Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Facebook! Entweder ihr führt diese 7 Funktionen ein, oder ich lösche meinen Account



Lieber Mark Zuckerberg. Wir haben dir und deinem Facebook in den letzten Jahren unsere sämtlichen Daten kostenlos gegeben. Du durftest unsere Ferienfotos verwenden und aus unserem Surfverhalten unsere Interessen analysieren und dies den Werbekunden verkaufen. Jetzt wollen wir etwas zurück. Hier sieben mehr oder weniger ernst gemeinte Funktionsvorschläge. 

Dislike-Button

Bild

grafik: watson

Du hast soeben deine Bachelorarbeit abgegeben? Like. Du hast soeben dein Schatzipupsi geheiratet? Like. – Nicht alles verdient aber einen Like. Um trotzdem auf alles reagieren zu können, braucht es definitiv einen Dislike-Button. 

Wer hat mich als Freund entfernt?

Bild

grafik: watson

Ein moderner Streit endet heutzutage mit einer «Entfreundung». Damit Freundschaftsbrüche transparent werden, braucht es definitiv Benachrichtigungen, sobald man von jemandem «ungefriendet» wird. 

Rechtshrajbekorektur

Bild

grafik: watson

Seien wir ehrlich: Die wenigsten von uns können sich an die Grammatik- und Rechtschreibregeln der Schulzeit erinnern. Fehler sind menschlich. Wehr aber kain BisScHeN auf die Rechtschreibung achtet, der soll doch bitte auf seine Fehler hingewiesen werden. 

Wer hat mein Profil besucht?

Bild

Wer hat mein Profil besucht? Selbst Netlog hatte diese Funktion, die wir bisweilen bei Facebook vermissen. Sie mag zwar einen Stalking-Charakter haben … im Vergleich zu den NSA-Skandalen sind die Profilbesucher-Informationen irrelevant.

«Ich hab's nicht so gemeint!»-Button

Bild

grafik: watson

Besonders Lokalpolitiker stolpern immer wieder über die Öffentlichkeit und Wirkung von Facebook-Einträgen. Damit es nicht mehr zu solchen Shitstorms kommt, wäre doch so ein «Ich hab's nicht so gemeint»-Button nützlich, mit dem man auf alle Medienanfragen und Kommentare reagiert?

Propaganda-Hinweis

Bild

Viele von uns informieren uns in den Timelines auf Facebook über das Weltgeschehen. Wer garantiert uns aber, dass wir nicht irgendwann nur ständig manipulierte Links auf Facebook sehen? Ein auffälliger «Propaganda»-Hinweis würde hier etwas Abhilfe schaffen.

Timeline-Filter ändern

Bild

grafik: watson

Könnt ihr euch noch daran erinnern, als letztes Jahr sämtliche Timelines mit Links wie «Was du hier sehen wirst, wird deinen Atem verschlagen!» geflutet wurden? Solche Seiten sind manchmal lustig. Aber viele von uns haben auch andere Interessen. Mit diesem Tool sollst du selbst bestimmen können, welche Inhalte du häufiger sehen willst.

Deine Lieblingsfunktion? Stimme ab!

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel