DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drmic-Doppelpack: Leverkusen ballert Stuttgart 4:0 weg

13.03.2015, 22:17

Bundesliga-Schlusslicht VfB Stuttgart bleibt akut abstiegsgefährdet. Bei Bayer 04 Leverkusen unterlagen die Schwaben mit 0:4. Natistürmer Josip Drmic, der von Beginn an eingesetzt wurde, schoss seine Saisontore fünf und sechs. Unter grossem Beifall wurde er wenige Minuten vor dem Ende ausgewechselt.

Der Brasilianer Wendell leitete den Torreigen nach 32 Minuten ein. Bitter für den VfB: Die Gäste hatten das Geschehen bis dahin im Griff. Doch eine Slapstick-Einlage im eigenen Sechzehner und ein haarsträubendes Missverständnis an der Strafraumgrenze führten zum 0:1 aus Stuttgarter Sicht.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: gfycat

Nur vier Minuten später erhöhte Drmic auf 2:0. Der Schweizer versenkte den Ball nach einer Massflanke Roberto Hilberts mit einem schönen Flugkopfball.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: gfycat

Falls der Stuttgarter (Noch-)Trainer Huub Stevens in der Halbzeitpause noch Wege zu einer Korrektur aufzeigen konnte, so waren diese Pläne schon nach fünf Minuten Makulatur. Karim Bellarabi dribbelte Gotoku Sakai Knoten in die Beine und schoss sein zehntes Saisontor, womit er für die Entscheidung sorgte.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: gfycat

Für den Endstand war dann wiederum Drmic besorgt. Er übernahm einen Ball, der von Hakan Calhanoglu zu ihm kam und er setzte sich mühelos gegen seine Gegenspieler durch. Auch der Ex-Basler Serey Die konnte Drmic nicht am erfolgreichen Torschuss hindern.

Animiertes GIFGIF abspielen
GIF: gfycat

Leverkusen hat sich dank dem Sieg an Borussia Mönchengladbach vorbei auf Tabellenplatz 3 geschoben. Die Gladbacher spielen am Sonntag zuhause gegen Hannover.

Beim VfB wackelt Stevens' Trainerstuhl noch heftiger. Paderborn (16.) und Freiburg (17.) könnten mit einem Punktgewinn am Wochenende etwas davonziehen. Paderborn spielt morgen in Frankfurt, die Freiburger müssen übermorgen in Wolfsburg ran. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Toren wie Gemälden und bitteren Blamagen – das lief in Europa und Conference League

Auch unter dem neuen Trainer Antonio Conte läuft es Tottenham Hotspur alles andere als rund. Gestern setzte es in der Conference League eine peinliche Niederlage beim slowenischen Meister NS Mura ab. Die 1:2-Niederlage ist besonders erwähnenswert, weil Muras Jahresbudget knapp reichen würde, um das Gehalt von Harry Kane für sechs Wochen zu übernehmen.

Zur Story