DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Betrugs: Ex-DJ Christopher S. muss vier Jahre ins Gefängnis



Der Ex-DJ Christopher Spörri wurde am Freitag vom Berner Obergericht zu 48 Monaten unbedingter Haft verurteilt, schreibt 20 Minuten. Dieser stand seit Dienstag wegen Brandstiftung und versuchten Betrugs vor Gericht. Er solle zwei Männer beauftragt haben, seine Plattensammlung, die für 200'000 Franken versichert gewesen war, anzuzünden.

Bild

Jetzt muss er 4 Jahre hinter Gitter: Der Ex-DJ Christopher S. bild: twitter

Der Angeklagte hatte auf Freispruch plädiert und ausgesagt, niemanden zur Brandstiftung angestiftet zu haben. Das Obergericht liess dies aber nicht gelten.

Bereits das Regionalgericht Bern-Mittelland hatte es Ende 2016 als erwiesen angesehen, dass der Hauptangeklagte den Brand in einer Ostermundiger Lagerhalle 2012 in Auftrag gegeben hatte. So zügelte er kurz vor dem Brand seine 13'000 Stück grosse Plattensammlung in die Lagerhalle und versicherte diese.

Wenige Stunden vor dem Brand soll er sich laut Gericht bei der Versicherung erkundigt haben, ob die Plattensammlung nun im Falle eines Schadens auch wirklich gedeckt sei. Weiter zeigten die Untersuchungen zum Brand, dass dieser genau im Bereich der Plattensammlung ausgelöst worden war. (sda/doz)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Bayern schlagen Dortmund dank Lewandowski-Hattrick

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr METAL geht nicht: Mann baut E-Gitarre aus Skelett seines toten Onkels

«Jetzt kann Onkel Filip bis in alle Ewigkeit shredden. So hätte er es gewollt.»

Ein Amerikaner hat seinem verstorbenen Onkel den ultimativen Tribut gezollt und die sterblichen Überreste des ehemaligen Heavy-Metal-Fans in eine Gitarre verwandelt. Richtig gelesen: ein vollumfänglich funktionierendes Musikinstrument aus menschlichen Knochen. Nun, obwohl diese Tatsache ordentlich makaber daherkommt, steckt dahinter eine liebenswerte Geschichte.

Wie das Musikmagazin «MetalSucks» berichtet, hat ein Herr aus Florida (natürlich!), der sich Prince Midnight nennt (auch gut!), vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel