Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07044215 Real Madrid player Luka Modric poses after receiving the Best FIFA Men's Player award during the Best FIFA Football Awards 2018 in London, Great Britain, 24 September 2018.  EPA/NEIL HALL

Bester WM-Spieler und nun auch bester Fussballer des Planeten: Luka Modric. Bild: EPA

Modric erhielt von Lichtsteiner «zero points» – so wählte der Weltfussballer selber

Luka Modric ist der beste Fussballer der Welt. Der 33-jährige Kroate wurde von den Captains und Trainern aller Nationalteams sowie von Journalisten auserkoren. So haben diese gewählt.

25.09.18, 09:07 25.09.18, 10:21


So funktioniert die Wahl

Eine Fachjury (u.a. mit Ronaldo, Kaka, Lothar Matthäus, Didier Drogba und Alessandro Nesta) nominierte zehn Spieler zur Wahl als Weltfussballer. Drei Personen aus jedem FIFA-Mitgliedsland bestimmte diesen letztlich: Captain und Trainer des Nationalteams sowie ein Journalist. Für Platz 1 erhielt ein Spieler 5 Punkte, für Platz 2 gab es 3 Punkte und für Platz 3 noch 1 Punkt. Auch die Fans durften abstimmen: Ihr Votum zählte ebenso zu 25 Prozent wie jenes von Captains, Trainern und Medienvertretern.

«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018

So endete die Wahl

Luka Modric gewann die Wahl 2018 deutlich. Der Kroate erhielt 29 Prozent aller möglichen Punkte. Cristiano Ronaldo brachte es auf 19 Prozent und der dritte Platz auf dem Podest war ein knappes Rennen: Mohamed Salah setzte sich mit 11,2 Prozent der Stimmen gegen Kylian Mbappé (10,5 Prozent) durch.

tabelle: fifa

So wurde gewählt

🇨🇭 Stephan Lichtsteiner

Captain Schweiz

  1. Cristiano Ronaldo 🇵🇹
  2. Lionel Messi 🇦🇷
  3. Antoine Griezmann 🇫🇷

🇨🇭 Vladimir Petkovic

Nationaltrainer Schweiz

  1. Luka Modric 🇭🇷
  2. Cristiano Ronaldo 🇵🇹
  3. Raphael Varane 🇫🇷
Switzerland's coach Vladimir Petkovic arrives for the ceremony of the Best FIFA Football Awards in the Royal Festival Hall in London, Britain, Monday, Sept. 24, 2018. (AP Photo/Frank Augstein)

Petkovic nahm die Einladung zur Gala in London gerne an. Bild: AP

🇨🇭 Ueli Kägi

Sportchef «Tages-Anzeiger»

  1. Mohamed Salah 🇪🇬
  2. Cristiano Ronaldo 🇵🇹
  3. Harry Kane 🦁

Der heimliche Star des Abends: everybody's darling N'Golo Kanté.

🇫🇷 Hugo Lloris

Captain Frankreich

  1. Raphael Varane 🇫🇷
  2. Antoine Griezmann 🇫🇷
  3. Kylian Mbappé 🇫🇷

🇫🇷 Didier Deschamps

Nationaltrainer Frankreich

  1. Antoine Griezmann 🇫🇷
  2. Raphael Varane 🇫🇷
  3. Kylian Mbappé 🇫🇷
epa07044055 French national team head coach Didier Deschamps receives the Best FIFA Men's Coach award during the Best FIFA Football Awards 2018 in London, Great Britain, 24 September 2018.  EPA/NEIL HALL

Weltmeister-Coach Deschamps wurde als Trainer des Jahres geehrt. Bild: EPA

🇭🇷 Luka Modric

Captain Kroatien

  1. Raphael Varane 🇫🇷
  2. Cristiano Ronaldo 🇵🇹
  3. Antoine Griezmann 🇫🇷

🇵🇹 Cristiano Ronaldo

Captain Portugal

  1. Raphael Varane 🇫🇷
  2. Luka Modric 🇭🇷
  3. Antoine Griezmann 🇫🇷

🇪🇬 Essam El Hadary

Captain Ägypten

  1. Mohamed Salah 🇪🇬
  2. Luka Modric 🇭🇷
  3. Cristiano Ronaldo 🇵🇹

🇦🇷 Lionel Messi

Captain Argentinien

  1. Luka Modric 🇭🇷
  2. Kylian Mbappé 🇫🇷
  3. Cristiano Ronaldo 🇵🇹
epa07044012 French international Kylian Mbappe (L) and his father Wilfried Mbappe arrive for the Best FIFA Football Awards 2018 in London, Great Britain, 24 September 2018.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Shootingstar Mbappé mit Papa Wilfried. Bild: EPa

