DE | FR
Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Atomanlage Natans in Zentraliran werden sowohl Uran angereichert als auch neue Zentrifugen gebaut und getestet. Der Brand eines Industrieschuppens hat dort grosse Schäden angerichtet.

Das schwer beschädigte Gebäude in Natans. Bild: sda

Mysteriöser Brand in iranischer Atomanlage – Verdacht fällt auf Israel

Ein Gebäude in der iranischen Atomanlage Natans ist durch eine heftige Explosion zerstört worden. Israel sendet zweideutige Signale. Nun wird eine neue Eskalation befürchtet.



In der Nacht auf den 2. Juli brach in einem Gebäude in der Atomanlage Natans ein heftiges Feuer aus. Satellitenbilder zeigten, dass es weitgehend zerstört wurde. Der Vorfall sorgte für Aufsehen, denn die Anlage im Zentraliran ist ein wesentlicher Bestandteil des iranischen Atomprogramms. In Natans werden Zentrifugen zur Urananreicherung gebaut und getestet.

Nach anfänglichem Schweigen sprach die iranische Atomorganisation (AEOI) am Sonntag von «beachtlichen Schäden». Der Vorfall werde die Herstellung und Tests von neueren Zentrifugen mittelfristig verlangsamen, sagte Sprecher Behrus Kamalwandi. Aber der Iran werde sehr bald eine grössere Werkstatt mit besseren und moderneren Geräten errichten.

Der Iran arbeitet seit mehr als einem Jahr an schnelleren Zentrifugen zur Urananreicherung. Damit reagierte Teheran auf den Austritt der USA aus dem Atomabkommen im Mai 2018. In Israel zeigte man sich alarmiert. Der Bau modererner Zentrifugen wird als Beleg dafür betrachtet, dass die Iraner einmal mehr und noch intensiver nach der Atombombe streben.

Wie Stuxnet 2010?

Schnell kamen deshalb Spekulationen auf, es könne in Natans erneut einen Cyberangriff gegeben haben wie 2010, als Israel und die USA mit dem Computerwurm Stuxnet annähernd 1000 Zentrifugen zerstört haben sollen. Ein iranischer Regierungssprecher machte am Dienstag explizit Israel für den neuen Vorfall in Natans verantwortlich.

Israel sandte wie fast immer in solchen Fällen zweideutige Signale aus. «Nicht jeder Vorfall im Iran steht mit uns in Verbindung», erklärte Verteidigungsminister Benny Gantz. Aussenminister Gabi Aschkenasi – wie Gantz ein ehemaliger Generalstabschef – sagte hingegen: «Wir ergreifen Massnahmen, über die man besser nicht sprechen sollte.»

Eine nicht näher genannte Geheimdienstquelle aus dem Nahen Osten sagte der «Washington Post», in Natans sei ein «gewaltiger Sprengsatz» verwendet worden. Israelische Einsatzkräfte hätten ihn angebracht, als «Weckruf» an die Adresse von Teheran. Experten gehen laut der Zeitung ebenfalls von einer Bombenexplosion aus.

The Ofek 16 sits on display at an Israel Aerospace Industries facility in central Israel shortly before launch Monday, July 6, 2020. The new spy satellite was launched into space from central Israel early Monday, giving Israel an additional tool to keep tabs on its enemies. (Israel Ministry of Defense Spokesperson's Office via AP)

Der Spionagesatelliten Ofek 16 wurde am Montag von Israel ins All befördert. Bild: keystone

Damit wächst die Furcht von einer Eskalation zwischen den Erzfeinden. Bereits am 26. Juni war es in der Militäranlage Parchin zu einer Explosion gekommen. Sie gilt ebenfalls als Teil des iranischen Atomprogramms. Die iranische Führung sprach von einem Gasleck, doch Experten gehen davon aus, dass eine Fabrik zur Herstellung von Raketen betroffen war.

Hacker auf beiden Seiten

In der Nacht zum Montag schickte die unerklärte Atommacht Israel den Spionagesatelliten Ofek 16 ins All. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, der Satellit verbessere deutlich «unsere Fähigkeiten, gegen die Feinde Israels vorzugehen». Der Iran wiederum behauptet, die Revolutionsgarden hätten am Persischen Golf unterirdische «Raketenstädte» errichtet.

Im Mai hatte die «Washington Post» berichtet, Israel habe mit einem Cyberangriff Computer zur Steuerung des iranischen Hafens Schahid Radschaei in der Nähe der Stadt Bandar Abbas zum Absturz gebracht. Das sei vermutlich die Antwort auf einen iranischen Hackerangriff vom April auf die israelische Wasserversorgung gewesen.

Verschärfte Spannungen

Die «Jerusalem Post» spekulierte, die jüngsten Explosionen brächten nur einen Zeitgewinn, seien aber nicht genug, um Teheran auf Dauer vom Bau von Atomwaffen abzuhalten. Der Iran solle demnach genügend spaltbares Material für eine oder zwei Atombomben besitzen. Man habe nur noch nicht entschieden, es auf waffentaugliches Niveau anzureichern.

Trump gefährdet Iran-Atomdeal

Video: srf/Roberto Krone

Im Atomabkommen hatte sich der Iran 2015 verpflichtet, seine Urananreicherung auf Natans zu konzentrieren und sich 25 Jahre lang Kontrollen der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA zu unterwerfen. Seit dem Austritt der USA, der mit laufend verschärften Sanktionen verbunden ist, fühlen sich die Iraner immer weniger an das Abkommen gebunden.

Zwischen den USA und dem Iran haben sich die Spannungen in der letzten Zeit verschärft, vor allem nach der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani im Januar. Heikel ist die Lage auch an der Grenze zwischen Israel und Syrien, wo iranische Revolutionsgarden und vom Iran unterstützte Milizen das Regime von Baschar Assad unterstützen. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Iran testet zwei weitere Langstreckenraketen

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 6500 Menschen starben bei Bauarbeiten zur WM 2022 in Katar

Atemberaubende Stadien, neue Strassen und Flughäfen, teure Hotels: Für die WM 2022 in Katar wird viel gebaut. Doch die Lebensumstände für die Gastarbeiter sind unwürdig. Die Zahl der Toten ist schockierend hoch.

Mehr als 6500 Gastarbeiter sind im Rahmen der Vorbereitungen für die WM 2022 in Katar von 2010 bis 2020 gestorben. Das meldet der «Guardian» nach Berechnungen verschiedener Daten. Unter anderem verzeichnet allein die pakistanische Botschaft in Katar 824 Tote Gastarbeiter aus ihrem Land in diesem Zeitraum.

Vor allem in den engen Wohnräumen mangelt es an Hygiene, Sauberkeit und Sicherheit. Acht Personen auf wenigen Quadratmetern sind in Katar Alltag. Die Lebensbedingungen sind unwürdig. Immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel