DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Toto Wolff ist am Funk mit Rennleiter Michael Masi zu weit gegangen.
Toto Wolff ist am Funk mit Rennleiter Michael Masi zu weit gegangen.Bild: keystone

Mercedes-Boss Toto Wolff gesteht: «Wir sind alle zu weit gegangen»

Beim grossen Saisonfinale der Formel 1 kam es zu emotionalen Ausbrüchen bei Mercedes und Red Bull. «Silberpfeile»-Teamchef Toto Wolff war mittendrin, doch im Nachhinein bereut er eine Aussage.
22.12.2021, 15:10

Auch über eine Woche später ist das packende Saisonfinale von Abu Dhabi noch immer das bestimmende Thema in der Formel 1. Inzwischen sind die juristischen Streitigkeiten zwischen Mercedes und Red Bull geklärt, Max Verstappen bleibt Weltmeister.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff äusserte sich nun aber erneut zu den Geschehnissen im finalen Rennen. Dabei ärgert er sich im Nachhinein über den Funk an Rennleiter Michael Masi. Kurz vor dem Ende sagte Wolff emotional: «No, Michael, that was so not right!»

Nun sagte er laut «Motorsport-Total»: «Das war gut gemeint, aber ich denke, wir sind zu weit gegangen. Ich muss mir da an die eigene Nase fassen, aber Christian (Horner, Teamchef Red Bulls, Anm.d.Red.) auch.» Wolff weiter: «Uns wurde die Möglichkeit gegeben, direkt mit dem Rennleiter zu sprechen, und weil wir so hart für die Interessen unserer Teams gekämpft haben, sind wir alle zu weit gegangen.»

Weniger Druck für die Rennleitung

Selbstkritisch forderte der 49-Jährige eine neue Regelung: «Ich werde noch einen Schritt weitergehen und sagen, dass die Sportdirektoren den Rennleiter nicht beeinflussen oder Druck ausüben sollten. Sie sollten Situationen im Rennen aufzeigen, die der Rennleiter vielleicht nicht entdeckt hat, aber sie sollten nicht beeinflussen oder Druck ausüben.»

Mercedes-Teamchef Toto Wolff fordert eine Regeländerung bezüglich der Kommunikation mit der Rennleitung.
Mercedes-Teamchef Toto Wolff fordert eine Regeländerung bezüglich der Kommunikation mit der Rennleitung.Bild: keystone

Für Wolff und Mercedes wird das Saisonfinale aber schon bald Geschichte sein. Denn im März 2022 startet in Bahrain die neue Saison und die Vorbereitungen laufen bereits. Dann werden die «Silberpfeile» auch einen neuen Piloten haben. Statt Valtteri Bottas wird George Russell der Teamkollege von Lewis Hamilton sein. (pre/bzu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

1 / 18
Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1
quelle: keystone / mark thompson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die du nur kennst, wenn alle anderen schlecht Auto fahren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
giandalf the grey
22.12.2021 15:43registriert August 2015
Er hat zwar recht, aber die Funkstreitereien zwischen den Teamchefs und der Rennleitung sind einfach zu unterhaltsam, als dass man sie verbieten könnte 😅
1092
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sitzplätzler
22.12.2021 15:20registriert April 2017
Ist mir zwar nicht wahnsinnig sympathisch (Mercedes hat halt was vom "bösen Imperium"), aber diese Aussagen zeigen doch ne gewisse Grösse.
9910
Melden
Zum Kommentar
avatar
Zerschmetterling
22.12.2021 16:13registriert Mai 2017
"wir sind zu weit gegangen, aaaaaaabeer die andern auch"... Im fall, Mami, ich schwöör
6124
Melden
Zum Kommentar
50
Verstappen siegt bei «Ferrari-Debaku» – Buemi triumphiert zum 4. Mal in Le Mans
Zum fünften Mal in dieser Saison heisst der Sieger eines Formel-1-GPs Max Verstappen. Der Weltmeister aus den Niederlanden gewinnt in Baku den Grossen Preis von Aserbaidschan. In Le Mans feiert der Schweizer Sébastien Buemi derweil einen weiteren Sieg beim legendären 24-Stunden-Rennen.

Red Bull feierte in Baku einen Doppelsieg. Max Verstappen gewann vor dem Mexikaner Sergio Perez. Als Dritter durfte George Russell aufs Siegerpodest, er war schneller als sein Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton, der Rang 4 belegte.

Zur Story