International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

In diesem Schloss lebte der vermeintlich tote Betrüger. Bild: Französische Gendarmerie

Wie der König in Frankreich – vermeintlich toter Betrüger lebte als Schlossherr bei Dijon



Schloss, Rolls Royce, Kunstwerke von Salvador Dali – so lebte ein ukrainischer Betrüger in Frankreich. Sein Geheimnis: sich tot stellen. 

Image

Der Rolls Royce des Betrügers Bild: Französische Gendarmerie

Nach jahrelanger Suche ist er nun der französischen Polizei ins Netz gegangen. Der Mann sei gemeinsam mit drei Komplizen in der Nähe von Dijon festgenommen worden, teilte Europol am Dienstag in Den Haag mit.

Der Mann wird des internationalen Betruges und der Geldwäsche beschuldigt. Er hatte sich bisher erfolgreich der Fahndung entzogen – durch Verbreitung einer gefälschten Sterbeurkunde.

Ein bisschen zu protzig für die Polizei

Weil sein Lebensstil aber nicht gerade dezent war, wurden die Behörden irgendwann doch auf ihn aufmerksam: Der angebliche Tote war in Frankreich jedoch durch einen «ausschweifenden Lebensstil» auf seinem Schloss im Burgund aufgefallen.

Bei seiner Festnahme beschlagnahmten die Ermittler laut eigenen Angaben neben der Kunst, dem Auto und dem Schloss selbst rund 4,6 Millionen Euro. Der Verdächtige wurde in seiner ukrainischen Heimat auch wegen Korruption gesucht. (tam/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • boexu 16.10.2018 18:48
    Highlight Highlight Träume nicht dein Leben...
    14 2 Melden
    • Alnothur 17.10.2018 01:34
      Highlight Highlight ...sondern lebe deinen Tod. Oder so.
      6 0 Melden
  • Pana 16.10.2018 17:38
    Highlight Highlight "Schloss, Rolls Royce, Kunstwerke von Salvador Dali – so lebte ein ukrainischer Betrüger in Frankreich. Sein Geheimnis: sich tot stellen."

    Bezweifle, dass dies alles ist. Würde ich mich tot stellen, würde ich höchstens mit falscher ID in einem Hostal leben, während meine Freundin meine Kassettensammlung versteigert.
    124 4 Melden
    • River 16.10.2018 18:29
      Highlight Highlight Kassettensammlung!! 😂😂
      Cool👍👍
      16 0 Melden
    • α Virginis 16.10.2018 21:16
      Highlight Highlight @Pana: Wenn genug Kohle zusammengeschaufelt hast mit Betrug, ist es ein Leichtes sich irgendwo einzukaufen und jahrelang unbemerkt zu bleiben. Klar, Du und ich hätten wohl viel zuwenig Geld, aber er war ja ein Millionenbetrüger...
      8 0 Melden
  • Slant 16.10.2018 17:19
    Highlight Highlight Nicht schlecht!
    User Image
    77 1 Melden
  • Lukas Hässig 16.10.2018 16:56
    Highlight Highlight Wow, 3 Dali's, der hatte auf jeden Fall einen guten Geschmack und enorm viel Macht.
    48 8 Melden
    • Garp 16.10.2018 18:00
      Highlight Highlight Frage auf wessen Kosten er gelebt hat. Bewunderung für solche Gauner find ich fehl am Platz.
      18 6 Melden
    • Lukas Hässig 17.10.2018 09:46
      Highlight Highlight Die Bewunderung gilt den Kunstwerken, lieber Garp. Nicht jeder dahergelaufene Millionär/Milliardär kann sich ein Dali kaufen, darum WOW.
      1 0 Melden

War es nur ein «Freundschaftsdienst»? 7 Antworten zur AfD-Spende aus der Schweiz 

130'000 Euro flossen von einer Zürcher Pharmafirma aufs Konto des AfD-Kreisverbands von Parteichefin Alice Weidel. Die Hintergründe der Transaktion sind verworren. Die wichtigsten Fakten zur möglicherweise illegalen Spende im Überblick.

Am Sonntag machten WDR, NDR und «Süddeutsche Zeitung» eine brisante gemeinsame Recherche publik: Zwischen Juli und September 2017 sollen gut 130'000 Euro von einer Schweizer Pharmafirma in mehrere Tranchen von meist 9000 Franken gestückelt an den AfD-Kreisverband Bodensee geflossen sein. Im Kreis Bodensee trat die AfD-Co-Vorsitzende Alice Weidel für die Bundestagswahlen am 24. September 2017 an.

Als erstes Medium hat der Blick am Montagnachmittag den Urheber der Spenden ausfindig gemacht. …

Artikel lesen
Link to Article