Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Stadttunnel wird heute teils schon als Velostation genutzt. bild: ch media/mts

Eröffnung 2024? Baustart des Velotunnels am Zürcher HB verzögert sich weiter



Der sogenannte Velotunnel beim Zürcher HB verzögert sich weiter. Statt wie einst geplant im Jahr 2014 eröffnet zu werden, ist nun von einem Baustart 2022 die Rede. Dies geht aus einem am Donnerstag publizierten Schreiben des Stadtrates hervor.

Die Eröffnung soll im Sommer 2024 erfolgen, «vorausgesetzt, die voraussichtlich notwendige Volksabstimmung kann im Frühling 2021 stattfinden», schreibt der Stadtrat in seiner Antwort auf eine Anfrage aus dem Parlament. Diese war von SP, Grünen und der GLP eingereicht worden.

Die Kreditweisung werde zurzeit erarbeitet, heisst es weiter. «Allerdings gibt es noch Unklarheiten bezüglich der Rückbaukosten.» Geplant ist, das Geschäft Ende 2019 dem Gemeinderat vorzulegen.

Wie der Stadtrat weiter schreibt, betragen die Baukosten rund 35 Millionen Franken. Daran beteiligt sich der Kanton über die Baupauschale mit voraussichtlich rund 30 bis 40 Prozent. Über eine Beteiligung des Kantons an allfälligen Rückbaukosten wird noch verhandelt.

Ob und wann ein Rückbau nötig wird, ist abhängig von den Verhandlungen über die Nutzung des Stadttunnels mit dem Kanton und von einem allfälligen zukünftigen Verkehrsprojekt (für den MIV) durch den Tunnel.

Denn gebohrt ist der Tunnel bereits: Er wurde Ende der 1980er-Jahre als Vorinvestition in den Stadttunnel gebaut. Dieser sollte dereinst die A1 mit der A3 verbinden. Bis auf Weiteres wird dieser Autotunnel jedoch nicht gebaut und könnte eben anderweitig genutzt werden.

Nutzen sollen den Tunnel vorübergehend Velos (inklusive «langsamer» und «schneller» E-Bikes), E-Mofas, E-Leichtmotorfahrzeuge und Kleinmotorräder mit Elektroantrieb. Eine Einigung mit dem Kanton bezüglich der minimalen Nutzungsdauer ist noch ausstehend.

Die neue Verbindung zwischen der Kasernenstrasse im Kreis 4 und dem Sihlquai im Kreis 5 soll 192 Meter lang und 25 Meter breit werden. In der Mitte der Strecke soll eine Velostation entstehen. (sda)

Die Tour de Suisse 2019 vorgestellt mit Postkarten von einst

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Globidobi 14.06.2019 01:59
    Highlight Highlight Ich mag die Zürcher, sie sehen sich immer als die Besten, aber Bauprojekte können sie nicht. Wie kann ein Tunnel, welcher schon besteht, 10 Jahre Verspätung haben?
    • SgtRambooo 14.06.2019 09:04
      Highlight Highlight Als die Besten sehen wir uns nicht, ausser es geht darum etwas einfaches zu komplizieren da sind wir Weltmeister😅
  • dä dingsbums 13.06.2019 23:57
    Highlight Highlight Rückbaukosten wofür?
    Wenn in den letzten 39 Jahren kein Auto durch diesen Tunnel gefahren ist, wird das auch in Zukunft nicht der Fall sein.
    Oder glaubt jemand noch daran, dass die Sihlhochstrasse verlängert wird?
    Schon bemerkenswert wie lange eine sehr schlechte Idee aus den 60ern noch Auswirkungen hat.
  • Posersalami 13.06.2019 23:41
    Highlight Highlight Was wird da herumdiskutiert?

    Baut das Ding jetzt einfach! Diese Autobahn wird sowieso niemals gebaut werden. Dafür müsste die Baustelle vermutlich von der Armee bewacht werden. Die A1 und die A3 quer durch die Innenstadt miteinander verbinden, ist denn noch 1960?

    Eine von allem entflochtene Passage des HBs für Fahrräder hat für das Velonetz eine ähnliche Bedeutung wie die Durchmesserlinie für die ZVV! Das wäre sozusagen das Herzstück für die Nord-Südverbindung der Stadt für Zweiräder.

    https://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Die-zehn-neuen-Velowege/story/15188245
  • Mimimimi 13.06.2019 20:44
    Highlight Highlight Unfähig, allesamt sind sie unfähig! Seit Jahren wird viel versprochen, aber null und nichts passiert. Ab und zu wird ein 5m langes Stück Veloweg rot angemalt, das wars dann. Ach, und bei neuen Trottoirs wird seit ein paar Jahren ein 2cm hoher Absatz eingebaut statt eines sanften Übergangs, merci au! Wenn man nicht im 90° Winkel drauffährt, fällt man auf die Fresse. Und erst die Langstrasse? Seit Jahrzehnten wird versprochen, sie für Velos zu öffnen, aber nada!

    Mein Verdacht: Im Stadtrat fährt kein einziger Velo, sondern nur SUV!
    • dä dingsbums 15.06.2019 11:48
      Highlight Highlight Dem kann ich nicht zustimmen.

      Auf meinem Arbeitsweg wurden in den letzten Jahren Parkplätze aufgehoben um für Velos platz zu schaffen, exponierte Velowege rot angemalt und bei den Verkehrsinseln die Velowege auf Strassenniveu abgesenkt.

      Es gibt sicher noch viel zu tun, aber es wird doch auch schon einiges getan.

      Die Langstrasse lässt sich prima umfahren wenn man durchs Quartier fährt.
  • Chapeau 13.06.2019 19:56
    Highlight Highlight Mit genau solchen Argumenten verhindert der Kanton vernünftige Veloverbindungen in der Stadt.
    Ich kann mich nicht erinnern jemals von einer Verzögerung eines Strassenbauprojektes gehört zu haben weil man sich über die Rückbaukosten nicht einig war.
    Eigentlich müsste das mit dem neugewählten Kantonsparlament nun anders aussehen.

Interview

«Ich fühle mich wie ein Parasit» – Corona-Patientin berichtet aus Zürcher Spital

Eine 26-jährige Zürcherin ist am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Seither verbringt sie ihre Tage im Unispital Zürich. Wie es ihr aktuell geht und wann sie aus der Quarantäne entlassen wird, erzählt sie im Interview.

Anna, du wurdest am Samstag positiv auf das Coronavirus getestet, wie geht es dir aktuell?Anna Meier*: Eigentlich nicht schlecht. Ich habe immer noch etwas Halsweh, Husten und eine verstopfte Nase.

Wo befindest du dich aktuell?Ich bin in einem Zimmer im Zürcher Unispital. Rausgehen darf ich nicht. Der Raum hat zwar einen Balkon, aber betreten darf ich ihn nicht. Wenn ich das Fenster öffnen will, dann nur mit Mundschutz.

Weisst du, wo du dich angesteckt hast?Ich war vorletztes Wochenende in …

Artikel lesen
Link zum Artikel