USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dutzende Flugzeuge können wegen des Stromausfalls nicht starten.  Bild: EPA/EPA

Blackout in Atlanta sorgt für Chaos am grössten Airport der Welt ++ 1000 Flüge  gestrichen

Während über 12 Stunden ging auf dem Flughafen Atlanta gar nichts mehr. Tausende Passagiere sassen im Dunkeln. Jetzt ist der Strom zurück. 

18.12.17, 01:13 18.12.17, 06:42


Der grösste Flughafen der Welt komplett im Dunkeln. Dieses schier undenkbare Szenario ist am Sonntagabend (Ortszeit) in Atlanta Wirklichkeit geworden. 

Ein totaler Stromausfall hat den den Hartsfield-Airport während über 12 Stunden völlig lahmgelegt. Das sorgt für ein gigantisches Chaos im amerikanischen Luftverkehr: Atlanta ist mit über 100 Millionen Passagieren jährlich der verkehrsreichste Flughafen der Welt. Pro Tag verzeichnet das Drehkreuz von Delta Airlines über 330'000 Fluggäste. 

Erst nach rund sechs Stunden gingen in einer ersten Wartehalle wieder die Lichter an. Inzwischen werde wieder der ganze Flughafen mit Strom versorgt, heisst es seitens der Stromversorger. 

Das Unternehmen äusserte die Vermutung, dass ein unterirdisches Feuer in einem ihrer Elektrizitätswerke das Problem ausgelöst hat 

Kein Wasser mehr

Experten im US-Fernsehen zeigten sich schockiert darüber, dass ein solcher Vorfall an einem einzelnen Ort derart massive Auswirkungen haben konnte. 

Isabelle Jacobs waits for her flight to New York in a dark terminal at Hartsfield-Jackson International Airport Sunday, Dec. 17, 2017.  Authorities say a power outage at the Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport has disrupted ingoing and outgoing flights. Airport spokesman Reese McCraine says the outage occurred early Sunday afternoon. He says all airport operations are being affected and that outgoing flights were halted. (Steve Schaefer/Atlanta Journal-Constitution via AP)

Tausende Passagiere sind in Atlanta-Hartsfield in dunklen Terminals gestrandet.  Bild: AP/Atlanta Journal-Constitution

Passagiere steckten teilweise stundenlang in ihren Flugzeugen fest «Wegen des Stromausfalls können wir nicht am Gate aussteigen. Ich sitze schon seit 3 Stunden im Flugzeug», so eine Passagierin. So harrten Hunderte Passagiere noch am Abend in Maschinen auf dem Rollfeld aus: Mittlerweile gebe es an Bord kein Wasser mehr und die Toiletten dürften nicht mehr benutzt werden, schilderte eine in einem Flugzeug gefangene CNN-Mitarbeiterin.

Delta Airlines hat am Sonntagabend sämtliche Flüge von und nach Atlanta gestrichen. Auch für Montag wurden vorsorglich 300 Flüge gestrichen. Es dürfte einige Zeit dauern, bis der Betrieb wieder normal läuft. 

Derweil kämpfen auch die Flughafen-Mitarbeiter mit den Tücken des Stromausfalls. Ein Angestellter nimmt bei einer Rolltreppe eine Abkürzung. 

(amü/sda)

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 18.12.2017 12:04
    Highlight Nach solchen Meldungen fällt es einem schon schwer, zu glauben, dass die Amis jemals auf dem Mond waren.......
    1 0 Melden
  • c_meier 18.12.2017 08:31
    Highlight Wer hat bei diesem Szenario um die Weihnachtszeit auch an John McClane gedacht?
    Ist nicht irgendwo noch jemand auf dem Flughafen Atlanta, der die alten Baupläne hat?

    Im Ernst: Alles Gute den Betroffenen!
    0 0 Melden
  • Gsnosn. 18.12.2017 05:43
    Highlight Dazu kann ich ein gutes Buch empfehlen: Blackout von Marc Elsberg. Im Buch geht es um Stromausfall und seine Nebenwirkungen.
    17 2 Melden
  • moedesty 18.12.2017 03:29
    Highlight first world problems. ein paar stunden an einem ort warten müssen.
    21 6 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 18.12.2017 09:02
      Highlight Naja, ist dann ein bisschen doof, wenn man wegen den "paar Stunden" warten einen Anschlussflug verpasst, der nur einmal alle 3, 4 Tage geht.
      3 0 Melden
  • derEchteElch 18.12.2017 01:40
    Highlight „Die Ursache für den Stromausfall ist indes noch völlig unklar.“

    War sicher Putin, so als kleines Dankeschön für die Warnung der CIA vor dem vereitelten Terroranschlag oder die Nordkoreaner. Wollen wir wetten?
    7 24 Melden
    • ghawdex 18.12.2017 08:17
      Highlight aha, da sprach einer der Experten...
      1 0 Melden
  • Sheez Gagoo 18.12.2017 01:18
    Highlight Die Watsonleser scheinen sehr wohlhabend zu sein, wenn sogar Patek inseriert. Ist das deren Millenialoffensive?
    8 5 Melden

Sie will die Politik mit Frauen fluten – Meg Wolitzer, die Feminismus-Autorin der Stunde

#MeToo, die Brett-Kavanaugh-Hearings und Trump: Meg Wolitzers Roman «Das weibliche Prinzip» passt perfekt in die heutige Zeit.

An der Frankfurter Buchmesse von vergangener Woche hatte sie Auftritte auf prominenten Bühnen. Meg Wolitzer hat das Buch der Stunde geschrieben. Auch wenn das gar nicht ihre Absicht war. Dass sie sich mit weiblicher Macht, Diskriminierung, Frauenfeindlichkeit, mit Deutungshoheit und dem Erlangen einer weiblichen Stimme auseinandersetzt und dass es die MeToo-Bewegung gibt, sei kein Zufall, sagt sie. Dass ihr Buch genau in diesem zugespitzten und beschleunigten Moment erscheine, hingegen schon.

Frau …

Artikel lesen