DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marokkanische Marine rettet mehr als 400 Menschen im Mittelmeer

06.08.2019, 02:30

Die marokkanische Marine hat mehr als 400 Personen aus dem Mittelmeer gerettet. Die Menschen seien zurück in das nordafrikanische Land gebracht worden, hiess es aus marokkanischen Militärkreisen am Montagabend.

Demnach seien einige der Migranten in «schlechten Gesundheitszustand» gewesen und hätten an Bord der Schiffe der Küstenwache Erste Hilfe erhalten. Unter den auf mehrere Boote verteilten 424 Menschen seien 16 Kinder und 53 Frauen gewesen, hiess es weiter.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) ist die Zahl der Flüchtlinge, die Spanien über das Mittelmeer erreichen, in diesem Jahr um rund 30 Prozent gesunken. So seien im ersten Halbjahr 10'475 Menschen angekommen, im Vergleich zu 15'075 im Vorjahreszeitraum. Mehr als 200 kamen bei der Überfahrt ums Leben.

Die EU hat Marokko im vergangenen Jahr 140 Millionen Euro für Kampf gegen Schleuser und illegale Einwanderung gegeben. Ende Juli lobte Spaniens Regierungschef Pedro Sanchez die entsprechenden «Bemühungen der marokkanischen Behörden». Marokko stoppte 2018 eigenen Angaben zufolge 89'000 «Versuche illegaler Einwanderung», darunter 29'000 auf hoher See. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

1 / 13
Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kenia greift bei der Spielsucht durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Tote auf der Fluchtroute von Westafrika zu Kanarischen Inseln

Auf dem Weg von Westafrika zu den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln sind nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) in diesem Jahr bis Ende August schon mindestens 785 Menschen ums Leben gekommen.

Das seien mehr als doppelt so viele Todesopfer wie im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Zudem gebe es sicher eine grosse Dunkelzimmer, teilte der Direktor des in Berlin ansässigen IOM-Analysezentrums für Migration, Frank Laczko, am Freitag mit.

Immer wieder entdeckten Fischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel