.

Im Kanton Luzern entwurzelte der Sturm ebenfalls Bäume und riss vereinzelt Baugerüste um. Auf der Autobahn A14 bei Ebikon kam es deswegen zu Verkehrsbehinderungen, wie die Kantonspolizei meldete. In Dagmersellen stürzte eine Tanne um und beschädigte Hausdächer und Fahrzeuge. In einzelnen Gemeinden kam es zu kurzen Stromausfällen.

Bei der Kantonspolizei Bern gingen ab 8.30 Uhr rund 60 Unwettermeldungen ein, wie sie auf Twitter mitteilte. Die meisten betrafen umgestürzte Bäume. Teilweise mussten Strassen vorübergehend gesperrt werfen, namentlich die Einfahrt Thun-Nord auf der A6 Richtung Spiez, wie der Verkehrsdienst Viasuisse mitteilte.

Im Kanton Aargau standen zeitweise 15 Feuerwehren an 30 Schadenplätzen im Einsatz, wie die Kantonspolizei auf Twitter meldete. Es gingen keine Meldungen über verletzte Personen und grössere Sachschäden ein.

Das Sturmtief Lolita gehörte zu einer Kaltfront, die im Dienstag über die Schweiz zog. In vielen alpinen und voralpinen Regionen musste der Bahnbetrieb vorübergehend eingestellt werden, namentlich im Jungfraugebiet im Berner Oberland. Auch der Betrieb der Luftseilbahn zwischen Adliswil und Felsenegg war wegen Sturmwinden unterbrochen.

Zwischen Sarnen OW und Sachseln OW konnten die Züge der Brünigbahn wegen Hindernissen auf den Gleisen nicht fahren. Gleiches Szenario bei der Appenzeller-Bahn zwischen Gais und Altstätten Stadt.

Auch der Schiffsverkehr auf dem Genfersee war beeinträchtigt. Zwischen Lausanne-Ouchy und Thonon-les-Bains auf der französischen Seite war der Betrieb wegen der starken Winde eingeschränkt.

Laut Giordano soll es bis am Mittwochmorgen weiterhin windig bleiben mit Spitzen von 60 bis 80 km/h im Flachland und 100 km/h in den Bergen. Erwartet wurdet Dauerregen und eine vorübergehend auf 400 bis 500 Meter sinkende Schneefallgrenze.

(aegsda/)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber

1 / 63
61 Gründe, weshalb es im (!) Nebel schöner ist als darüber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
H. Fröhlich
28.01.2020 14:34registriert März 2019
Danke Lolita für die schnelle und gründliche Grundreinigung der Stadt Zürich!
601
Melden
Zum Kommentar
avatar
Forreal
28.01.2020 10:54registriert Februar 2019
Zusammengefasst Lolita ist stürmisch und bläst wie wild.
140105
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe Smith
28.01.2020 14:33registriert November 2017
Wer kommt nur auf die Idee, ein Tief «Lolita» zu nennen. Es sollte doch jedem von klar gewesen sein, dass die dann alles durcheinander wirbelt.
395
Melden
Zum Kommentar
9
Sina baut am Gurtenfestival ab – zum Glück hat sie nicht aufgebaut

Es ist Halbzeit im Schweizer Festivalsommer. Hunderttausende feierten bereits in St.Gallen, Frauenfeld und auf dem Gurten. Zurich Openair, Heitere und Gampel stehen noch an. Doch wer macht das Ganze überhaupt möglich? Wer baut die ganzen Bühnen und Zelte auf und wieder ab? Es sind die Mitarbeitenden von Eventtechnik-Firmen. Eine davon ist die «Röck'n'Röll-Krew» aus Bern.

Zur Story