Griechenland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland mit höherem Haushaltsüberschuss als vorgegeben

23.04.18, 12:22 23.04.18, 12:33


epa04839306 A demonstrator waves a European flag with the euro sign seen in the center during a pro euro rally in front of the Greek Parliament in Athens Greece, 09 July 2015.Eurogroup President Jeroen Dijsselbloem on 08 July referred Greece's official request for financial assistance from the European Stability Mechanism (ESM) to the European Central Bank (ECB) and the European Commission. In a letter addressed to European Commissioner for Economic and Monetary Affairs Pierre Moscovici and ECB President Mario Draghi, Dijsselbloem informs them of Greece's request for 'stability support in the form of a loan' and asks them to assess the request under ESM rules.  EPA/FOTIS PLEGAS G.

Bild: EPA/ANA-MPA

Griechenland hat bei der Sanierung seines Haushalts 2017 die Zielvorgaben der internationalen Geldgeber deutlich übertroffen.

Ohne die Kosten für den Schuldendienst erzielte der Staat im vergangenen Jahr einen Überschuss von gut sieben Milliarden Euro. Dieser sogenannte Primärüberschuss habe damit vier Prozent des Bruttoinlandsproduktes erreicht, teilte das griechische Statistikamt am Montag in Athen auf Basis vorläufiger Schätzungen mit.

Die Geldgeber hatten Athen für 2017 ein Etatziel von 1,75 Prozent der Wirtschaftsleistung gesetzt. Ab 2018 sollen es dann bis zum Jahr 2023 mindestens jeweils 3,5 Prozent sein. Dann könnte Athen nach Einschätzung der europäischen Geldgeber die Zinsen für seine Schulden zahlen. Die Vorgaben für den Primärüberschuss sind umstritten. Kritiker befürchten, dass so das Wirtschaftswachstum abgewürgt wird.

Das hoch verschuldete Euro-Land hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber. Der griechische Schuldenberg lag zuletzt bei gut 317 Milliarden Euro. Das sind 178,6 Prozent der Wirtschaftsleistung, wie die Statistikbehörde weiter mitteilte.

Das aktuelle dritte griechische Hilfsprogramm in Höhe von bis zu 86 Milliarden Euro läuft im August aus. Athen hofft, sich von diesem Zeitpunkt an wieder allein finanzieren zu können. (sda/dpa)

Athen bittet EU um Hilfe

Video: srf/SDA SRF

Merkel und Europa

Roger Köppel «interviewt» (lobpreist) Viktor Orban – und wir sollten auf der Hut sein!

Der gewagte Poker der Angela Merkel 

Die EU wird deutsch und deutlich – und die Griechen werden geopfert

Der amerikanische Albtraum: Griechenland wird ein «failed state» 

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Karl33 23.04.2018 14:51
    Highlight Banken diktieren einem Staat die Finanzpolitik, und wir nennen es Demokratie.
    26 11 Melden
    • phreko 23.04.2018 16:06
      Highlight Nein, die Trojka diktiert. Doch dies bloss, weil sie die Bankschulden abgelöst haben.
      9 2 Melden
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 23.04.2018 22:22
      Highlight Die Griechen haben jahrelang über ihren Verhältnissen gelebt. Die Gefahr von Schulden habe ich schon als Kind gelernt und musste es so nie auf die harte Tour lernen. Nach der Party soll man aber nicht von fehlender Demokratie reden und jammern, dass man die Rechnung bekommt. Die schlechten Regierungen wurden übrigens alle demokratisch gewählt.
      4 3 Melden
    • swisskiss 24.04.2018 09:11
      Highlight Die "Banken" die Kreditgeber Griechenlands, sind KEINE Privatbanken, sondern die Zentralbanken der EU, die EZB und der IWF. Diese Banken haben die Kredite der Privatbanken und Hedgefonds abgelöst, einen Schuldenschnitt durchgesetzt, die Laufzeiten der Kredite verlängert und die Zinsraten gesenkt.

      Ohne diese Massnahmen, wäre die jährliche Zinsbelastung Griechelands nicht bei rund 5 Milliarden, sondern bei 16 bis 20 Milliarden. Das wäre de facto der Bankrott dieses Landes innert 3 bis 4 Jahren.

      Es ist genau diese Finanzpolitik der EU, die die Demokratie in GRE am Leben hält.
      3 1 Melden
    • phreko 24.04.2018 09:42
      Highlight Warum haben nicht die Banken für ihre dummen Investments bezahlen müssen?

      Würdest du Leuten die Pleite sind Geld ausleihen?

      Warum wurde dann aus Privaten Schulden, Schulden der Öffentlichkeit, übernommen von der Trojka und die Banken waren fein raus?
      2 2 Melden
    • swisskiss 24.04.2018 18:45
      Highlight phreko: Im Gegenteil. Die Privatbanken mussten einen eheblichen Teil ihrer Kredite abschreiben, weil die EU knallhart mit dem Staatsbankrott GRE drohten und damit dem Totalaufall der Kredite.

      Warum man Geld verleiht an unsichere Schuldner? Je schlecher ein Schuldner bewertet wird durch die Ratingagenturen, umso höher ist der Schuldzins der verlangt wird um Geld zu leihen.

      Das ging zum Höhepunkt der GRE Krise bis auf 14 bis 17% hoch.


      Der EU Rettngsschirm war in erster Linie ein Instrument um GRE, ESP, POR und IRL von diesen hohen Zinsen zu entlasten und die Liqidität der Banken zu sichern.
      2 0 Melden
    • phreko 25.04.2018 00:06
      Highlight Die EZB hat die Kredite aber zu vollem Nennwert ald Sicherheiten übernommen...
      http://www.ecb.europa.eu/press/pr/date/2010/html/pr100503.en.html
      1 0 Melden
    • swisskiss 25.04.2018 17:21
      Highlight phreko: Zitat FAZ 27.10.2011:"Am frühen Donnerstagmorgen haben sich die Euro-Staaten und die privaten Gläubiger auf einen Schuldenschnitt für Griechenland in Höhe von 50 Prozent geeinigt."

      weiter:"Die führenden Banken des Kontinents müssen sich gut 106 Milliarden Euro frisches Kapital besorgen. Nur so kann die Branche nach Berechnungen der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) den Schuldenerlass verkraften.


      Guter Artikel
      http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/eu-gipfel-ein-schuldenschnitt-fuer-griechenland-11506446.html
      2 0 Melden
  • phreko 23.04.2018 13:31
    Highlight Da wird ein EU-Staat zu einem Drittweltland gespart, und niemand interessierts.
    41 19 Melden
    • Klaus07 24.04.2018 00:33
      Highlight Da wird ein Staat, der Milliarden Kredite bei Goldman Sachs aufgenommen hat, um mit getürkten Bilanzen die Aufnahmekriterien der EU zu erreichen, in ein Sparprogramm gezwungen, damit sich dieser EU Staat wieder entschulden kann. Kurzfristig sicher schmerzhaft, Längerfristig das einzige Richtige. Ausser ihnen wäre es lieber, wenn man Griechenland an die Meistbietenden verkaufen würde. Wäre sicher spassig, wenn Griechenland plötzlich zu China, Saudi-Arabien oder Russland gehörte.
      4 0 Melden
    • phreko 24.04.2018 09:40
      Highlight Griechenland wird tatsächlich an den Meistbietenden verkauft. Der Hafen Piräus wurde an die Chinesen verschachert, die Flughafen an die Deutschen usw.
      Alles unter dem Diktat der EU. Genau was DU meinst, sei nicht geschehen, wurde ja eben durch diesen neoliberalen Sparkurs den Griechen auferzwungen. Sie mussten ihr ganzes Tafelsilber verkaufen!
      Interessanterweise hat kein anderer Krisenstaat auch nur annähernd so harte Bedingungen erhalten, wie Griechenland, weil jedem Politiker/Nationalbänker klar ist, dass man so ein Land ruiniert.
      0 2 Melden

In der Schweiz verdienst du 18 Mal mehr als in Rumänien: Ein europäischer Lohnvergleich

Das Bundesamt für Statistik hat neue Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die Zahlen zeigen deutlich, wie unterschiedlich die Löhne in Europa noch immer sind.

In der Schweiz verdient man in einem Monat mehr als in Rumänien, Serbien, Bulgarien und Ungarn in einem Jahr. Dies zeigen die neuesten Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Doch nicht überall steht die Schweiz an der europäischen Spitze. Hier eine Übersicht über das Lohnniveau in Europa in vier Grafiken:

Bei der Tabelle des medianen Äquivalenzgesamtnettoeinkommens (ÄNE) ist die Schweiz führend. Das ÄNE rechnet das Einkommen jedes Haushaltes durch Anzahl Haushaltsmitglieder. Es zeigt also …

Artikel lesen