DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Alex Frei war 2018 für zwei Spiele lang FCB-Trainer.
Alex Frei war 2018 für zwei Spiele lang FCB-Trainer.Bild: keystone

«Einerseits clever, andererseits amüsant» – Alex Frei dementiert FCB-Gerüchte

13.05.2022, 15:0513.05.2022, 16:07

Alex Frei gilt beim FCB ab Sommer als Topfavorit auf die Nachfolge von Interimstrainer Guillermo Abascal. Diese Meldung verbreitete sich heute wie ein Lauffeuer, auch watson.ch berichtete über das brisante Super-League-Gerücht.

Nachdem Alex Frei gestern nicht auf Anfragen reagiert hat, meldet sich der Trainerkandidat des FCB heute im Blick. Dort lässt er sich wie folgt zitieren: «Ich finde es einerseits sehr clever und andererseits amüsant, dass solche Gerüchte jetzt gestreut werden. In einer Phase, wo es auf die Zielgerade geht. Es wird aber nicht gelingen, den FC Winterthur oder mich zu verunsichern.»

Zwei Spieltage vor Schluss liegt Winterthur in der Challenge League nach vier Spielen in Folge ohne Sieg nur noch auf Rang 3, allerdings auch nur drei Punkte hinter Leader Schaffhausen, der noch gegen den Zweiten Aarau spielt.

Treffen haben stattgefunden

Verhandlungen mit dem FCB soll es bisher keine gegeben haben. Frei bestätigt allerdings, dass es gemeinsame Gespräche gegeben hat, aber: «Ich habe nicht mit dem FCB verhandelt. Nicht jedes Treffen mit David Degen heisst, dass ich Trainer beim FC Basel werde. Bei solchen Treffen geht es im Moment um die Zukunft von ausgeliehenen Spielern.»

Alex Frei konzentriert sich momentan voll auf den Aufstiegskampf.
Alex Frei konzentriert sich momentan voll auf den Aufstiegskampf.Bild: keystone

Tatsächlich stehen mit Carmine Chiappetta und Tician Tushi zwei FCB-Leihspieler regelmässig für Winterthur auf dem Platz. Der aussichtsreichste Kandidat auf den FCB-Trainerposten bleibt Frei trotz des Dementis. Denn in den Gesprächen ging es gemäss Informationen der «bz Basel» mit Sicherheit auch um eine mögliche Anstellung als FCB-Trainer. (jwe/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 38
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / georgios kefalas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alisha Lehmann 2.0? – GC-Spielerin verdient mit Instagram mehr Geld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
Hitz nach den Goalie-Diskussionen beim FCB: «Wichtig ist, wie man verabschiedet wird»
Marwin Hitz spricht erstmals über seinen Transfer zum FC Basel – und dass er damit Fanliebling Heinz Lindner vertrieben hat.

Natürlich hat es Marwin Hitz mitgekriegt. Auch wenn er im Urlaub weilte mit seiner Familie. Aber auch dort hat er die Geschichten gesehen, die es rund um seinen Wechsel zum FC Basel gegeben hat. Viele Geschichten, im Kern mit einer einzigen Frage: Wieso holt der FC Basel Marwin Hitz, einen 34 Jahre alten Torhüter, von Borussia Dortmund, wo er nur zweiter Keeper war, wenn man in Basel doch Heinz Lindner hat?

Zur Story