DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Asylsuchende dürfen in den ersten drei Monaten nicht arbeiten. Das sieht das Bundesrecht vor.
Asylsuchende dürfen in den ersten drei Monaten nicht arbeiten. Das sieht das Bundesrecht vor.
Bild: TI-PRESS

Wegen Bundesrecht und Inländervorrang: Die Zahl arbeitender Asylsuchender ist zurückgegangen

Der Vorschlag der CVP, Asylsuchende unentgeltlich arbeiten zu lassen, stehen quer zur Entwicklung der letzten Jahre. Diese ist politisch gewollt.
04.08.2015, 05:0504.08.2015, 09:19

Mit den Forderungen nach Bargeldverbot und Arbeitspflicht für Flüchtlinge irritierten CVP-Asylpolitiker vergangenes Wochenende selbst Parteifreunde. Das Diskussionspapier schlägt vor, Asylsuchende unentgeltlich arbeiten zu lassen – was sich nicht mit Bundesverfassung und Menschenrechtskonvention vereinbaren liesse.

    Asylgesetz
    AbonnierenAbonnieren

Ausserdem geht die Zahl erwerbsfähiger Asylsuchender, die einer Arbeit nachgehen, zurück, wie der Tages-Anzeiger am Dienstag berichtet. Lag die Quote im Jahr 2000 noch bei 20 Prozent, waren es letztes Jahr noch knapp drei Prozent. Die Gründe: 

  • Die Anstellung von Asylsuchenden ist administrativ aufwendig und unattraktiv. 
  • Die tiefe Quote ist politisch gewollt. Während der ersten drei Monate dürfen Asylsuchende per Gesetz nicht arbeiten. Danach gelten sie als ausländische Arbeitnehmer, denen die Kantone nur unter Berücksichtigung des Inländervorrangs eine Arbeitsbewilligung erteilen dürfen. 

Gemäss Tages-Anzeiger variiert diese Quote von Kanton zu Kanton stark (0,5 im Kanton Zürich, über 10 Prozent im Kanton Graubünden). Wie Markus Haltiner, stellvertretender Leiter des Bündner Migrationsamts gegenüber der Zeitung sagt, würde sich der Kanton stark für die Erwerbstätigkeit von Asylsuchenden einsetzen. Der grösste Teil sei sehr arbeitswillig.

Politisch bleibe der Vorschlag ein Thema, heisst es im Bericht. Bereits in der im letzten Juni vom Parlament an den Bundesrat zurückgewiesenen Revision des Ausländergesetzes sei eine Aufhebung des Inländervorrangs für Asylsuchende enthalten. Ebenfalls enthalten sei sie in den vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen zur Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative. (dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Alle gegen Reimann: In der Zertifikats-«Arena» muss sich der SVP-Mann warm anziehen

Zoff ums Zertifikat: Unter diesem Titel lud «Arena»-Moderator Sandro Brotz erneut zur Corona-Runde. Gestritten wurde vor allem mit SVP-Nationalrat Lukas Reimann – bis man sich bei einem Thema überraschend einig war.

Hätte die SRF-«Arena» am Donnerstagabend stattgefunden, wäre der Beginn der Sendung wohl ein anderer gewesen. Doch nach den gestrigen Ausschreitungen in Bern, bei der die Kantonspolizei mit Wasserwerfern gegen aggressive Corona-Demonstrierende vor dem Bundeshaus vorgegangen war, krempelte Moderator Sandro Brotz den Sendungsstart kurzerhand um.

«Militante Kritikerinnen und Kritiker müssen von der Polizei und Gittern vor dem Sturm aufs Bundeshaus zurückgehalten werden», steigt Brotz mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel