DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einem neugeborenem Baby wurde erstmals in der Schweiz ein Herz transplantiert 



Am Kinder-Herzzentrum des Kinderspitals Zürich ist erstmals in der Schweiz einem Neugeborenen erfolgreich ein Herz transplantiert worden. Das Herz der kleinen Sophia funktioniert laut Kinderspital einwandfrei. Der bisherige Verlauf ihrer Genesung sei sehr erfreulich.

Der Eingriff fand kurz vor Weihnachten 2015 statt, als das Baby nur gerade drei Wochen alt war. Es sei die erste Herztransplantation in der Schweiz bei einem neugeborenen Kind, das weniger als 30 Tage alt ist.

Angeborener Herztumor

Die Transplantation erfolgte aufgrund eines angeborenen Herztumors, der das ganze Herz durchwachsen hatte. In einem ersten Eingriff wenige Tage nach der Geburt wurde der Tumor entfernt und dem Baby zunächst ein Kunstherz implantiert.

In einer dreieinhalb Stunden dauernden Operation bekam das Kind dann am 22. Dezember ein Spenderherz eines etwa gleichaltrigen Babys. Sophias neues Herz habe bereits kurz nach der Implantation ausgezeichnet gearbeitet, schreibt das Kinderspital.

Nach kurzer Zeit Intensivstation verlassen

Das Baby sei bereits nach wenigen Tagen in der Lage gewesen, selbstständig ohne Maschinen zu atmen. Nach relativ kurzer Zeit konnte es die Intensivstation verlassen.

Den Eingriff durchgeführt hatte der Herzchirurg Michael Hübler, der schon bei mehr als hundert Erwachsenen und Kindern erfolgreich ein Herz transplantiert hat. Hübler ist Chefarzt am Kinderspital Zürich.

Bisher gab es in der Schweiz erst zwei Herztransplantationen bei Kindern, die weniger als ein Jahr alt waren. Sie wurden in den Jahren 2009 und 2011 durchgeführt. Je jünger die Kinder bei einer Herztransplantation sind, desto besser seien die Langzeitergebnisse, schreibt das Kinderspital. Es bestehe später die Möglichkeit einer zweiten Herztransplantation. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer sich nicht impfen lässt, soll die Kosten bei einer Erkrankung selber zahlen

FDP-Nationalrat Kurt Fluri regt an, dass Ungeimpfte, die sich hätten impfen können, bei einer Covid-Erkrankung die Kosten selber tragen.

Die Infektionszahlen nehmen seit Anfang Juli wieder deutlich zu. Das hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag vor den Medien bekannt gegeben. 707 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus sind gemeldet worden, vor einer Woche waren es noch 483 neue Fälle gewesen. Die ansteckendere Delta-Variante macht mittlerweile 77.6 Prozent der Ansteckungen aus.

Eine stärkere Belastung der Spitäler hatte dies bis jetzt nicht zur Folge, doch die Schwelle von 1000 Neuinfektionen pro Tag könnte noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel