Selfie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Orte, an denen Selfies verboten sind



Selfies – diese moderne Manifestation des Narzissmus – können nicht nur lästig sein. Nicht selten begeben sich Leute dafür in Gefahr; manche bezahlen den perfekten Shot sogar mit ihrem Leben. Die Verfasser einer rezenten Studie über Todesfälle in Folge von Selfies fordern deshalb Selfie-Verbotszonen, besonders an gefährlichen touristischen Orten. 

Tatsächlich gibt es bereits Orte, an denen die Behörden gegen den fatalen Leichtsinn eingeschritten sind und ein Selfie-Verbot erlassen haben. Hier sind sechs Beispiele. 

Mumbai

Bild

Gefährlicher Seegang am Marine Drive in Mumbai. Bild: scroll.in

Indien ist gemäss der erwähnten Studie das Land, in dem sich weltweit weitaus am meisten Selfie-Todesfälle ereignen. In Mumbai hat man daraus schon 2016 Konsequenzen gezogen und an sechs Stellen der Megacity, an denen am meisten Selfie-Unglücksfälle geschehen, ein Selfie-Verbot verhängt, darunter am berühmten Marine Drive und am Girgaum-Chowpatty-Strand. Die Polizei patrouilliert vermehrt in diesen Gebieten.  

Goa

Selfie an der Küste von Goa

Ins Meer gespült: Die Wellen an der Küste von Goa wurden zwei indischen Touristen zum Verhängnis.  Bild: News Mobile State Bureau

Auch Goa, eines der beliebtesten Reiseziele westlicher Touristen in Indien, hat «No-Selfie-Zonen» eingeführt. In 24 Gebieten des indischen Bundesstaats wurden Selfies verboten. Die Behörden schritten ein, nachdem zwei Touristen aus Südindien am gleichen Tag – aber unabhängig voneinander – durch grosse Wellen von einem Felsen ins Meer gespült wurden und ertranken. Die beiden Todesfälle waren nicht die einzigen, die sich an der malerischen Küste Goas ereignet hatten. 

Pamplona

A reveler is tossed as he tries to get a snapshot next to a brave cow in the bullring during a daily amusement event after the running of the bulls in the 2016 San Fermin fiestas in Pamplona, Spain, Thursday, July 7, 2016. Revelers from around the world turned out here to kick off the festival with a messy party in the Pamplona town square, one day before the first of eight days of the running of the bulls. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Ein bisschen zu nahe am Stier: Teilnehmer am traditionellen Stierlauf in Pamplona.  Bild: AP

Eigentlich ist der Encierro, der berühmte Stierlauf an den alljährlich stattfindenden Sanfermines in Pamplona, gefährlich genug. Jedes Jahr gibt es zahlreiche Verletzte, manchmal kommen auch Stierläufer ums Leben. Die Gefahr ist nicht kleiner geworden, seit es auch Teilnehmer gibt, die ihren Wagemut mit einem Selfie dokumentieren wollen. Nachdem ein Stierläufer aufgespiesst wurde und starb, als er mit dem Rücken zu den Stieren ein Selfie schiessen wollte, hatten die Behörden genug und erliessen ein striktes Verbot. Ein Brite, der sich nicht daran hielt, musste eine Busse von 3000 Euro (umgerechnet rund 3400 Franken) bezahlen. 

Dieser Stierläufer, der es nicht lassen konnte, wurde danach von der Polizei gesucht

Lake Tahoe

Was gibt es Knuddligeres als einen echten, wilden Bären? Das sagt sich offenbar auch eine wachsende Anzahl von Touristen, die den berühmten Lake Tahoe an der Grenze zwischen den US-Staaten Kalifornien und Nevada aufsuchen. Viele von ihnen begnügen sich nicht damit, Bären aus der Ferne zu bewundern, sondern rücken den Raubtieren auf die Pelle – für ein gutes Selfie muss man schliesslich etwas riskieren.

Bären-Selfie am Lake Tahoe
https://www.pinterest.ca/pin/20829217002321997/

Solche Selfies sind den Behörden ein Dorn im Auge. Bild: Pinterest

Die US-Forstverwaltung und die Departemente für Fisch und Wildtiere von Kalifornien und Nevada sind allesamt nicht begeistert vom Selfie-Wahn der Besucher, der sich in einem wahren Hype in den Sozialen Medien niedergeschlagen hat. Sie haben ein Selfie-Verbot verhängt und warnen die Touristen speziell davor, den Bären beim Selfie-Schiessen den Rücken zuzukehren.  

Zu viele Selfies mit Bären. Und zu nahe. 

