Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Kontrollen

Ständerat lässt eine Lösung für Arbeitszeiterfassung suchen

20.03.14, 18:15

Der Ständerat wünscht sich eine vertiefte Abklärung zur Frage, welche Angestellten künftig ihre Arbeitszeit erfassen müssen und welche allenfalls nicht. Er überwies eine Motion, die für gewisse Branchen Ausnahmen verlangt, oppositionslos der vorberatenden Kommission.

Kontrollen im Investmentbanking und in der Beratungsbranche hätten bei Arbeitgebern und Angestellten Ärger ausgelöst, schrieb Motionär Paul Niederberger (CVP/NW). Er wünschte deshalb ein Opting-out bei der Zeiterfassung. Angestellte sollten auf das Ein- und Ausstempeln verzichten können, wenn sie es wünschten.

Die kleine Kammer hiess am Donnerstag einen Ordnungsantrag von Martin Schmid (FDP/GR) gut und stellte die Motion einer Kommission zu. Auch Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann war mit dem Vorgehen einverstanden. Das Thema sei schwierig, und es seien schon mehrere Versuche unternommen worden, es anzugehen, räumte er ein. (aeg/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Drude 20.03.2014 18:42
    Highlight Leider wird bei vielen Banken beschissen. Überstünden werden erwartet, abgegolten werden sie nicht, weil nicht angeordnet. Es ist Zeit, dass die Zeiterfassung vorgeschrieben wird.
    0 0 Melden