Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Landung am Mont Blanc – jetzt bekommt der Pilot Ärger



Bild

Dem Schweizer Piloten, der am Dienstag mit einer Piper im Mont-Blanc-Massiv gelandet ist, drohen Sanktionen in der Schweiz. Nach Angaben des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (Bazl) können diese bis zu einem Entzug der Pilotenlizenz reichen.

Das Bazl sei von Frankreich noch nicht offiziell über den Vorfall informiert worden, sagte Bazl-Sprecher Antonello Laveglia am Donnerstag der Nachrichtenagentur Keystone-SDA auf Anfrage. Das Amt habe deshalb noch keine genaue Kenntnis der Fakten.

Ob das Verfahren gegen den Piloten in Frankreich oder der Schweiz geführt wird, ist noch unklar. Das Vergehen wurde im Nachbarland verübt, aber die Maschine ist in der Schweiz immatrikuliert.

Unabhängig von einem Verfahren in Frankreich könnten die Schweizer Behörden aber Sanktionsmassnahmen gegen einen fehlbaren Piloten ergreifen, kommentierte der Sprecher entsprechende Berichte in Westschweizer Medien. Laut Schweizer Gesetz sind je nach Schwere des Vergehens Geldstrafen bis zu 20'000 Franken sowie ein befristeter oder unbefristeter Entzug der Pilotenlizenz möglich.

Kein Gebirgslandeplatz

Zwei Schweizer Bergsteiger wurden vor zwei Tagen am Mont-Blanc in den französischen Alpen von der Polizei abgefangen. Sie waren mit einem Kleinflugzeug des Aero-Clubs Genf auf 4450 Metern Höhe gelandet und hatten sich auf den Weg zum Gipfel gemacht.

«Die Stelle ist nicht als Gebirgslandeplatz gelistet», sagt Polizeioberst Stéphane Bozon. Eine Identitätsüberprüfung bei den beiden Insassen des Flugzeugs habe ergeben, dass es sich um zwei Schweizer handle. Die Polizisten verwiesen die Bergsteiger des Platzes, worauf diese gleich wieder abhoben. Der Bürgermeister von Chamonix, Eric Fournier, bezeichnet den Vorfall als «Provokation».

In Frankreich überlegt die Justiz noch, wegen welcher Straftat sie den Piloten verfolgen soll, weil derartige Fälle äusserst selten sind. Laut der französischen Zeitung «Le Dauphiné» kann die Nichteinhaltung einer Präfekturverordnung, welche die Gebirgslandeplätze festlegt, mit einer Geldstrafe von 38 Euro geahndet werden.

Aero-Club Genf bestreitet

Der Aero-Club Genf, dem das Flugzeug gehört, stellte den Vorfall am Mittwoch in einem Communiqué anders dar. Das Flugzeug sei an einer anderen Stelle im Mont-Blanc-Massiv gelandet, in der als «Dôme du Goûter» bekannten Region. Diese sei im offiziellen französischen Luftfahrthandbuch aufgeführt. In dieser Publikation sind die vorgeschriebenen Flugwege und Flugräume eines Landes aufgezeichnet.

Weiter betonte der Aero-Club Genf, dass er keine Passagiere im Gebirge absetze, sondern Flugzeuge betreibe, die für Gebirgslandungen ausgerüstet und zugelassen seien. Die Aktivitäten beschränkten sich auf die Schulung und das Training von Landungen im Gebirge, die der eigentliche Ursprung der Luftrettung seien. Der Aero-Club Genf übe keine kommerzielle Tätigkeit aus. (aeg/sda)

History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 21.06.2019 06:38
    Highlight Highlight Dann warten wir doch einfach mal ab was wirklich passiert ist.
  • Las Niklas 20.06.2019 21:11
    Highlight Highlight Also.. Lande ich unerlaubt bei den Franzacken, bekomme ich ein Büsschen von 38 Franken und eine mündliche Verwarnung die sowieso nicht verstehe. (Schön ne parle francszä). Aber wenn ich auf einen von unseren schönen Hügeln Lande, ist es Swiss Bussines as usual. Fahrzeugschein weg und eine Busse so hoch das ich eins meiner Organe und meine Katze hergeben muss? Habe ich das soweit richtig verstanden? Sollte ich jemals Fliegen können werde ich mein Navi ganz genau studieren, bevor ich mich auf einen Wandertrip begebe. 🙄
  • Flint 20.06.2019 19:13
    Highlight Highlight Ich nehme an, dass in Frankreich wie auch in der Schweiz Flugplatzzwang herrscht. Landet man an einem Ort, welcher in den legalen Publikationen nicht als Landeplatz gelistet ist, hat man sich gesetzeswidrig verhalten. Und sowas gehört auch sanktioniert. Es gilt die Unschuldsvermutung.
  • IHaveNoBetterName 20.06.2019 19:05
    Highlight Highlight 38 Euro Busse ist ja nichts. Da bezahlt man in vielen Parkhäusern mehr für einen Tag parkieren.
  • kruemelmonstah 20.06.2019 17:19
    Highlight Highlight Wenn ich in DE mit dem Auto rase, wo werde ich dafür belangt? Wohl kaum in der Schweiz. Das BAZL schaltet sich wohl auch nur da ein, wo es was zu holen gibt...
    • DasSchaffenWir 21.06.2019 08:52
      Highlight Highlight falsch, du hast Elementares nicht gegriffen. Es geht letzlich IMMER um safety!
  • Do not lie to mE 20.06.2019 17:11
    Highlight Highlight Das erste Bild könnte die Version des Aero-Clubs bestätigen.

    https://www.afpm.fr/emp/EMP_activites-hiver.htm

Ohrfeige für Schweizer Flughäfen in neuer globaler Studie

Die Schweizer Luftfahrtbranche erhält das Prädikat «unterdurchschnittlich». Die drei Landesflughäfen und die Fluggesellschaft Swiss schaffen es in einer globalen Studie nicht auf die vorderen Plätze.

Vor allem die Flughäfen schneiden schlecht ab. Der Basler EuroAirport landet auf Rang 77 der 132 untersuchten Flughäfen. Noch weiter hinten rangiert der Zürcher Flughafen (87). Und Genf schafft es sogar nur auf Platz 106.

Das war die Fluggastrechte-Portal AirHelp. Hauptkriterium war die Pünktlichkeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel