DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach VW: US-Justiz einigt sich auch mit Takata auf Milliardenvergleich

13.01.2017, 20:4413.01.2017, 21:01

Nach Volkswagen hat sich das US-Justizministerium auch mit dem japanischen Autozulieferer Takata auf einen milliardenschweren Vergleich geeinigt.

Der japanische Autozulieferer Takata willigte wegen seiner defekten Airbags in eine Strafzahlung von einer Milliarde Dollar ein.
Der japanische Autozulieferer Takata willigte wegen seiner defekten Airbags in eine Strafzahlung von einer Milliarde Dollar ein.
Bild: © Rebecca Cook / Reuters/REUTERS

Wie das Ministerium am Freitag in Washington mitteilte, willigte das Unternehmen wegen seiner defekten Airbags in eine Strafzahlung von einer Milliarde Dollar ein.

Ausserdem wird die japanische Firma ein Schuldeingeständnis ablegen. Durch die Vereinbarung werden strafrechtliche Ermittlungen beendet.

Parallel zu dieser gütlichen Einigung erhob die US-Justiz die ersten strafrechtlichen Anklagen gegen einzelne Takata-Mitarbeiter. Drei frühere Beschäftigte der Firma werden laut Gerichtsdokumenten beschuldigt, die Fehler in den Airbags kaschiert zu haben. Weltweit werden mit den Airbag-Problemen mindestens 15 Todesfälle in Verbindung gebracht.

Auch mit Volkswagen hatte das US-Justizministerium in dieser Woche eine Vergleichsvereinbarung zur Einstellung strafrechtlicher Ermittlungen geschlossen. Die Wolfsburger sicherten darin wegen der Manipulation von Abgaswerten bei rund 580'00 Dieselfahrzeugen in den USA Strafzahlungen in Gesamthöhe von 4.3 Milliarden Dollar und ebenfalls ein formelles Schuldeingeständnis zu.

Insgesamt summieren sich die bislang von Volkswagen in den USA zugesagten Strafen und Entschädigungen damit auf rund 22 Milliarden Dollar. Auch im VW-Skandal hat die US-Justiz zudem Anklagen gegen einzelne Mitarbeiter erhoben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel