DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Momentan ist die Coupe de France in den Händen der PSG-Stars.
Momentan ist die Coupe de France in den Händen der PSG-Stars.Bild: keystone

Tippfehler im Navi – französisches Team erlebt das wohl kurioseste Cup-Out des Jahres

05.10.2021, 13:1205.10.2021, 15:27

Der südfranzösische Klub Tarbes ist am Sonntag in der vierten Runde der Coupe de France gescheitert – auf kurioseste Art und Weise. Nach einer Reihe von Pannen kamen die Spieler zu spät beim Platz an und verloren die Partie gegen Vabres-l’Abbaye deshalb forfait.

Der folgenschwere Fehler unterlief dabei dem Fahrer des Mannschaftsbusses. Dieser wollte den Zielort Vabres in sein Navi eingeben, vergass dabei aber das «s» am Schluss – so nahm das Team stattdessen Kurs auf das etwa 80 Kilometer entfernte Vabre. Erst im etwa 70 Autominuten von Vabres entfernten Albi merkte ein Mitglied des Staffs, dass sich der Bus auf der falschen Route befand.

Nahe beieinander, aber nicht nahe genug: Tarbes, Vabre und Vabres.
Nahe beieinander, aber nicht nahe genug: Tarbes, Vabre und Vabres.

Daraufhin wendete der Fahrer und begab sich in Richtung Vabres. Dort kam es aber zu einer weiteren Panne – aufgrund eines Velorennens war eine Brücke kurz vor dem Stadion gesperrt. «Eine Strecke von etwa einem Kilometer war für den Bus blockiert», so Johan Mourao, der Spieler-Trainer von Gegner Vabres, gegenüber «Le Parisien». «Die Spieler mussten deshalb bereits umgezogen zum Stadion rennen.»

Doch schliesslich waren die Bemühungen der Tarbes-Spieler umsonst. «Wir kamen fünf Minuten zu spät, die Schiedsrichter liessen nicht mit sich verhandeln», so ein Spieler von Tarbes. Vabres' Spieler-Trainer Mourao schlug den Gästen vor, stattdessen ein Testspiel durchzuführen, doch darauf hatten diese keine Lust mehr. «Ihr Trainer hat gesagt: ‹Nein, wir hauen ab›», so Mourao. Damit traten die Gäste als Verlierer gleich wieder die Heimreise an.

Für Varbres hingegen geht die Cup-Reise weiter, im Dezember darf das Team aus Südfrankreich die fünfte Runde bestreiten. Bis zu einem allfälligen Kräftemessen mit einem grossen Team ist der Weg allerdings noch weit: Die Mannschaften der Ligue 2 greifen erst in der siebten Runde ein, diejenigen der Ligue 1 gar in der neunten. (dab)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So sieht es aus, wenn zwei Laien ein Fussballspiel kommentieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von Toren wie Gemälden und bitteren Blamagen – das lief in Europa und Conference League

Auch unter dem neuen Trainer Antonio Conte läuft es Tottenham Hotspur alles andere als rund. Gestern setzte es in der Conference League eine peinliche Niederlage beim slowenischen Meister NS Mura ab. Die 1:2-Niederlage ist besonders erwähnenswert, weil Muras Jahresbudget knapp reichen würde, um das Gehalt von Harry Kane für sechs Wochen zu übernehmen.

Zur Story