Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jered Threatin, Bandleader der Band Threatin, täuschte mit einer Fake-Fanbasis Klubs in halb Europa. Bild: screenshot

Die fantastische Geschichte der Metalband, die die halbe Musikwelt narrte



«Breaking the World» titelte er seine Tour, jetzt sieht es so aus, als ob Jered Threatin selbst als gebrochener Mann endet.

Die Geschichte der gleichnamigen Band Threatin, die in den vergangenen Tagen Metalfans rund um den Globus in den Bann zog, gehört zum Absurderen, was die Musikindustrie seit ihrem Bestehen hervorbrachte.  

Was ist passiert? 

Als die Konzertverantwortlichen des Musikklubs Underworld in London die US-Hardrockband Threatin buchte, glaubten sie ein Schnäppchen gelandet zu haben. Threatin galt als aufstrebende Metalband aus Los Angeles – zumindest wurden sie so von ihrer Booking-Agentur dargestellt: Als «Hollywoods Hardrock-Ikone».

Belegen sollten das Videos von Konzerten, in denen die Fans reihenweise durchdrehten, ein paar tausend Likes auf der Facebook-Seite, eine vertrauenswürdige Band-Website, eine Booking-Agentur, die scheinbar Dutzende bekannte Bands weltweit vertrat. Dazu Hunderte Konzertzusagen auf Facebook. Die ganze Palette.

Was sollte da schiefgehen? Nun, alles. Die Booking-Agentur ist offenbar Fake, die angeblich unter Vertrag stehenden Bands entweder Fantasienamen oder längst aufgelöste, mittelmässig bekannte Bands aus dem Rock-Spektrum.

Die Likes und die Eventzusagen stammen praktisch durchgehend aus Brasilien. Die Konzertvideos wurden so gefilmt, dass immer nur entweder der Sänger selbst oder das Publikum zu sehen ist, nie aber beide gleichzeitig. Wie die Heavy-Metal-Website Metalsucks spekuliert, wurde die Musik wohl unter die Videobilder der austickenden Fans gemischt.

Mittlerweile existiert die Facebook-Seite der Band nicht mehr, auch YouTube-Videos wurden entfernt. Es scheint, als wolle Threatin seine Spuren um jeden Preis verwischen. 

Eines der Videos:

abspielen

«I could only get a few seconds here and there the crowd was pretty wild. i kept almost dropping my phone..great show though.» Video: YouTube/Live from my phone (jamie grundy)

Dass im Fall von Threatin nicht alles koscher ist, musste der Underworld-Klub in London am 1. November mit Schrecken feststellen: Statt der von der Booking-Agentur angekündigten 182 Zuschauer fanden sich an diesem Donnerstag gerade mal 13 Personen im Saal ein, darunter: ein Barkeeper, ein Soundtechniker, die Vorband plus Anhang und eine Person, die tatsächlich ein Ticket gekauft hat (warum auch immer). Ähnlich lief auch die Show in Bristol ab.

Kurz darauf berichtete die renommierte Musikzeitung NME über die Band, wenig später zogen der Independent und die BBC nach. Am Wochenende wurde der Auftritt in der Empire Music Hall in Belfast gecancelt – notabene vom Bandmanagement, nicht vom Klub. Über die Konzerte in Newcastle und Glasgow ist nichts bekannt, die Facebook-Seiten der jeweiligen Events wurden gelöscht.

Threatin hatte die Geschichte seiner Band selbst zusammenfantasiert und mit beeindruckendem Aufwand im Netz verbreitet. Dass er damit durchgekommen ist, ist wohl das grösste Rätsel an der ganzen Geschichte.

Oder handelt es sich am Ende gar nicht um den abgebrühten (und letztlich wohl zum Scheitern verurteilten) Versuch, ein bisschen Geld aus einer Europa-Tournee zu schlagen, sondern um einen Meta-Metal-Hoax eines Konzeptkünstlers, der der Musikindustrie den Spiegel vorhält?

Am Dienstag sollte theoretisch die nächste Show von Threatin stattfinden, im Le Klub in Paris. Google listet den Auftritt zwar noch, auf der Website des Venues ist aber keine Spur mehr zu finden. Über die Alpen ist die Story der Fake-Metalband aber offenbar noch nicht gedrungen: Das Druso im norditalienischen Bergamo führt die Band weiter im Konzertprogramm, die Beschreibung ist dieselbe wie : «Icona di hard rock di Hollywood».

