USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Landete bislang immer wieder im Pool oder im Meer, jetzt hinter Gittern ... screenshot: youtube

«8Booth», der Typ mit den waghalsigen Sprüngen – klingelt's? Er sitzt jetzt im Knast



«8Booth» sein Name, waghalsige Sprünge in Pools und ins Meer sein Alleinstellungsmerkmal, dazu ein YouTube-Kanal, der (deshalb) immer wieder durch die Decke ging: Auch wir watson-Knilche erlagen der Faszination, die von den teilweise so risikoreichen Sprüngen des US-Amerikaners ins Wasser ausging. Doch jetzt ist fertig lustig: Der 28-Jährige sitzt im Knast. Das berichtet die «Los Angeles Times».

8Booth – who the f...? Lassen wir zunächst bewegte Bilder sprechen:

Du erinnerst dich? Eben. Dummerweise sitzt der doch eher nervenstarke Mann – Anthony Booth Armer sein vollständiger Name – seit Mittwoch vergangener Woche im Kittchen. Ihm wird in mehreren Fällen Land- und Hausfriedensbruch vorgeworfen. Festgenommen wurde er an seinem Wohnsitz in der Stadt Laguna Niguel im Bezirk Orange County südlich von Los Angeles. 

Angezeigt wurde «8Booth» unter anderem im Falle seines Sprunges im Hafen von Newport (zweites Video) und in einen Hotel-Pool (drittes Video). Die Behörden suchen derzeit offenbar nach weiteren Grundstücksbesitzern, die dem 28-Jährigen juristisch an die Gurgel gehen wollen. Fortsetzung folgt – vielleicht irgendwann auch wieder auf YouTube?

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das könnte teuer werden für Giuliani – Dominion verklagt ihn auf 1,3 Milliarden Dollar

Falls Giuliani dachte, seine wilden Wahlbetrugsvorwürfe würden nach Bidens Amtsantritts einfach in Vergessenheit geraten, hat er die Rechnung ohne «Dominion Voting Systems» gemacht.

Wie die «New York Times» berichtet, reichte «Dominion Voting Systems» heute eine 107-seitige Verleumdungsklage gegen ihn ein und beschuldigte ihn der Verbreitung nachweislich falscher Behauptungen. Giuliani spielte eine Schlüsselrolle in den monatelangen Bemühungen des ehemaligen Präsidenten Trumps, welcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel