DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie eisig der Kombi-Slalom in Cortina wirklich war, zeigt dieser Este (unfreiwillig)

15.02.2021, 18:2315.02.2021, 18:24

Der Slalom in den WM-Kombinationen der Frauen (Bronze Michelle Gisin) und Männer (Bronze Loïc Meillard) war eine knifflige Sache. Nicht etwa, weil der Hang besonders steil oder die Kurssetzung extrem anspruchsvoll war. Nein, es war die Unterlage, die vor allem die weniger geübten Slalom-Fahrer*innen vor Probleme stellte, war sie doch blankes Eis.

Und wir sprechen hier nicht einfach, von hartem, angedrückten Schnee, den Amateur-Skifahrer gerne schon als «Eis» bezeichnen, sondern tatsächlich von einer Eispiste. Wie eisig der Hang war, zeigt ein Malheur des Esten Juhan Luik beeindruckend:

Der 23-Jährige verliert bei einem Einfädler beide Skier und hat danach kein Chance, seine Rutschpartie zu bremsen, obwohl der Hang an dieser Stelle nicht besonders steil ist. Erst, als Luik etwas zur Seite in den rausgerutschten Schnee kommt, gelingt es ihm, zu bremsen und aufzustehen. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist die ungewöhnliche Maske, die Bayern-Boss Rummenigge trug

Auf dem Platz war die Bundesliga-Partie zwischen dem Schlusslicht FC Schalke 04 und dem Tabellenführer Bayern München die erwartet klare Sache. Der Favorit gewann am Sonntagnachmittag mit 4:0. Mehr zu reden als das Spiel gab der Auftritt des Münchner Vorstandsvorsitzenden. Denn Karl-Heinz Rummenigge kam mit dieser nicht alltäglichen Maske ins Stadion:

Rummenigge gehörte zuvor häufig jener Gruppe von Menschen an, die den Mund-Nasen-Schutz bloss über der queren Gesichtsöffnung tragen und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel