Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BELFAST, NORTHERN IRELAND - JULY 13:  Loyalists break through a police barrier as they are prevented from progressing on the return journey towards the controversial Ardoyne flashpoint during the Twelfth of July parade on July 13, 2015 in Belfast, Northern Ireland. The Twelfth is an Ulster Protestant celebration held annually. It celebrates the victory of Protestant king William of Orange over Catholic king James II at the Battle of the Boyne in 1690, which helped ensure Protestant supremacy in Ireland at that time. This year the Twelfth takes place on the thirteenth of July due to the original date falling on a Sunday. (Photo by Charles McQuillan/Getty Images)

Der traditionelle Protestanten-Marsch von Belfast blieb nicht friedlich. Bild: Getty Images Europe

Krawalle in Belfast – 8 Polizisten bei Protestanten-Marsch verletzt

Bei einem traditionellen Protestanten-Marsch in Nordirlands Hauptstadt Belfast hat es am Montagabend gewaltsame Zusammenstösse zwischen Anhängern des Oranier-Ordens und der Polizei gegeben. Acht Polizisten wurden verletzt.



Ausschreitungen in Belfast: Anhänger des Oranier-Ordens zogen mit britischen Flaggen und anderen Symbolen der London-treuen Protestanten durch die Stadt. Als ihnen der Zugang ins mehrheitlich von Katholiken bewohnte Viertel Ardoyne verwehrt wurde, warfen sie Ziegelsteine und Flaschen gegen die Polizei, wie diese mitteilte.

Die Polizisten versuchten, die Menge auseinander zu treiben. Es kamen Wasserwerfer zum Einsatz.

Ein Mann wurde festgenommen, nachdem er sein Auto in eine Menge vor Läden des Viertels Ardoyne gesteuert hatte. Dabei wurde eine Jugendliche unter dem Wagen eingequetscht. Die Polizei musste den Wagen hochziehen, um das Mädchen zu befreien. Es wurde vor Ort medizinisch behandelt.

BELFAST, NORTHERN IRELAND - JULY 13:  Loyalists break through a police barrier as they are prevented from progressing on the return journey towards the controversial Ardoyne flashpoint the Twelfth of July parade on July 13, 2015 in Belfast, Northern Ireland. The Twelfth is an Ulster Protestant celebration held annually. It celebrates the victory of Protestant king William of Orange over Catholic king James II at the Battle of the Boyne in 1690, which helped ensure Protestant supremacy in Ireland at that time. This year the Twelfth takes place on the thirteenth of July due to the original date falling on a Sunday. (Photo by Charles McQuillan/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

«Solche Aktionen stärken nur diejenigen, die unsere Paraden weiter einschränken wollen.»

Sprecher des Oranier-Ordens

Der Oranier-Orden verurteilte die Gewalt und rief zur Ruhe auf. Die Ausschreitungen seien «nicht nur kontraproduktiv, sondern völlig falsch», sagte ein Sprecher der Organisation. «Solche Aktionen stärken nur diejenigen, die unsere Paraden weiter einschränken wollen», warnte der Sprecher.

BELFAST, NORTHERN IRELAND - JULY 13:  A christian protestor with a 'Love Thy Neighbour' placard demonstrates as an Orange band are given a police escort as they pass the nationalist Ardoyne area during the Twelfth of July parade on July 13, 2015 in Belfast, Northern Ireland. The Ardoyne in Belfast has been a flashpoint for many years with both Catholics and Protestants involved in serious rioting and disturbances. The Twelfth is an Ulster Protestant celebration held annually. It celebrates the victory of Protestant king William of Orange over Catholic king James II at the Battle of the Boyne in 1690. This year the Twelfth takes place on the thirteenth of July due to the original date falling on a Sunday. (Photo by Charles McQuillan/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

London-treue Protestanten und nach einem vereinten Irland strebende Katholiken haben sich in Nordirland lange Zeit gewaltsam bekämpft. Mit dem Friedensabkommen vom Karfreitag 1998, das eine Machtteilung zwischen Protestanten und Katholiken vorsieht, wurde der Nordirland-Konflikt weitgehend beendet. Es gibt aber weiterhin Spannungen. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Anti-Palmöl-Werbung wird im Fernsehen nicht zugelassen – der Shitstorm folgt prompt

Im April 2018 kündigte die britische Supermarktkette Iceland an, bis Ende 2018 alle Eigenprodukte aus dem Sortiment zu werfen, die Palmöl enthielten. Das Unternehmen wolle damit einen Beitrag zum Kampf gegen die umstrittene Zutat leisten.

Um dieses Vorhaben zu unterstreichen, wollte Iceland eine TV-Werbung schalten, in welcher darauf hingewiesen wird, welche zerstörerische Wirkung die Verwendung von Palmöl für den Regenwald hat. Im emotionalen Video ist ein junger Orang-Utan zu sehen, der im …

Artikel lesen
Link to Article