USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dutzende Flugzeuge können wegen des Stromausfalls nicht starten.  Bild: EPA/EPA

Blackout in Atlanta sorgt für Chaos am grössten Airport der Welt ++ 1000 Flüge  gestrichen

Während über 12 Stunden ging auf dem Flughafen Atlanta gar nichts mehr. Tausende Passagiere sassen im Dunkeln. Jetzt ist der Strom zurück. 

18.12.17, 01:13 18.12.17, 06:42

Der grösste Flughafen der Welt komplett im Dunkeln. Dieses schier undenkbare Szenario ist am Sonntagabend (Ortszeit) in Atlanta Wirklichkeit geworden. 

Ein totaler Stromausfall hat den den Hartsfield-Airport während über 12 Stunden völlig lahmgelegt. Das sorgt für ein gigantisches Chaos im amerikanischen Luftverkehr: Atlanta ist mit über 100 Millionen Passagieren jährlich der verkehrsreichste Flughafen der Welt. Pro Tag verzeichnet das Drehkreuz von Delta Airlines über 330'000 Fluggäste. 

Erst nach rund sechs Stunden gingen in einer ersten Wartehalle wieder die Lichter an. Inzwischen werde wieder der ganze Flughafen mit Strom versorgt, heisst es seitens der Stromversorger. 

Das Unternehmen äusserte die Vermutung, dass ein unterirdisches Feuer in einem ihrer Elektrizitätswerke das Problem ausgelöst hat 

Kein Wasser mehr

Experten im US-Fernsehen zeigten sich schockiert darüber, dass ein solcher Vorfall an einem einzelnen Ort derart massive Auswirkungen haben konnte. 

Tausende Passagiere sind in Atlanta-Hartsfield in dunklen Terminals gestrandet.  Bild: AP/Atlanta Journal-Constitution

Passagiere steckten teilweise stundenlang in ihren Flugzeugen fest «Wegen des Stromausfalls können wir nicht am Gate aussteigen. Ich sitze schon seit 3 Stunden im Flugzeug», so eine Passagierin. So harrten Hunderte Passagiere noch am Abend in Maschinen auf dem Rollfeld aus: Mittlerweile gebe es an Bord kein Wasser mehr und die Toiletten dürften nicht mehr benutzt werden, schilderte eine in einem Flugzeug gefangene CNN-Mitarbeiterin.

Delta Airlines hat am Sonntagabend sämtliche Flüge von und nach Atlanta gestrichen. Auch für Montag wurden vorsorglich 300 Flüge gestrichen. Es dürfte einige Zeit dauern, bis der Betrieb wieder normal läuft. 

Derweil kämpfen auch die Flughafen-Mitarbeiter mit den Tücken des Stromausfalls. Ein Angestellter nimmt bei einer Rolltreppe eine Abkürzung. 

(amü/sda)

«Erlebnisreiche» Landung in Zürich dank Sturmtief «Sebastian»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 18.12.2017 12:04
    Highlight Nach solchen Meldungen fällt es einem schon schwer, zu glauben, dass die Amis jemals auf dem Mond waren.......
    1 0 Melden
  • c_meier 18.12.2017 08:31
    Highlight Wer hat bei diesem Szenario um die Weihnachtszeit auch an John McClane gedacht?
    Ist nicht irgendwo noch jemand auf dem Flughafen Atlanta, der die alten Baupläne hat?

    Im Ernst: Alles Gute den Betroffenen!
    0 0 Melden
  • Gsnosn. 18.12.2017 05:43
    Highlight Dazu kann ich ein gutes Buch empfehlen: Blackout von Marc Elsberg. Im Buch geht es um Stromausfall und seine Nebenwirkungen.
    17 2 Melden
  • kleiner_Schurke 18.12.2017 05:24
    Highlight Experten sind erstaunt über die drastischen Auswirkungen, die ein Stromausfall auf einen Ort haben kann, an dem täglich 330'000 Passagiere vorbeikommen? Echt jez? Nun gut keiner hat gesagt, das es sich hier um Strom- oder Flugexperten handelt. Vielleicht sind das ja Experten im Küngeli-Züchten oder für Malen nach Zahlen. Kurze Rede langer Sinn, erstaunlich ist doch vielmehr, dass Experten über so etwas erstaunt sind. Also ich hätte jetzt eiskalt damit gerechnet, dass ein Stromausfall am Flughafen echt problematisch sein kann. Aber ich bin ja kein Experte.
    80 7 Melden
    • pun 18.12.2017 08:19
      Highlight Schockierend ist nicht, dass ein Flughafen ohne Strom in Chaos ausbricht, sondern dass ein einzelnes Ereignis wie ein vermutetes unterirdisches Feuer in einem einzelnen Kraftwerk so kritische Infrastruktur wie einen Flughafen komplett ausser Gefecht setzen kann.
      3 0 Melden
    • aye 18.12.2017 08:31
      Highlight Geht es nicht eher darum, dass der "verkehrsreichste Flughafen der Welt" so an das Stromnetz abgeschlossen ist, dass laut Stromversorger "ein unterirdisches Feuer in einem ihrer Elektrizitätswerke das Problem ausgelöst" haben kann?

      Es gibt also einen Single Point of Failure für einen offensichtlich System-relevanten Teil des Transportsystems, was ein "gigantisches Chaos im amerikanischen Luftverkehr" zur Folge hat.

      Selbst wenn man bedenkt, in welch schlechtem Zustand die Infrastruktur in den USA ist: Für mich schon etwas überraschend, dass die Stromversorgung nicht redundant ausgelegt ist.
      3 0 Melden
    • kleiner_Schurke 18.12.2017 13:48
      Highlight Auch das erstaunt mich nicht weiter. Die US Stromnetzte sind derart altmodisch, dass schon ein Gewitter zu grossflächigen Stromausfällen führen kann.

      Die USA haben ihre Roll als technisch führende Nation der Welt längst verloren.
      1 0 Melden
  • moedesty 18.12.2017 03:29
    Highlight first world problems. ein paar stunden an einem ort warten müssen.
    21 6 Melden
    • LaPaillade #BringBackHansi 18.12.2017 09:02
      Highlight Naja, ist dann ein bisschen doof, wenn man wegen den "paar Stunden" warten einen Anschlussflug verpasst, der nur einmal alle 3, 4 Tage geht.
      3 0 Melden
  • derEchteElch 18.12.2017 01:40
    Highlight „Die Ursache für den Stromausfall ist indes noch völlig unklar.“

    War sicher Putin, so als kleines Dankeschön für die Warnung der CIA vor dem vereitelten Terroranschlag oder die Nordkoreaner. Wollen wir wetten?
    7 24 Melden
    • ghawdex 18.12.2017 08:17
      Highlight aha, da sprach einer der Experten...
      1 0 Melden
  • Sheez Gagoo 18.12.2017 01:18
    Highlight Die Watsonleser scheinen sehr wohlhabend zu sein, wenn sogar Patek inseriert. Ist das deren Millenialoffensive?
    8 5 Melden

Frau aus der Kabine gesogen – 4 Dinge, die du über den Southwest-Horrorflug wissen musst

30 Minuten nach dem Start in New York geht es auf dem Southwest-Flug plötzlich drunter und drüber. Ein lauter Knall schüttelt die Boeing 737-700 durch. Das linke Triebwerk explodiert, Splitter dringen ins Flugzeug ein. In der Kabine fallen die Sauerstoffmasken runter, bei den 144 Passagieren bricht Panik aus. Das Drama nimmt seinen Lauf. 

Passagier Marty Martinez schildert den Schreckensmoment auf CBC Radio. «Zwei Reihen vor mir explodierte ein Fenster.» Innert Sekundenbruchteilen verliert …

Artikel lesen