Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo taken on Thursday, March 1, 2018, Giuseppe Conte, right, shakes hands with leader of the Five-Star Movement, Luigi Di Maio, during a meeting in Rome. Italian media describe Conte as most likely to be the choice of Italy's main populist leaders to head the coalition government they hope to form. (AP Photo/Alessandra Tarantino)

Hat Luigi di Maio den falschen nominiert? Jurist Giuseppe Conte hat seinen Lebenslauf geschönt.  Bild: AP/AP

Wegen Schummeleien in seinem Lebenslauf: Wird Conte nun doch nicht Ministerpräsident?



Die Ernennung einer neuen italienischen Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und der rechtspopulistischen Lega lässt weiter auf sich warten. Der Kandidat für das Amt des Ministerpräsidenten, Giuseppe Conte, sorgt mit Unklarheiten in seinem Lebenslauf für Aufregung.

Italienische Medien berichten, dass sich die Entscheidung über einen Regierungsauftrag für Conte somit in die Länge ziehen könnte. Der Präsidentenpalast machte keine Angaben, wann Staatschef Sergio Mattarella eine neue Regierung ernennen wird.

Der Rechtswissenschaftler Conte hatte in seinem Lebenslauf angegeben, unter anderem an der New York University tätig gewesen zu sein. Eine Sprecherin erläuterte der Deutschen Presse-Agentur, man habe alle Aufzeichnungen durchgesehen. Conte sei an der NYU weder Student noch Mitglied einer Fakultät gewesen.

Er habe auch keinen offiziellen Status gehabt. Conte habe lediglich zwischen 2008 und 2014 die Erlaubnis gehabt, in der Bibliothek der Rechtswissenschaften zu forschen. Ausserdem habe er einen Jura-Professor der NYU in den Vorstand eines italienischen Rechtsmagazins eingeladen.

Geschönter Lebenslauf

In Italien entspann sich eine hitzige Debatte, ob der 53-Jährige der richtige Kandidat und sein Lebenslauf geschönt ist. Auch wurde spekuliert, dass sich Sterne-Chef Luigi Di Maio wieder ins Rennen um das Amt des Regierungschefs werfen könnte.

Der jedoch wies das zurück: «Unser Name bleibt Conte», sagte Di Maio nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa. Auch Lega-Chef Matteo Salvini erklärte, Conte sei der Kandidat der Koalition.

Die Sterne, die als Anti-Establishment-Bewegung gross geworden sind, waren bei der Wahl am 4. März mit rund 32 Prozent stärkste Einzelpartei geworden. Die fremdenfeindliche Lega hatte 17 Prozent bekommen. Sowohl Di Maio als auch Salvini hatten das Premiersamt nach der Wahl für sich beansprucht.

Europakritischer Kurs

Der europakritische Kurs der beiden Parteien und die geplanten Ausgaben unter anderem für Steuersenkungen hatten in der EU und in Deutschland Sorgen über eine neue Instabilität Italiens ausgelöst.

Die künftige italienische Koalitionsregierung stellt aus Sicht des Chefs des Münchner IFO-Instituts, Clemens Fuest, die Grundlagen der Eurozone in Frage. «Der Eurozone droht eine neue Krise. Die EZB sollte überprüfen, ob sie weiterhin italienische Staatsanleihen kaufen kann.»

Lega-Chef Salvini erklärte in einem Facebook-Video, er lasse sich durch Kritik nicht einschüchtern. «Wenn wir die Rezepte befolgen, die uns Brüssel, Paris und Berlin und die Linken auferlegen, dann steigt die Verschuldung und es gibt weniger Arbeit. Wir wollen das Gegenteil machen. Und darum muss man Nein sagen.» (sda/dpa)

Bus verpasst? Scheiss Wetter? Keine Milch mehr?

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 23.05.2018 11:34
    Highlight Highlight Ist wahrscheinlich nicht so einfach, in Italien, wo das Schummeln zum tagtäglichen Muss gehört, jemanden mit ganz reiner Weste zu finden. Der, mit einer ziemlich besudelten Weste, zieht im Hintergrund die Fäden, daran stört sich niemand, aber der vorne am Faden hängt, die Marionette des grossen Zampano, soll nun aber fleckenlos sein? Na, gut, moralische Vorstellungen sind nirgenwo genormt.
  • Nothingtodisplay 23.05.2018 09:19
    Highlight Highlight Schafft es denn wirklich kein Mensch mehr, sauber und ohne (gröberen) Schummeleien an eine führende Position zu kommen?

    Wenn die klügeren immer nachgeben, wird die Welt von Idioten regiert...
  • why_so_serious 23.05.2018 08:39
    Highlight Highlight Er macht, was Politiker nun mal machen: Lügen und die Wahrheit verbergen zu seinen Gunsten. Surprise
  • ceterum censeo 23.05.2018 08:16
    Highlight Highlight fatti alternativi :-)
  • Nelson Muntz 23.05.2018 08:10
    Highlight Highlight Der sieht aus wie Charlie Sheen :-D
  • Alice36 23.05.2018 07:56
    Highlight Highlight Ist doch ziemlich "wurscht" wer in Italien Ministerpräsi wird. In 6 Monaten ist die Erste Krise da, spätestens, und dann geht's nochmal 6 Monate bis zu den nächsten Wahlen. Wenn der gute geschummelt hat ist er wohl in Italien nicht alleine, immerhin er hat die Bibliothek besucht und hoffentlich auch was gelesen was man nicht von allen Politikern sagen kann.
  • Howard271 23.05.2018 06:34
    Highlight Highlight Ach herrje, wie kleinlich die Leute doch sind...
    Keine Ahnung, ob der Herr fachlich und persönlich geeignet wäre als Ministerpräsident, aber ein (nicht weiter ausgeführter) CV-Eintrag, ob er an der Uni in NY evtl nur ein Kürsli gemacht hat, darf doch über sowas nicht entscheiden?
    • Troxi 23.05.2018 07:36
      Highlight Highlight Betrug gehört Strafrechtlich verfolgt und bestraft und nicht belohnt. Es gibt immer wieder Leute die solche Tricks anwenden. Aber das fällt oft auf, manchmal etwas früher und manchmal etwas später und Urkundenfälschung kommt wohl ebenfalls hinzu.
    • Schneider82 23.05.2018 08:14
      Highlight Highlight Naja, der Herr sollte Chef der Regierung eines G7 Land werden. Glaube da sind Qualitäten und Qualifikationen schon noch wichtig, inkl Kürsli.
    • ChiliForever 23.05.2018 08:25
      Highlight Highlight In Italien vielleicht nicht, in anderen Ländern erwartet man manchmal, wenigstens in einigen Grundbereichen nicht zu sehr von Politikern belogen zu werden ... 😉
    Weitere Antworten anzeigen

Tests zeigen: Schweizer Markenartikel gibt es in Deutschland meist günstiger

Ausländische Hersteller und Händler schöpfen gezielt die höhere Kaufkraft in der Schweiz ab, lautet die häufige Kritik. Doch wie sieht es bei Schweizer Markenherstellern aus, die ihre Produkte auch ins Ausland exportieren?

Die Schweiz am Wochenende hat getestet, wie gross der Preisunterschied bei ausgewählten Schweizer Produkten in Deutschland und in der Schweiz ist. Die Testkäufe bei Coop, der zu Edeka gehörenden Einzelhandelskette Hieber, der Drogerie Müller oder den jeweiligen Webshops zeigen, dass es die Produkte in Deutschland tatsächlich meist günstiger als in der Schweiz zu kaufen gibt.

Eine Zahnbürste von Curaprox kostet zum Beispiel 23.8 Prozent mehr, die Pralinés du Confiseur von Lindt & Sprüngli …

Artikel lesen
Link zum Artikel