NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-Resultate vom Sonntag

Anaheim – Nashville (mit Josi) 4:2
Colorado (ohne Berra) – San Jose ​3:4

ANAHEIM, CA - NOVEMBER 01:  Corey Perry #10 of the Anaheim Ducks and Roman Josi #59 of the Nashville Predators fall to the ice during the first period at Honda Center on November 1, 2015 in Anaheim, California.  (Photo by Harry How/Getty Images)

Roman Josi im Infight mit Anaheims Corey Perry.
Bild: Getty Images North America

Predators kassieren trotz Josi-Assist die zweite Niederlage in Folge



Roman Josi und die Nashville Predators verlieren erstmals in dieser Saison zwei Spiele hintereinander. Gegen die Anaheim Ducks setzt es eine 2:4-Auswärtsniederlage ab.

In der 12. Minute lag Nashville bereits 0:3 zurück. Immerhin realisierte Josi beim 1:3 (26.) seinen siebten Assist in dieser Saison, in dem er im Powerplay mit einem Querpass Shea Weber bediente. Der Berner Verteidiger, der während knapp 24 Minuten auf dem Eis stand, skorte in der dritten Partie hintereinander und hat nach elf Saisonspielen bereits neun Punkte auf dem Konto.

Die Highlights der Partie Ducks vs. Predators.
nhl.com

Nach der zweiten Niederlage in Folge fiel Nashville in der starken Central Division vom 2. in den 4. Rang zurück. Dennoch liegen die Predators weiterhin auf einem Playoff-Platz. Für die als Titelkandidat gehandelten Anaheim Ducks war es erst der zweite Saisonsieg.

Nicht zum Einsatz kam Torhüter Reto Berra bei der 3:4-Heimniederlage der Colorado Avalanche gegen die San José Sharks. (pre/si)

Big Business NHL – das sind die Klubs wert

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Patrik Stefan und die Mutter aller verpassten Treffer ins leere Tor

4. Januar 2007: Was für ein Drama! Die Dallas Stars stehen dem Sieg gegen die Edmonton Oilers so nah. Doch weil Patrik Stefan aus zwei Metern das leere Tor verfehlt, erhalten die Oilers eine allerletzte Chance – und die nutzen sie.

Die NHL-Partie zwischen den Dallas Stars und den Edmonton Oilers ist entschieden: Die Stars führen 5:4 und Patrik Stefan kann vierzehn Sekunden vor dem Ende mit dem Puck an der Stockschaufel aufs leere Tor ziehen.

Drei Sekunden lang weiss jeder im Stadion: Jetzt fällt das 6:4 und damit die Entscheidung. Doch als die drei Sekunden vorbei sind, ist auch der Puck am Tor vorbei und die Oilers können noch ein letztes Mal angreifen.

Und es geschieht tatsächlich, was niemand mehr für möglich gehalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel