DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock (l.) und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wollen mit der FDP über eine Koalition verhandeln.
Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock (l.) und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wollen mit der FDP über eine Koalition verhandeln.Bild: keystone

Grüne und FDP wollen Ampel-Koalition mit SPD – FDP-Politiker gibt Söder die Schuld daran

Die Grünen und die FDP sind nach gemeinsamen Gesprächen zum Schluss gekommen, mit der SPD über die Ampel-Koalition zu sprechen. Die CDU um Armin Laschet erleidet damit einen weiteren Rückschlag. Daran dürfte Markus Söder gemäss eines merkwürdigen Tweets nicht unbeteiligt gewesen sein.
06.10.2021, 17:31

Steht die neue Regierung fest?

SPD, Grüne und FDP wollen über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln. Nach mehreren bilateralen Gesprächen werden sie in einer ersten Dreierrunde an diesem Donnerstag Chancen für ein solches Bündnis ausloten. Dies hatte die Parteivorsitzende der Grünen Annalena Baerbock der FDP vorgeschlagen. Es sei sinnvoll, «mit Blick auf die Gemeinsamkeiten, die wir in den bilateralen Gesprächen mit der FDP festellen konnten, ein Ampel-Bündnis zu sondieren.»

FDP-Chef Christian Lindner verkündete wenig später, dass seine Partei den Vorschlag angenommen habe. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz zeigte sich über die Entscheidung der potenziellen Partner sehr dankbar. Dennoch sah er sich nun auch in der Pflicht, «den Auftrag der Bürgerinnen und Bürger, die Regierung zusammen zustande zubringen, auch umzusetzen.» Die SPD hatte die Parlamentswahl am 26. September mit 25,7 Prozent der Stimmen knapp gewonnen. Die Grünen erzielten 14,8 Prozent und damit ihr bisher bestes Ergebnis, die FDP errang 11,5 Prozent.

Sowohl SPD als auch Grüne und FDP sind also an einer gemeinsamen Regierung interessiert. Dennoch müssen die Parteien erst über einen Koalitionsvertrag verhandeln und währenddessen erhebliche offene Stellen und Differenzen überwinden, wie Grünen-Co-Vorsitzender Robert Habeck sagte. CSU-Vorsitzender Markus Söder sieht die Chancen für eine andere Koalition aber sehr gering: «Es wird eine Ampel kommen.»

Gibt Armin Laschet nun auf?

CDU-Chef Laschet sagte in Düsseldorf, die Union respektiere, dass es jetzt Gespräche zwischen SPD, Grünen und FDP gebe. «Die Ausgangslage für eine neue Bundesregierung ist seit dem 26. September klar: Wir liegen auf Platz 2.» Laschet sagte weiter, die FDP habe signalisiert, dass es in sehr, sehr vielen Punkten Übereinstimmung gebe mit der Union. «Wir stehen auch zu weiteren Gesprächen bereit, aber die Entscheidung, mit wem man in welcher Reihenfolge spricht, liegt bei FDP und Grünen.» Laschet war nach dem Wahldebakel innerparteilich unter Druck geraten.

Armin Laschets Traum vom Kanzleramt rückt in immer weitere Ferne.
Armin Laschets Traum vom Kanzleramt rückt in immer weitere Ferne.Bild: keystone

Auch Habeck wollte sich noch nicht endgültig festlegen. Es handele sich nicht um eine komplette Absage an ein Bündnis mit FDP und Union, sagte Habeck. Die Union habe sich wirklich bemüht und sei den Grünen entgegengekommen. Es gebe aber grössere Differenzen in einem Jamaika-Bündnis «unsererseits».

Welche Rolle spielte CSU-Chef Söder?

Bayerns Ministerpräsident Söder sprach mit Blick auf die Entscheidung von Grünen und FDP zum Dreiergespräch mit der SPD indes von einer «klaren Vorentscheidung». In München sagte er: «FDP und Grüne haben sich entschieden für diesen Weg der Ampel. Den müssen sie jetzt auch konsequent gehen.» Die CSU respektiere die Entscheidung. Es müsse jetzt die Realität anerkannt werden. Man müsse sich damit vertraut machen, dass es sehr wahrscheinlich eine Regierung ohne die Union geben werde. Es gehe nun auch um «Selbstachtung und Würde».

Für diese Aussagen wurde Söder nun scharf kritisiert. Konstantin Kuhle beschuldigte den CSU-Chef für das Scheitern der Jamaika-Koalition verantwortlich zu sein. Der innenpolitische Sprecher der FDP im Bundestag schrieb auf Twitter: «Ohne die permanenten CSU-Blutgrätschen gegen Armin Laschet könnten wir morgen Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition beginnen.» Besonders das vorzeitige Ausschliessen einer Regierung unter Laschet gemeinsam mit den Grünen und der FDP, welche diese Variante beide offen liessen, sei fragwürdig.

Söder gilt bereits seit Längerem als Konkurrent Laschets innerhalb der eigenen Partei. Der 54-Jährige wurde sogar als potenzieller Kanzlerkandidat der CDU ins Spiel gebracht, bevor sich diese für Armin Laschet entschied. Zu den Stimmen aus der CDU, die nach der Wahlniederlage eine Neuaufstellung fordern, wollte sich Söder nicht äussern. Dennüch kündigte er einen neuen Zeitabschnitt für die Union an, auf den man sich nun vorbereiten müsse.

Was erwarten die Parteien vom Ampel-Bündnis?

Die wichtigsten Themen für den Kanzlerkandidaten Scholz sind die wirtschaftliche und industrielle Modernisierung und der verstärkte Kampf gegen den Klimawandel. Es gehe um den Fortschritt Deutschlands. Auch Grünen-Chefin Baerbock sprach von grossen Herausforderungen für Deutschland, die rasch angepackt werden müssten. Deshalb seien die Grünen der Überzeugung, «dass sich dieses Land keine lange Hängepartie leisten kann».

Christian Lindner fordert liberale Inhalte in einer möglichen Regierungskoalition mit SPD und Grünen.
Christian Lindner fordert liberale Inhalte in einer möglichen Regierungskoalition mit SPD und Grünen.Bild: keystone

Christian Lindner stellte aber auch klare Anforderungen an die beiden linksgerichteten Verhandlungspartner und sagte, seine Partei trete nur in eine Regierung der Mitte ein, die den «Wert der Freiheit» stärke und einen echten Impuls für die Erneuerung des Landes leiste. Es komme auf liberale Inhalte an. (nih/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bundeskanzler Deutschlands

1 / 10
Die Bundeskanzler Deutschlands
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagieren die Parteien auf die Resultate der Bundestagswahl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfskeptiker bereut Entscheid: «Ich habe mich sehr getäuscht»

In Deutschland steigen die Corona-Fallzahlen stark. «Wir haben eine hochdramatische Situation», sagte Angela Merkel am Montag. Die scheidende Bundeskanzlerin sprach sich für stärkere Massnahmen aus.

Zur Story