DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA kündigen neue Gespräche zwischen Serbien und Kosovo an



In this photo taken Friday, Jan. 24, 2020, a protocol staff member arranges US, EU and Serbian flags before the press conference of U.S. President Donald Trump's envoy for the Kosovo-Serbia dialogue, Ambassador Richard Grenell and Serbian President Aleksandar Vucic in Belgrade, Serbia.  Grenell has urged the new Kosovo government to abolish punitive tariffs on Serbian goods that have blocked negotiations between the two Balkan rivals. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Serbien und Kosovo sitzen bald wieder am Tisch. Bild: AP

Die USA haben die Wiederaufnahme der Ende 2018 abgebrochenen Gespräche zwischen Serbien und dem Kosovo angekündigt.

Die Regierungen beider Länder hätten sich zu einem Treffen am 27. Juni im Weissen Haus in Washington bereit erklärt, teilte der US-Sondergesandte Richard Grenell am Montag (Ortszeit) über Twitter in der US-Hauptstadt mit. Der kosovarische Präsident Hashim Thaci bestätigte, dass er die Einladung zu dem Treffen annehmen werde.

Das heute fast ausschliesslich von Albanern bewohnte Kosovo hatte einst zu Serbien gehört. Nach einem bewaffneten Aufstand der Kosovo-Albaner gegen die repressive serbische Herrschaft und einer Nato-Intervention 1999 hatte sich das von Serbien losgelöste Kosovo 2008 für unabhängig erklärt. Mehr als 100 Länder haben den neuen Staat anerkannt. Serbien, Russland, China sowie fünf EU-Länder verweigern ihm die Anerkennung.

Seit 2011 laufen von der EU vermittelte Gespräche zwischen Belgrad und Pristina, die zu einer Normalisierung der Beziehungen führen sollen. Am Ende soll dies die wechselseitige staatliche Anerkennung bedeuten, zugleich eine Voraussetzung für eine künftige EU-Mitgliedschaft der beiden Länder. Die Gespräche brachen ab, als das Kosovo Ende 2018 einen faktischen Boykott des Imports von Waren aus Serbien verhängte. Dieser wurde inzwischen von Pristina auf US-Druck wieder aufgehoben.

Die damalige kosovarische Regierung hatte den Warenboykott mit einer feindseligen serbischen Kampagne begründet, die darauf abzielt, dass bestimmte Länder ihre Anerkennung des Kosovos zurückziehen und dem Land der Beitritt zu internationalen Organisationen verwehrt wird. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Propaganda-Zug aus Belgrad

Extremisten gewinnen Wahlen im Kosovo

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel