DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liveticker
Bild: AP/AP

Julia Timoschenko: «Helden sterben niemals!»

Das ukrainische Parlament hat Präsident Viktor Janukowitsch abgesetzt und Neuwahlen für den 25. Mai angesetzt. Unterdessen ist Oppositionsführerin Julia Timoschenko freigekommen.
20.02.2014, 02:5222.02.2014, 23:38

Live-Stream

Ukrainische Oppositionsführerin Timoschenko freigelassen

Die seit mehr als zwei Jahren inhaftierte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko ist nach Angaben mehrerer Quellen frei. Die frühere Regierungschefin verliess am Samstag ein Spital in Charkiw, in dem sie zuletzt festgehalten worden war.

Kurz zuvor hatte das ukrainische Parlament Präsident Viktor Janukowitsch für abgesetzt erklärt und Neuwahlen für den 25. Mai angeordnet. Der Staatschef übe sein Amt nicht aus und habe sich widerrechtlich Vollmachten angeeignet, erklärten die Abgeordneten. 328 Abgeordnete stimmten für den Beschluss. Das Fernsehen übertrug die Entscheidung live. Schon bevor das Ergebnis offiziell war, brachen die Parlamentarier in lauten Jubel aus und klatschen Beifall. Dann sangen sie die Nationalhymne.

Janukowitsch spricht von «Staatsstreich»

Janukowitsch hatte kurz zuvor in einem Fernsehauftritt seinen Rücktritt abgelehnt und der Opposition einen «Staatsstreich» vorgeworfen. «Ich werde das Land nicht verlassen, ich habe nicht vor zurückzutreten», sagte Janukowitsch einem Lokalsender in der ostukrainischen Stadt Charkiw, wo er sich aufhielt. Er sei weiterhin «der rechtmässig gewählte Präsident» des Landes. «Das Land erlebt einen Staatstreich», sagte Janukowitsch. Die am Samstag vom Parlament in Kiew verabschiedeten Gesetze nannte er «rechtswidrig».

Die Abgeordneten hatten früher am Samstag unter anderem für die sofortige Freilassung der Oppositionspolitikerin Julia Timoschenko votiert und zwei ihrer Vertrauten zum Parlamentspräsidenten und zum Innenminister gewählt. Die Gegenspielerin Janukowitschs war 2011 wegen Amtsmissbrauchs im Zusammenhang mit Verträgen mit Russland über Erdgaslieferungen zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Westliche Regierungen sprachen von einem politischen Prozess.

Mindestens 77 Tote

Die Ukraine drohte in den vergangenen Tagen in einen Bürgerkrieg abzugleiten. Mindestens 77 Menschen waren bei Kämpfen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften getötet worden, bevor es unter der Vermittlung von europäischen Spitzendiplomaten am Freitag doch noch gelang, eine politische Lösung auszuhandeln. Die Führung in Kiew machte darin zwar umfangreiche Zugeständnisse, doch vielen Demonstranten ging das nicht weit genug. Insbesondere der Punkt, wonach es erst Ende des Jahres Neuwahlen geben soll, stiess auf massive Kritik.  (whr/sda)

Schwarzer Rauch liegt auch am 20. Februar über dem Maidan in Kiew.
Schwarzer Rauch liegt auch am 20. Februar über dem Maidan in Kiew.Bild: Reuters
No Components found for watson.rectangle.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Darum droht Ungarn die Kürzung von EU-Mitteln in Milliardenhöhe
Weit verbreitete Korruption und Verstösse gegen den Rechtsstaat: Ungarn soll deutlich weniger Geld von der EU bekommen. Die Rede ist von einem Milliardenbetrag. Es wäre das erste Mal, das einem Mitgliedsstaat wegen solcher Verstösse die Mittel gekürzt werden.

Einen entsprechenden Vorschlag an die Mitgliedstaaten könnte die EU-Kommission von Ursula von der Leyen am Sonntag beschliessen, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel aus EU-Kreisen erfuhr. Es wäre das erste Mal, dass die Behörde wegen rechtsstaatlicher Verstösse die Kürzung von EU-Mitteln vorschlägt.

Zur Story