Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

EU-Gipfel billigt Ernennung von Spanier de Guindos zum EZB-Vizechef



Der spanische Ex-Finanzminister Luis de Guindos wird die Nummer zwei der Europäischen Zentralbank. Die Staats- und Regierungschefs der EU hiessen am Donnerstag an ihrem Gipfel in Brüssel der Ernennung des konservativen Politikers zum neuen EZB-Vizepräsidenten gut.

Die Personalie dürfte auch erste Weichen für die Nachfolge von EZB-Präsident Mario Draghi stellen, dessen Mandat im kommenden Jahr endet. Am 1. Juni übernimmt de Guindos sein neues Amt in Frankfurt. Er wird Nachfolger des Portugiesen Vítor Constâncio.

Gegen die Berufung von de Guindos hatte es im Europaparlament erhebliche Vorbehalte gegeben. Kritisiert wurde dort vor allem, dass es keine Kandidatin gab, was dem Gleichgewicht zwischen Männern und Frauen auf wichtigen Posten in der EU schade.

Kritiker bemängelten zudem, dass der Spanier keine Erfahrung in einer Zentralbank hat. Andere stellten seine politische Unabhängigkeit in Frage. Auch das Auswahlverfahren im Kreise der Finanzminister wurde von einigen Abgeordneten gerügt. Das Europaparlament billigte die Ernennung von de Guindos in der vergangenen Woche nur knapp.

Finanzpolitisch ist der 58-Jährige de Guindos ein Veteran. Seit Ende 2011 war er Spaniens Finanzminister und hat damit hautnah die Finanzkrise miterlebt, die auch sein Land in schwere Turbulenzen brachte. 2015 hatte sich der Spanier erfolglos für den Posten des Vorsitzenden der Eurogruppe beworben.

Über die Nachfolge für EZB-Chef Draghi soll dann im kommenden Jahr entschieden werden. Sein Mandat endet am 31. Oktober 2019. Als möglicher Kandidat gilt der Präsident der deutschen Notenbank Jens Weidmann.

Weidmanns Chancen dürften sich durch die Wahl von de Guindos erhöhen, da der Vize-Posten bei der EZB dann weiter in der Hand eines südeuropäischen Landes liegen würde. Die nördlichen Euro-Länder dürften dann auf einen Kandidaten aus ihren Reihen für die Spitze der Zentralbank dringen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen