DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
French Open

Da teilen sich zwei den Privatjet zurück in die Staaten: Williams-Sisters scheiden gleich beide aus

28.05.2014, 14:2328.05.2014, 18:22
Leiden 1: Serena Williams muss sich der Weltnummer 35 geschlagen geben.
Leiden 1: Serena Williams muss sich der Weltnummer 35 geschlagen geben.
Bild: AFP
Leiden 2: Venus Williams verliert gar gegen die Weltnummer 56.
Leiden 2: Venus Williams verliert gar gegen die Weltnummer 56.
Bild: STEPHANE MAHE/REUTERS

Der 28. Mai 2014 ist ein denkwürdiger Tag für die Williams-Schwestern und Roland Garros wird zum Schauplatz einer der grössten gemeinsamen Niederlagen. Die siebenfache Grand-Slam-Gewinnerin und Ältere der Tennisgeschwister, Venus Williams, wird von der Slowakin Anna Schmiedlowa (WTA 56) aus dem Turnier katapultiert – bereits in der zweiten Runde. 

Und weil ein Unglück selten allein kommt und das auch im Williams-Clan nicht anders ist, erleidet auch die amtierende Weltnummer 1 Serena Williams frühen Schiffbruch. Ein blamables Aus in dieser frühen Phase des Turniers gegen eine deutlich schlechter dotierte Gegnerin.

Stolperstein und Totengräberin ihrer diesjährigen French-Open-Titelträume: Garbiñe Muguruza, zwölf Jahre jünger und derzeit den 35. Rang belegend im WTA-Ranking. Gegen die vermeintlich übermächtige Williams legt sie los wie die Feuerwehr, schafft frühe Breaks und den Gewinn des ersten Satzes mit der Skore von 6:2. Und weil ihr das Doppelbreak auch im zweiten Durchgang gelingt und sie ihr überraschendes Pressing nie zurückschraubt, offenbart sich ihr das schier Unmögliche.

Im Anschluss an diese Partie waren Roger Federer und Diego Sebastián Schwartzman am Zug. Federer siegte 6:3, 6:4, 6:4 und ist damit genauso in der 3. Runde wie Novak Djokovic, der mit Jérémy Chardy Federers letzten Bezwinger mühelos eliminierte.

Ebenfalls in Runde 3 beim French Open stehen die gefährlichen Mitfavoriten Tomas Berdych, Milos Raonic und Jo-Wilfried Tsonga.

 (tom/fox)

French Open, 2. Runde
A. Schmiedlowa – V. Williams 2:6 6:3 6:4
S. Williams – G. Muguruza 2:6 2:6
N. Djokovic – J. Chardy 6:1 6:4 6:2
T. Berdych – A. Nedowjesow 6:7 6:4 7:5 6:3
M. Raonic – J. Vesely 7:6 6:4 6:1
J.-W. Tsonga – J. Melzer 6:2 6:3 6:4
E. Bouchard – J. Goerges 2:6 6:2 6:1
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Federer legt sich fest – das war der wichtigste Schlag seiner Karriere

Roger Federer legt sich fest, welches der wohl wichtigste Schlag seiner Karriere war. Im Interview mit dem Magazin «GQ» nennt er auf die nur schwer zu beantwortende Frage den Breakball am French Open 2009 gegen Tommy Haas.

Federer mutierte in jenem Jahr nach dem frühen Out von Rafael Nadal und Novak Djokovic unerwartet zum Top-Favoriten beim Pariser Grand-Slam-Turnier auf Sand, das er zuvor noch nie gewonnen hatte. Doch im Achtelfinal gegen Tommy Haas steckte der Wurm drin. 6:7, 5:7, 3:4 und …

Artikel lesen
Link zum Artikel