🇪🇸 Sergio Ramos

Captain Spanien

  1. Luka Modric 🇭🇷
  2. Cristiano Ronaldo 🇵🇹
  3. Lionel Messi 🇦🇷

🦁 Harry Kane

Captain England

  1. Cristiano Ronaldo 🇵🇹
  2. Lionel Messi 🇦🇷
  3. Kevin De Bruyne 🇧🇪

🇧🇪 Eden Hazard

Captain Belgien

  1. Luka Modric 🇭🇷
  2. Raphael Varane 🇫🇷
  3. Kylian Mbappé 🇫🇷
epa07044072 Belgium international, Eden Hazard arrives for the Best FIFA Football Awards 2018 in London, Great Britain, 24 September 2018.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Bedankte sich für die Stimmen, die ihn auf Platz 7 brachten: Eden Hazard. Bild: EPA

🇩🇪 Manuel Neuer

Captain Deutschland

  1. Eden Hazard 🇧🇪
  2. Luka Modric 🇭🇷
  3. Raphael Varane 🇫🇷

» Hier findest du die FIFA-Liste aller Abstimmenden.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Deli Alli entwickelt seinen fingerakrobatischen Jubel weiter

Video: watson/nico franzoni

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • clint 25.09.2018 10:59
    Highlight ganz lustig find ich die stimmen der beide. franzosen: LA GRANDE NATION, und dann lange nix mehr :-(
    73 3 Melden
  • Homer J. Simpson 25.09.2018 10:07
    Highlight Salah in Top 3, aber nicht im XI, Courtouis Top Torwart, aber nicht im XI...
    37 2 Melden
  • Nelson Muntz 25.09.2018 09:50
    Highlight CR7 hat keinen Vornamen?
    88 14 Melden
    • Bruno S. 88 25.09.2018 10:11
      Highlight Doch. Sogar zwei Vornamen. Cristiano + Ronaldo sind seine Vornamen. "dos Santos Aveiro" sein Nachname.
      76 2 Melden
    • Judge Dredd 25.09.2018 10:51
      Highlight Nachname: CR7 😅
      34 6 Melden
    • Alexandra Moll 25.09.2018 19:13
      Highlight Eigentlich ist Cristiano Ronaldo win Künstlername, da Cristiano Ronaldo sein Nachname ist under we einen anderen Vornamen hat.
      0 3 Melden
  • antivik 25.09.2018 09:41
    Highlight Ob die Wahl von Lloris und Deschamps wirklich auf Leistung basierte oder Staatsangehörigkeit? ;)
    (Auch wenn natürlich alle Spieler eine sehr gute Saison hatten)
    179 6 Melden
    • WalterWhiteDies 25.09.2018 09:56
      Highlight Hab ich mir auch gedacht :'D
      25 1 Melden
    • Anded 25.09.2018 13:18
      Highlight Ist doch logisch. Frankreich ist Weltmeister, also spielen da auch die 11 besten Spieler der Welt. xD
      20 1 Melden
  • IGotChicks 25.09.2018 09:27
    Highlight Messi wählte Ronaldo, Ronaldo jedoch nicht Messi..
    26 16 Melden
    • Die verwirrte Dame 25.09.2018 10:08
      Highlight Messi hatte auch eine katastrophale Saison.
      51 59 Melden
    • Gasosio 25.09.2018 10:09
      Highlight Messi spielte auch keine gute Saison.
      41 38 Melden
    • Seeländer#17 25.09.2018 10:25
      Highlight 54 Spiele 45 Tore 18 Vorlagen + Liga gewonnen + Cup gewonnen...

      Über so eine „Katastrophale“ Saison würde sich so mancher anderer Fusballer freuen😅
      117 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

7 Dinge, die du zu Ronaldos Mega-Transfer von Real Madrid zu Juventus wissen musst

Cristiano Ronaldo wechselt per sofort von Real Madrid zu Juventus Turin. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu einem der grössten Transfers der Fussball-Geschichte.

Nein, Ronaldo wechselt für 112 Millionen Euro nach Turin – die Summe setzt sich zusammen aus 100 Millionen Gebühr an Real und noch einmal 12 Millionen als Solidaritätsbeitrags gemäss den FIFA-Bestimmungen und Nebengebühren. Die offizielle Ausstiegsklausel war übrigens auf eine Milliarde festgesetzt.

Damit belegt CR7 …

Artikel lesen