Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weltwasserforum: Uno für naturnahe Lösungen gegen Wasserkrise



Die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Gebieten, die zumindest zeitweise von Wassermangel bedroht sind. Dies geht aus dem Uno-Weltwasserbericht hervor, der am Montag in Brasília auf dem 8. Weltwasserforum vorgestellt wurde.

An der Konferenz in der brasilianischen Hauptstadt nehmen bis Freitag über 10'000 Experten aus über 100 Ländern teil. Der Einfluss des Klimawandels, die Wasserversorgung und -bewirtschaftung und die Finanzierung nachhaltigen Wassermanagements gehören zu den Hauptthemen der Beratungen in Brasília.

«Ziel des Forums ist, die wissenschaftlichen und technischen Erkenntnisse den Entscheidungsträgern der Gesellschaft näher zu bringen», erklärte zum Auftakt der Konferenz der Vorsitzende des Weltwasserrats (WWC), der Brasilianer Benedito Braga. Das erste Weltwasserforum fand 1997 in Marrakesch statt.

Prognosen des Uno-Weltwasserberichtes zufolge soll die Zahl der von Wassermangel bedrohten Personen von aktuell 3.6 Milliarden bis 2050 auf 5.7 Milliarden Menschen ansteigen. Laut der internationalen Umweltschutzorganisation WWF ist das globale Bevölkerungswachstum einer der Haupttreiber von Wasserknappheit. Der Klimawandel verschärfe die Probleme.

«Blinder Fleck»

«Die Wasserkrise ist zwar bekannt, aber immer noch ein blinder Fleck beim Klimaschutz», kritisierte Philipp Wagnitz, Referent für Süsswasser beim WWF Deutschland, im Vorfeld des Weltwassertages, der jedes am 22. März stattfindet. Bis 2030 drohe demnach eine Verschärfung der weltweiten Wasserkrise.

Ulla Burchardt, Vorstandsmitglied der deutschen UNESCO-Kommission bestätigte: «Wir brauchen neue Lösungen für die Wasserbewirtschaftung».

Im Uno-Bericht liegt der Fokus daher auf den «Naturbasierten Lösungen», die bisher kaum Aufmerksamkeit erhalten hätten. Zu diesen Formen der Wasserbewirtschaftung, die von der Natur inspiriert und unterstützt sind, zählen beispielsweise die Nutzung und das Anlegen von Feuchtgebieten, die gezielte Wiederaufforstung und Bodenbearbeitung und die damit einhergehende Grundwasseranreicherung.

Ausserdem müsse die internationale Staatengemeinschaft verbindliche Regeln zur Reduzierung des Wasserverbrauchs aufstellen, so Andrea Müller-Frank, Referentin für das Recht auf Nahrung bei «Brot für die Welt». Die Versorgung der lokalen Bevölkerung solle Vorrang haben vor der Wassernutzung für Exportgüter. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen