DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Für hüt isch us und Schlussdibus:» Das Kasperlitheater mit Salatic und Skibbe ist vorbei.
«Für hüt isch us und Schlussdibus:» Das Kasperlitheater mit Salatic und Skibbe ist vorbei.Bild: watson
Nach Abschluss der Causa Salatic

Wir blicken wehmütig und mit gewetzten Schreiberklingen auf die besten Stunden des Salatic-Knatschs zurück

Endlich ist dieses leidige Thema vom Tisch: Nach Wochen und Monaten scheinbar endlosem Gezänk hat Vero Salatic seine Koffer gepackt und ist ins Wallis gebraust. Und bereits kommt etwas Wehmut auf.
10.02.2015, 19:5711.02.2015, 12:05
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Tobias Wüst
Folgen

Was bleibt nach Salatics Abgang: Der schale Nachgeschmack einer Endlos-Debatte mit Anschuldigungen sondergleichen und hin und wieder gar ein paar Tritten unter die Gürtellinie?

Oder die Erinnerungen an ein lustiges Kasperlitheater, das uns im Wochen- bis (in der heissen Phase) Tagestakt mit amüsanten Anekdoten aus dem Leben eines Fussballers beglückt hat?

Wir tendieren zu Letzterem – und wollen der Causa Salatic deshalb einen würdigen Abschluss bescheren. Zu diesem Zweck haben wir uns eine handvoll Zitate aus der Mediensuppe zusammengeklaut (ups!) und diese ins (für uns) richtige (und natürlich nicht ganz Ernst gemeinte) Licht gerückt.

«Ich habe gespürt, dass bei ihm noch Feuer für GC brennt.»
GC-Sportchef Axel Thoma über Salaticquelle: nzz

Da hat ihm wohl eher GC Feuer unter dem Hintern gemacht und er ist «wie s'Bisiwätter» ins Wallis abgerauscht.

«Salatic hätte bei uns keinen Fuss mehr in die Kabine gesetzt.»
GC-Legende Roger Wehrli über die glorreichen 70er und 80er der Hoppersquelle: tagesAnzeiger

Wenn ich mir so die Matchblätter aus dieser Zeit anschaue (Wehrli, Meyer, Bauer, Egli) kommt mir der Verdacht, dass Salatic mit seinem -ic gar nicht erst seinen Stift unter einen GC-Vertrag gesetzt hätte.

«Ich bin in den ganzen 18 Monaten nur dreimal zu spät zum Frühstück gekommen. Immer wegen Staus im Gubrist-Tunnel.»
 Skibbe zu Salatics Vorwürfenquelle: blick

Klar, gibt es im Gubrist einen Stau, wenn man betrunken am Steuer einen Crash verursacht! Ich meine, so oder ähnlich muss es ja abgelaufen sein ...

«Die einzige Persönlichkeit, die GC heute noch hat, ist Salatic.»
GC-Legende Ruedi Elsener outet sich als Vero-Fanboyquelle: tagesanzeiger

Tja, damit ist GC also zu einer Truppe voller Unpersönlichkeiten verkommen. Sorry Hoppers, nehmt's nicht persönlich.

«Ganz armselig, wie sich Vero verhält.»
Michael Skibbe über seinen Ex-Captainquelle: blick

Vero ist armselig, dafür musst du auf die Moneten von GC verzichten und wirst in der Türkei selig arm. Ok, das war gemein ...

«So etwas wünsche ich keinem Fussballer und keinem Menschen.»
Salatic über «die schwierigste Situation seiner Karriere»quelle: nzz

Wo ist da der Unterschied? Wirft Salatic damit die These auf, dass alle Fussballer vom Mars stammen? Möglicherweise hat sich ja sogar ein Mars-Bewohner für Salatic ausgegeben und diese Aussage zu Protokoll gegeben – so viel Einsicht kann fast nicht vom echten Salatic stammen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Chicago Sting wählen beim Draft das Playmate des Jahres
14. Januar 1976: Brasiliens Fussballgott Pelé ist die grösste Nummer in der NASL, der North American Soccer League. Die Konkurrenz seiner New York Cosmos lässt jedoch nichts unversucht, um auch für Schlagzeilen zu sorgen.

In den 1970er-Jahren erlebt der Fussball in den USA eine erste Blütezeit. In der North American Soccer League (NASL) lassen Weltstars wie Pelé, Franz Beckenbauer oder George Best ihre Karriere ausklingen. Auch Johan Cruyff und Gerd Müller zählen zu den zahlreichen grossen Namen, die bei Teams wie den New York Cosmos, den Los Angeles Aztecs oder den Fort Lauderdale Strikers zu vielen Dollars kommen.

Zur Story