New York

Nachdem auf der Dating-Site Tinder plötzlich eine grosse Anzahl von Selfies mit Raubkatzen aufgetaucht waren, verbot der Staat New York diese Praxis. Zoo- und Zirkusbesuchern in diesem US-Staat ist es auch nicht mehr erlaubt, direkten Kontakt mit Grosskatzen zu haben oder sich in unmittelbarer Nähe zu ihnen aufzuhalten. Wer dem Verbot zuwiderhandelt, kann zu einer Busse in der Höhe von 500 bis 1000 Dollar verknurrt werden. Der Seite TinderGuysWithTigers.tumblr.com, die solche Schnappschüsse sammelt, dürfte somit bald das Material ausgehen. 

Auch Russland reagiert auf die Selbstgefährdung durch Selfies: Mit Selfie-Verbotsschildern

Thailand

Thailand Nationalpark Aussichtspunkt Selfie

Mit dem Smartphone am Abgrund in einem thailändischen Nationalpark. Bild: Shutterstock

Der thailändische Umweltminister, General Surasak Kanchanarat, hat das Personal in allen thailändischen Nationalparks angewiesen, Leute daran zu hindern, Selfies an gefährlichen Stellen am Meer und in den Bergen zu schiessen. Von der Weisung betroffen sind insbesondere die spektakulären Aussichtspunkte Pha Diao Dai auf dem Gipfel des Khao Khiao, Kew Mae Pan im Nationalpark Doi Inthanon und Phu Chi Fah in der Provinz Chiang Rai im äussersten Norden des Landes. Das Verbot dürfte damit zu tun haben, dass vermehrt thailändische Touristen die Berglandschaften im Norden besuchen. Die Behörden fürchten, dass sie sich auf der Suche nach dem perfekten Selfie selbst in Gefahr bringen.

Thailand Nationalpark Aussichtspunkt Pha Diao Dai

Schöne Aussicht, aber gefährlich: Pha Diao Dai.  Bild: Shutterstock

(dhr)

Diese 29 Selfies deiner Mitmenschen sind so richtig zum Fremdschämen

Tourist macht Selfie mit Braunbären

Video: watson/nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Co-Trainer verlässt FCSG im Unfrieden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bitte sei einfach keiner dieser Selfie-Typen!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Päsu 06.10.2018 21:37
    Highlight Highlight Ach, lasst die Leute doch ihre Selfies machen. Darwin regelt das schon.
  • Miikee 06.10.2018 21:14
    Highlight Highlight In einen Zoo gehen geht eigentlich schon nicht aber dann auch noch auf die Tiere sitzen ist einfach nur unterste Schublade. 🤦🏽‍♂️

    Schade, gibt es da nicht mehr natürliche Auslese.
  • Grave 06.10.2018 20:40
    Highlight Highlight Lasst diese sie doch solche dämlichen selfies machen...

    Je mehr solche leute s es gibt welche so dumme selfies schiessen, desto weniger solche leute gibt es 😉

    Natürliche auslese...
    • 00892-B 07.10.2018 13:47
      Highlight Highlight Deine eher selektive Gross-/Kleinschreibung ist jetzt aber auch nicht grad so mega super toll, von wegen andere Leute als dumm bezeichnen...
    • Grave 07.10.2018 17:01
      Highlight Highlight Ich denke meine gross/klein schreibung ist weniger lebensgefährlich...
  • Snowy 06.10.2018 20:02
    Highlight Highlight Bald alle Clubs. Leider zu Recht.
    • nödganz.klar #161 06.10.2018 21:14
      Highlight Highlight Das Selfieverhalten in (Techno-) Clubs/ Festivals entlarvt im Ausland öfters mal einen Zürcher. Keine Ahnung wieso, aber in deutschen Clubs sieht man höchst selten mal jmd mit Phone, in Zürchern Läden wird mit Blitz ein Groupenselfie geschossen. Bravo, Moll.
      #selfie #usgangmitdebeshte #chumusemthuagoau
    • DichterLenz 06.10.2018 21:34
      Highlight Highlight #mymothersaidimspecial

Das Rasseproblem der Medizin: Warum Herkunft eine Rolle spielen sollte - es aber nicht tut

Sind die Unterschiede zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft so gross, dass sie medizinisch anders behandelt werden sollten? Ärzte und Anthropologen sind sich uneinig. Eine technische Lösung könnte den Konflikt aber bald lösen.

Auf dem Papier ist die Sache klar. Forscher im deutschsprachigen Raum sind sich einig, dass Menschen aufgrund ihrer Genetik nicht in Rassen eingeteilt werden können. Erst letztes Jahr veröffentlichten deutsche Anthropologen die Jenaer Erklärung, in der sie postulieren, dass Menschen unterschiedlicher Herkunft sich weder genetisch noch vom Aussehen genügend unterscheiden, um sie in Gruppen einzuteilen. Sie forderten deshalb, dass der Begriff Rasse im Zusammenhang mit Menschen nicht mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel