Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05410247 South African Paralympian athlete Oscar Pistorius (front) leaves the High Court in Pretoria, South Africa, 06 July 2016. Pistorius has been sentenced to six years in jail for murdering his girlfriend Reeva Steenkamp three years ago. Pistorius was freed from prison in the South African capital Pretoria last October after serving one year of a five-year term for culpable homicide -- the equivalent of manslaughter.  EPA/MARCO LONGARI/POOL

Die südafrikanische Staatsanwaltschaft will gegen die sechsjährige Haftstrafe für Ex-Sprintstar Oscar Pistorius in Berufung gehen.  Bild: EPA/AFP/POOL

Staatsanwalt kündigt Berufung gegen «schockierend zu milde» Strafe für Pistorius an



Die südafrikanische Staatsanwaltschaft will gegen die sechsjährige Haftstrafe für Ex-Sprintstar Oscar Pistorius in Berufung gehen. Nach eingehender Prüfung des Urteils habe sie sich zu dem Schritt entschlossen, teilte sie am Donnerstag mit.

Zur Begründung erklärte sie, die Haftstrafe für «das Verbrechen des Mordes» sei «auf schockierende Weise zu milde» und damit ungerecht. Pistorius hatte im Februar 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen.

Pistorius beteuerte stets, sie mit einem Einbrecher verwechselt und in Panik gehandelt zu haben. In erster Instanz wurde er zunächst wegen fahrlässiger Tötung verurteilt, in zweiter Instanz jedoch des Mordes schuldig gesprochen und am 6. Juli zu sechs Jahren Haft verurteilt. Er selbst verzichtete auf eine Berufung. (sda/afp/rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Elektrischer Stuhl oder Erschiessung: Trump öffnet Weg für weitere Hinrichtungsmethoden

Die US-Regierung will künftig neben dem Tod durch die Giftspritze auch andere Methoden der Hinrichtung wie Erschiessungen, den elektrischen Stuhl oder den Einsatz von tödlichem Gas zulassen. Das geht aus der Änderung einer Vorschrift für die Ausführung der Todesstrafe bei auf Bundesebene verurteilten Straftätern hervor, die am Freitag (Ortszeit) im Amtsblatt der Bundesregierung veröffentlicht wurde.

Ab 24. Dezember sollen demnach Exekutionen nach allen Hinrichtungsmethoden durchgeführt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel