DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic, of Switzerland, reacts after scoring a point against Bianca Andreescu, of Canada, during the semifinals of the U.S. Open tennis championships Thursday, Sept. 5, 2019, in New York. (AP Photo/Charles Krupa)

Ausgeschieden im Halbfinale: Belinda Bencic. Bild: AP

Nahe am Sieg – und trotzdem verloren: Belinda Bencic scheidet im Halbfinale aus



Belinda Bencics Lauf am US Open wird im Halbfinal gestoppt. Die 22-jährige Ostschweizerin verliert gegen die Weltnummer 15 Bianca Andreescu aus Kanada in 2:13 Stunden knapp 6:7 (3:7), 5:7.

Die Niederlage war unnötig, weil die als Nummer 12 gesetzte Schweizerin in beiden Sätzen nahe am Sieg war.

Bereits der Verlust des ersten Satzes war für Bencic äusserst ärgerlich. Sie hatte in drei verschiedenen Games – bei 2:1, 3:2 und 5:4 – insgesamt sechs Breakchancen, konnte aber keine nützen.

Fast immer schlug Andreescu dabei gut auf, so auch bei einem Satzball, den sie am Ende mit einem Vorhand-Winner gewann. Im Tiebreak geriet Bencic gleich 0:5 in Rückstand, nach bereits 1:07 Stunden verlor sie im Duell der beiden Debütantinnen in einem Grand-Slam-Halbfinal den ersten Satz.

Im zweiten Satz begann die Schweizerin wesentlich effizienter. Nach Breaks zum 1:0, 4:1 und 5:2 stand sie nahe am Satzausgleich. Gab es im ersten Durchgang noch keinen einzigen Aufschlagverlust, hatten nun beide Spielerinnen grosse Mühe, ihre Servicegames durchzubringen. Die Müdigkeit war deutlich spürbar.

Da sah es noch besser aus:

Zwischen Viertelfinals und Halbfinal hatte es keinen Tag Pause gegeben und der erste Satz hatte viel Kraft gekostet. Bencic brachte die 5:2-Führung aber nicht über die Runden. Bei 5:4 und 30:0 stand sie nur zwei Punkte vor dem Gewinn des zweiten Durchgangs.

Danach wendete sich das Blatt aber wieder. Die wesentlich effizientere Kanadierin gewann die letzten fünf Games und verdiente sich so ein Finalduell am Samstag mit Serena Williams, die ihren 24. Grand-Slam-Titel anvisiert.

Williams mit Wucht – und wenig Fehlern

Diese gewann 6:3, 6:1-Sieg gegen Jelina Switolina. Nachdem die ersten zwei Games bereits über eine Viertelstunde gedauert hatten, brauchte die bald 38-jährige Amerikanerin nicht einmal mehr eine Stunde zum überzeugenden Sieg gegen die Weltnummer 5 aus der Ukraine. Williams beeindruckte mit ihrer unglaublichen Wucht, beging aber auch nur neun unerzwungene Fehler.

Serena Williams, of the United States, returns a shot to Elina Svitolina, of Ukraine, during the semifinals of the U.S. Open tennis championships Thursday, Sept. 5, 2019, in New York. (AP Photo/Adam Hunger)

Williams holte ihren 101. Sieg am US Open. Bild: AP

Wie üblich stellte sie damit wieder eine Reihe von Rekorden auf. Mit dem 101. Sieg in Flushing Meadows schloss sie zur US-Open-Rekordhalterin Chris Evert auf. Und die 19 Jahre und 382 Tage, die bis am Samstag zwischen Serena Williams' erstem Grand-Slam-Final (Sieg am US Open 1999 gegen Martina Hingis) und dem neusten vergangen sein werden, sind ebenfalls eine Bestmarke.

Auch diesmal könnte die Gegnerin eine Schweizerin sein. Im zweiten Halbfinal trifft in dieser Nacht Belinda Bencic in ihrem ersten Grand-Slam-Halbfinal auf die Kanadierin Bianca Andreescu. Den wichtigsten Rekord wird Williams dann im Final jagen. Mit einem 24. Grand-Slam-Titel würde sie zur Margaret Court aufschliessen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Hut-Interview mit Stan Wawrinka

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federers Rückkehr auf Sand – 711 Tage nach dem letzten Ernstkampf

Das Geneva Open hat mit Roger Federer erstmals die grösste Attraktion im Welttennis im Angebot – und keiner darf im Stadion zuschauen. Für den 20-fachen Grand-Slam-Champion geht es in Genf nach der langen Pause vor allem um Spielpraxis.

Mit Stan Wawrinka (2016 und 2017) oder Alexander Zverev (2019) erscheinen in der Siegerliste des vor sechs Jahren wieder belebten ATP-Turniers in Genf hochkarätige Namen. In diesem Jahr ist aber der grösste von allen gemeldet: Roger Federer. Der 39-jährige Basler gibt sein mit Spannung erwartetes Comeback auf Sand.

Seine Rückkehr in Doha (auf Hartplatz) nach mehr als einem Jahr Pause verlief im März zwiespältig. Federer zeigte seine spielerische Klasse, im zweiten Spiel innerhalb von 24 …

Artikel lesen
Link zum Artikel