DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Aufschlag als Wunderwaffe: Wawrinka schlägt 26 Asse.
Der Aufschlag als Wunderwaffe: Wawrinka schlägt 26 Asse.Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Wawrinka nach souveränem Auftaktsieg: «Ich muss mich noch steigern»

Stan Wawrinka schaltet Joao Sousa mühelos mit 6:2, 7:5, 7:6 aus und steht in der 2. Runde. Dort trifft er auf einen unbekannten Mann aus der Karibik.
29.06.2015, 20:1929.06.2015, 20:23
Reto Fehr
Folgen

» Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen.

«Ich bin zufrieden. Es ist immer ein besonderes Gefühl hier auf dem Center Court zu spielen», sagt ein glücklicher Wawrinka kurz nach der Partie gegenüber der ATP. Tatsächlich imponierte die Vorstellung des Romands mit beispielsweise 26 Assen.

Trotzdem stapelt der French-Open-Sieger tief: «Das war ein Anfang. Ich muss mich noch steigern.» Er werde einfach Spiel für Spiel nehmen. «Der Titel bei Roland Garros hat mir viel Selbstvertrauen gegeben», so die Weltnummer 4.

Animiertes GIFGIF abspielen
Der Matchball von Wawrinkagif: SRF

Sein bisher starkes Jahr kann Wawrinka auch einigermassen erklären: «Das Puzzle setzt sich zusammen. Ich habe meine Stärken erkannt und weiss, wie ich spielen muss.»

Animiertes GIFGIF abspielen
Stan Wawrinka beeindruckt auf dem Center Court auch mit Zirkustricks.Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

In der 2. Runde kommt es jetzt nicht zum Duell mit Benjamin Becker, sondern mit Victor Estrella Burgos. Der Mann aus der Dominikanischen Republik besiegte den Deutschen in vier Sätzen. Wawrinka traf noch nie auf die 34-Jährige Weltnummer 48, der in seinem fünften Anlauf in London erstmals eine Partie gewinnen konnte.

Kein Breakball gegen Wawrinka

Wawrinka trat bei seinem ersten Auftritt in diesem Jahr auf dem Centre Court von Wimbledon von Beginn an überzeugend auf. Bereits früh gelang dem French-Open-Sieger gegen Sousa (ATP 45) das erste Break, in der Folge gab er die Kontrolle über die Partie nie mehr aus der Hand. Auch im Tiebreak des dritten Satzes blieb der Weltranglisten-Vierte unangetastet und verwertete nach weniger als zwei Stunden seinen zweiten Matchball mit einem Servicewinner zum dritten Sieg im dritten Duell mit Sousa. 

Animiertes GIFGIF abspielen
Einer von vielen Servicewinnern: Der Satzball im ersten Durchgang.gif: SRF

Vor allem mit dem Aufschlag vermochte Wawrinka immer wieder zu punkten. Vor den Augen der Schweizer NHL-Stars Nino Niederreiter, Roman Josi und Mark Streit schlug der Romand 25 Asse. Er musste seinem Widersacher, den er bereits im vergangenen Jahr in Wimbledon in der ersten Runde geschlagen hatte, keinen einzigen Breakball zugestehen. Wawrinka selbst nutzte drei seiner neun Breakchancen. 

Djokovic und das Vögelchen in Wimbledon 2015

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu
20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Zur Story