DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

43 Lenze auf dem Buckel, doch Jaromir Jágr hat's noch immer drauf



Er hat schon bei acht (!) verschiedenen NHL-Klubs gespielt und dabei in 1550 Spielen sagenhafte 1802 Skorerpunkte erzielt. Er ist seit fast 30 Jahren im Geschäft. Er ist eine lebende Legende. Und hat immer noch nicht genug.

Jaromir Jágr (43) nimmt in Prag vor heimischem Publikum seine 12. Weltmeisterschaft in Angriff. Zum Auftakt unterliegen seine Tschechen am Freitag der Weltnummer 1 aus Schweden in einem Spektakel-Spiel zwar knapp mit 5:6 n.P., doch der Oldie beweist, dass er es immer noch drauf hat.

Erst beweist er Übersicht, positioniert sich bei Jakub Nakladals Slapshot genau richtig und sorgt mit einem kleinen, aber feinen Ablenker für Anschlusstreffer zum 1:2.

Animiertes GIF GIF abspielen

Jágr weiss, wo er zu stehen hat. gif: sport1

Im zweiten Drittel folgt dann seine Sternstunde: An der Mittellinie schnappt er sich den Puck, umkurvt die halbe gegnerische Mannschaft und lässt anschliessend Verteidiger Daniel Rahimi wie einen Schulbuben aussehen – Stockbeherrschung in Perfektion.

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: sport1

Der krönende Abschluss bleibt leider aus, dennoch drehen die Zuschauer in der O2-Arena fast durch: Jágr ist noch immer der absolute Publikumsliebling, ein Tor hätte ihm jeder gegönnt.

Animiertes GIF GIF abspielen

Die tschechischen Fans können es nicht fassen, dass dieser Soloaluf nicht mit einem Tor belohnt wird. gif: sport1

Heute Abend werden die Tschechen gegen Lettland ihr zweites WM-Spiel absolvieren, und wir hoffen natürlich wieder auf eine Jágr-Show. (twu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel