International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurdenpartei-Chef Demirtas überlebt einen Anschlag in der Türkei unverletzt



Auf den Chef der prokurdischen HDP, Selahattin Demirtas, ist nach Angaben seiner Partei am Sonntag ein Anschlag verübt worden. Demirtas blieb unverletzt. Die Heckscheibe seines gepanzerten Autos soll einmal beschossen worden sein.

Selahattin Demirtas, co-chairman of Turkey's pro-Kurdish Peoples' Democratic Party (HDP), is seen on a video camera screen during a news conference in Diyarbakir, Turkey, September 9, 2015. It is

Im Visier von Attentätern: HDP-Chef Demirtas.
Bild: SERTAC KAYAR/REUTERS

Demirtas sagte der Nachrichtenagentur Firat, sein Fahrzeug sei von der Polizei sichergestellt worden. Eine Patrone wurde demnach aber nicht gefunden. Demirtas war in der südosttürkischen Stadt Diyarbakir unterwegs, als es zum Vorfall kam.

Demirtas zog mit seiner Demokratischen Partei der Völker (HDP) im bei den Wahlen im Juni ins Parlament einzog. Die regierende AK-Partei verlor deswegen die absolute Mehrheit. Bei den Neuwahlen überwand die HDP, auf deren Veranstaltungen es mehrere schwere Anschläge gab, die Zehn-Prozent-Hürde erneut und schaffte den Sprung ins Parlament.

Die Partei macht sich für die Rechte der Kurden stark. Das Thema ist aktuell, weil in diesem Jahr ein Waffenstillstand zwischen der Regierung in Ankara und der Kurdischen Arbeiterpartei PKK scheiterte. Bei Kämpfen zwischen beiden Seiten sind seit 1984 etwa 40'000 Menschen ums Leben gekommen. (kad/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel