NFL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, Sept. 15, 2019, file photo, New England Patriots wide receiver Antonio Brown (17) on the sidelines,during the first half at an NFL football game against the Miami Dolphins in Miami Gardens, Fla. The Patriots released Brown on Friday, Sept. 20, 2019. (AP Photo/Lynne Sladky, File)
Antonio Brown

Brown während seinem ersten und letzten Spiel für die Patriots. Bild: AP

Nach 11 Tagen und nur einem Spiel: Patriots entlassen Antonio Brown bereits wieder



Gerade einmal 11 Tage hat das Engagement von Wide Receiver Antonio Brown bei den New England Patriots gedauert. Dem 35-Jährigen werden Vergewaltigungsvorwürfe zum Verhängnis.

Die Patriots hatten die Trennung am Freitagabend verkündet. Damit endete die kurze aber turbulente Beziehung zwischen Brown und dem sechsfachen Super-Bowl-Gewinner.

«Die New England Patriots entlassen Antonio Brown. Wir schätzen den Einsatz über die vergangenen 11 Tage, aber wir denken, es ist das beste, getrennte Wege zu gehen.»

Brown steht im Verdacht, seine ehemalige Fitnesstrainerin vor zwei Jahren mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Diese Woche soll die Frau Nachrichten vom Football-Star erhalten haben, die sie einschüchterten. Deshalb habe sie sich für die Anklage entschieden, wie die New York Times schreibt.

Der Wide Receiver dementiert die Vorwürfe: Alle sexuellen Handlungen seien einvernehmlich gewesen. Er werde sich aggressiv verteidigen. Brown bedankte sich auf Social Media bei Coach und Mitspielern und schrieb: «Der Marathon geht weiter.»

(bal)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

#takeaknee: Footballer protestieren gegen Trump

Der wahre Star des Super Bowls ist ein Junge im Publikum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Parcival 21.09.2019 12:42
    Highlight Highlight Die Berichterstattung ist hier falsch: neben der ehemaligen Fitness Trainerin erhebt auch eine Künstlerin Vorwürfe und diese hat die Nachrichten diese Woche scheinbar bekommen. Wenn man das Press Release der Patriots korrekt übersetzt auf Deutsch, sollte ausserdem klar werden, dass sie nicht unbedingt AB danken.
  • Nero1342 21.09.2019 10:47
    Highlight Highlight es soll niemand sagen er hätte es nicht kommen sehen 🤷🏽‍♂️
  • R10 21.09.2019 10:46
    Highlight Highlight ”CTE has entered the chat“
  • Baron Swagham IV 21.09.2019 10:07
    Highlight Highlight 31, nicht 35😎
    Das ist mal ein Sommer für AB. Und verdammt schade wenn man sich sein Talent so ansieht.
    Ich mecker ja gerne an LeBron James rum aber Typen wie Brown könnten sich an ihm mal ein Beispiel nehmen.
  • Lil'Ecko 21.09.2019 10:02
    Highlight Highlight Das wars dann wohl mit der Karriere...

Brady stellte bei den Bucs nur eine Forderung – präsentiert wurde der «GOAT» auf Youtube

Keine Frage: Den Tampa Bay Buccaneers ist mit der Verpflichtung von Star-Quarterback Tom Brady der Coup schlechthin geglückt. Plötzlich ist das Team aus Florida, das seit zwölf Jahren nicht mehr in den Playoffs stand, in aller Munde. Allzu viel Überzeugungsarbeit mussten die «Bucs» bei Brady gar nicht leisten: Am ersten Tag der Free Agency telefonierten General Manager Jason Licht und Headcoach Bruce Arians mit dem 42-jährigen Superstar und nach 90 Minuten war bereits alles klar.

Wie die «Tampa …

Artikel lesen
Link zum Artikel