Bild

Aber selbst wenn Threatin am Donnerstag in Bergamo auftauchten sollte, viel Musik werden die Barkeeper nicht zu hören bekommen: Drummer und Gitarrist haben den Bettel geschmissen, offenbar wurden auch sie von Jered Threatin hinters Licht geführt. Damit bleibt neben Bandleader gerade noch der Bassist – etwas wenig für «eine der vielversprechendsten Rockbands der letzten Dekade». Damit bleibt eigentlich nur noch die Frage, wie die Band denn eigentlich klingt: 

(wst)

Bandempfehlung des Hauses: Max Giesinger & the watsons

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Nico Franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schne 13.11.2018 07:11
    Highlight Highlight Haben wir vor knapp 20jahren als Punkband auch so gemacht, einfach nicht ganz so dreist durchgezogen. Damals reichte noch eine selbst gebastelte Homepage und eine Verlinkung auf einem schweizer Bandportal. Schwups hatten wir Bookings in der Boa und im Dynamo. Ein alter Typ sagte damals zu uns: Ihr spielt noch echten Punk! Steht auf der Bühne und könnt nichts. Das ist echter Punk!
  • Schleiger 12.11.2018 22:31
    Highlight Highlight Kelly ohne Family
  • Shikoba 12.11.2018 18:29
    Highlight Highlight Ich finde die Musik nicht schlecht, mir fehlt lediglich das "rauhe", "kratzige" in der Stimme, dann wärs super!
  • Pingune 12.11.2018 16:12
    Highlight Highlight Musik: mittelmässig bis schlecht. *gähn*
    Marketing skills: Unbezahlbar. Ich meine, da muss man schon einiges in Petto und Können haben, um sowas auf die Reihe zu kriegen.
  • Papa Swappa 12.11.2018 14:29
    Highlight Highlight So schlecht ist der Song nicht und das Video hat fast 1 Million Views, das muss man zuerst mal hinbekommen.
    Die Produktion ist etwas klinisch, was auch nicht erstaunt, der Typ scheint ja alles selber eingespielt zu haben, zumindest war niemand anderes bereit, für den Videodreh vor die Kamera zu treten.
    Forscht mal nach, wie "The Strangers" am Anfang ihrer Karriere zu Gigs gekommen sind, war mindestens so dreist (aber auch einiges amüsanter).
  • Pana 12.11.2018 14:23
    Highlight Highlight Ich war mal an einem Montagabend in Vegas an einem Gig von zwei relativ bekannten Metal-Bands. Es hatte, mich mitgezählt, drei Zuschauer. It happens.
  • der nörgler 12.11.2018 11:23
    Highlight Highlight schlechter als nickelback ist er jetzt auch nicht...
    • Toerpe Zwerg 12.11.2018 12:07
      Highlight Highlight Was jetzt nicht unbedingt eine Auszeichnung ist ...
    • der nörgler 12.11.2018 12:53
      Highlight Highlight nein, aber es zeigt wie relativ das ganze ist. Ich sehe zwischen der Musik keinen Unterschied. Also könnte er genauso erfolgreich sein.
  • FrauMirach 12.11.2018 11:03
    Highlight Highlight jöö
  • Randy Orton 12.11.2018 10:35
    Highlight Highlight Ich und meine Kumpels wollten eigentlich an das Konzert in London, leider sind wir im Lift steckengeblieben. Alle 169 von uns.
    • Shnoesi 12.11.2018 12:53
      Highlight Highlight Den Spruch hab ich doch auf YouTube schon gelesen........ RandyRandyRandy... ;)
    • Randy Orton 12.11.2018 14:05
      Highlight Highlight Shnoesi, jap, den habe ich tatsächlich stinkfrech von einem seiner youtube-Videos geklaut😄
    • Signor_Rossi 13.11.2018 07:58
      Highlight Highlight Dein Kommentar wäre eigentlich lustig, wenn du ihn nicht aus der You Tube Kommentar Spalte abgeschrieben hättest 😉
  • Amateurschreiber 12.11.2018 10:32
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach ist das sicher kein Metal, eher Glam-Rock. Das Lied wäre eigentlich gar nicht soo schlecht, wenn es professioneller aufgenommen worden wäre. Aber eben; wenn alles so tönt, glaube ich auch, dass niemand extra zu einem Konzert geht.
  • Kieran Murphy 12.11.2018 10:22
    Highlight Highlight Zeigt wiedermal wunderschön auf, wie sich die Leute heutzutage stupid auf Social Media verlassen, anstatt mal eine Sekunde nachzudenken.
  • Markus97 12.11.2018 10:20
    Highlight Highlight Dieser eine Typ, der einfach an jedes Metal-Konzert geht... 😂😂
    • ujay 12.11.2018 13:23
      Highlight Highlight ....das ist der, der als einziger sich jeweils vor der Bühne ins Delirium tanzt🤣🤣🤣......egal bei welchem Act.....
  • Luagsch 12.11.2018 10:04
    Highlight Highlight die werden mit filmrechten kohle machen XD

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Mich nerven Veganer unheimlich. So. Jetzt ist es raus!

Ich hatte in meinen 23 Jahren auf diesem Planeten zahlreiche, irritierende Erlebnisse mit dieser Spezies, die mich von den Pflanzenfressern abgeschreckt haben.

Wir kochten beispielsweise einmal ein Abendessen für mehrere Freunde, unter denen auch eine Veganerin war. Es sollte Burritos geben, zwar mit Fleisch und Käse, aber jeder Menge Gemüse und veganen Sossen, die sich jeder nach Belieben zusammenstellen konnte.

Allerdings erntete ich von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel