Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Marco Maurer wird vom Eis gefuehrt, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Biel und dem EHC Kloten, am Freitag, 24. November 2017, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kann Marco Maurer doch bei Biel bleiben? Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

Marco Maurer – oder wer zu früh unterschreibt, den bestraft das Leben

Darf Verteidigungsminister Marco Maurer (31) bei Biel bleiben oder muss er nach Genf zügeln? Diese Frage wird noch für einige Unterhaltung sorgen.



Biels Verteidiger Marco Maurer unterschreibt im Januar bei Servette einen Zweijahresvertrag (bis 2021). So weit, so gut.

Vertragsunterzeichnungen vor der Zeit sind in unserem Hockey gang und gäbe. Inzwischen sind alle grossen Transfers schon vor dem Ende der laufenden Saison gemacht. SCB-Torhüter Leonardo Genoni hat beispielsweise schon im letzten Sommer einen Fünfjahresvertrag mit Zug abgeschlossen. Arbeitsbeginn in Zug im nächsten Sommer.

Aber Marco Maurer hat bei Servette zu früh unterschrieben. Im Januar schien klar, dass Chris McSorley auch nächste Saison an der Bande stehen wird. Doch das ist nicht mehr der Fall. Er muss sich ins Büro des Sportdirektors zurückziehen und wird durch den kanadischen Nachwuchstrainer Patrick Emond ersetzt. Der Wechsel wird in den nächsten Tagen offiziell bestätigt werden.

Keine Frage: Hätte Marco Maurer gewusst, dass es bei Servette zu diesem Trainerwechsel kommt, dann hätte er nicht so vorschnell unterschrieben. In Biel ist er Teil einer Mannschaft, die sich zum Spitzenteam entwickelt hat. In Genf muss er sich an einem Experiment mit ungewissem Ausgang beteiligen.

Servette's Head Coach Chris McSorley during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2018/19 between HC Lugano and HC Geneve Servette, at the Corner Arena in Lugano, Switzerland, Sunday, February 17, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Chris McSorley muss seinen Posten an der Bande von Genf wieder räumen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Wahrscheinlichkeit, dass aus Patrick Emond eine frankophone Antwort auf Arno Del Curto wird, ist gering. Ein «Kindertrainer» ohne jede Erfahrung mit Profiteams muss in den Schuhen von Chris McSorley stehen: Da ist im Frühjahr 2020 die Platzierungsrunde näher als die Playoffs-Qualifikation.

Logisch also, dass nun Marco Maurer sagt, er möchte in Biel bleiben. Ja, dass er alles tun würde, um den Transfer rückgängig zu machen. Und ebenso logisch, dass Biels Sportchef Martin Steinegger interessiert ist, dass einer seiner wichtigsten Verteidiger bleibt. Und klugerweise sagt er, Marco Maurer müsse die vertragliche Situation mit Servette regeln. Er will ja nicht am Ende noch eine Ablöse an den geschäftstüchtigen Chris McSorley zahlen.

Aus der Geschichte kann man, wenn man will, ein Drama machen …»

Chris McSorley

Die Frage geht also an Servettes neuen Sportdirektor Chris McSorley: Sind Sie bereit, den Vertrag mit Marco Maurer wieder aufzulösen? «Nein. Denn dann hätten wir nächste Saison ein Problem in unserer Verteidigung.» Aber bringt es etwas, einen wichtigen Spieler zu verpflichten, der lieber dort bleiben würde wo er jetzt ist? Der Kanadier weiss aus Erfahrung, dass eine «Zwangsehe» im Mannschaftsport nicht funktioniert. Und so sagt er, fast ein wenig resignierend: «Aus der Geschichte kann man, wenn man will, ein Drama machen …»

Damit ist klar: Mit Geduld, Hartnäckigkeit und festem Willen kann Marco Maurer seinen Vertrag bei Servette ohne Kostenfolge wieder auflösen. Aber hat er die Nerven? Und zugleich muss er sicherstellen, dass ihn dann Martin Steinegger wieder zu gleichen Konditionen zurücknimmt. Chris McSorley setzt darauf, dass sein Wunschverteidiger das ganze Theater scheut und am Ende doch in den nächsten zwei Jahren für Servette verteidigen wird.

Der Bieler Marco Maurer, rechts, zwingt Zuerichs Denis Hollenstein, links, auf Eis beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den EHC Biel im Zuercher Hallenstadion am Dienstag,23. Oktober 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

In Biel fühlt sich Marco Maurer wohl. Bild: KEYSTONE

Die Geschichte lehrt uns, dass es nicht immer klug ist, frühzeitig bei einem anderen Klub zu unterschreiben. Marco Maurer hatte in Biel lange Zeit Mühe mit Trainer Antti Törmänen und so suchte er sich einen neuen Arbeitgeber. Bei Servette wird er nicht mehr verdienen als in Biel.

Aber in der Zwischenzeit kommt der ehemalige Zuger Junior mit seinem Trainer in Biel bestens aus. Er hat in der Abwehr eine wichtige Rolle und spielt das beste Hockey seiner Karriere. Nach einer Tour de Suisse (Zug, Servette, Lausanne, Rapperswil-Jona, ZSC Lions und Lugano) hat er in Biel endlich seine Hockey-Heimat gefunden.

Tja, wer zu früh unterschreibt, den bestraft das Leben.

Affaire à suivre.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Karriere von Arno Del Curto

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel