Pegida
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Pegida-Leute präsentieren eine neue Demonstranten-Zählmethode. Dummerweise überführen sie sich gleich selber – vor laufender Kamera



Die Pegida-Anhänger treffen sich wieder. Nachdem die islamfeindliche Bewegung gegen die «Islamisierung des Abendlandes» im Winter ziemlich rasch Tausende zu mobilisieren vermocht hatte, fiel sie Anfang Jahr nach diversen Querelen in ein Tief. Lutz Bachmann, der Anführer der Bewegung, der Asylsuchende als «Dreckspack» und «Viehzeug» bezeichnete, ist nach seinem Rücktritt zurück. Mit ihm tausende Wutbürger.

Am Montagabend trafen sie sich zum 19. Mal zum «Spaziergang» in Dresden. Rund 7700 Teilnehmer, so die Polizei, nahmen an dem Marsch teil. Für Bachmann offensichtlich falsche Zahlen: Er zählte deutlich mehr als 15'000 «Spaziergänger», wie er auf Facebook postete. 

Die Erhebung der Anzahl von Demonstrationsteilnehmern ist derweil eine Wissenschaft für sich, die Bachmann am Montag mit einem innovativen und neuen Zählsystem revolutionieren wollte: Jeder Teilnehmer soll in eigens für die Zählung aufgestellte Tonnen jeweils eine Münze einwerfen. 

Pegida-Rechtsanwalt Jens Lorek erklärte in einem Video gegenüber MOPO24, wie das Ganze funktioniert. Dumm nur: Vor laufender Kamera wirft eine Frau gleich fünf Münzen ein. Lorek betonte zwar, die Tonnen würden während der Demonstration beaufsichtigt werden, um zu verhindern, dass Teilnehmer zu viele Münzen einwerfen. Die Fälschung der Zählung während des Videos will er aber nicht bemerkt haben.

abspielen

(pma)

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nothingman 18.03.2015 09:25
    Highlight Highlight Niemand weiss ob die Dame wirklich so "blöd" ist, oder ob sie gleich für sich und ihre vie Kollegen ne Münze einwirft. Denkt mal n bisschen differenziert, sonst bewegt ihr euch auf exakt gleichem Niveau wie die, über die ihr euch lustig zu machen versucht. (Ich find Pegida auch kacke aber solch boulevardistische und plakative "Berichterstattung" ist nun wirklich armselig).
  • Neemoo 18.03.2015 07:59
    Highlight Highlight Da sieht man wieder den IQ dieser braunen, menschenverachtenden, rassistischen Brut!
    • blueberry muffin 19.03.2015 19:01
      Highlight Highlight @ sewi Ne die Katholiken haben ausnahmsweise nichts damit zu tun.
  • tobver 18.03.2015 07:46
    Highlight Highlight ja wer kennt das nicht: man geht an eine Demonstration und da findet man noch einen Goldbarren in der Tasche, welchen man gratis abgeben möchte...
  • zombie woof 17.03.2015 18:27
    Highlight Highlight die leeren tonnen passen gut zu pegida...
    • manollito 18.03.2015 09:43
      Highlight Highlight die kann man gut von den Flaschen unterscheiden, die da rumlaufen.
  • Paddel 17.03.2015 14:41
    Highlight Highlight Da liegt doch ein Schlagring im ersten Bild, dieser Gegenstand ist in Deutschland unter Strafe verboten.
    • Donaldo Perez 17.03.2015 16:36
      Highlight Highlight Ein Schlagring in der Grösse einer Streichholzschachtel fällt kaum unter das Waffengesetz. Wer soll damit jemanden Verletzen? Ein Kapuzineräffchen?
  • Señor Ding Dong 17.03.2015 14:08
    Highlight Highlight Nicht schlecht. Die Bettler werden immer einfallsreicher. Das ist Pfennigschnorren auf höchstem Niveau!

Yonnihof

Sechs Monate Mutterglück – Eine ehrliche Zwischenbilanz

Von Liebe, Farbe, Glück - aber auch von Monotonie, Langeweile und Klaustrophobie.

Wenn Ihnen dieser Text zu lang zum Lesen ist, kann ich Ihnen hier gleich zusammenfassen, was nun in vielen Worten folgt: Wir sollten ehrlicher übers Elternsein reden. Sodeli.

Jetzt will ich erklären, wieso das meines Erachtens so bitter nötig ist und welche Einsichten ich bisher gesammelt habe.

Übermorgen vor sechs Monaten, an einem blendend schönen Herbsttag, kam unser Sohn zur Welt. Seither ist meine Welt unendlich viel voller und unendlich viel lustiger und farbiger, aber sie ist auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel