Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Zuercher Pius Suter, links,Tim Berni, Mitte, und Fredrik Pettersson, rechts, jubeln nach dem 2-0 beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers im Hallenstadion in Zuerich  am Sonntag, 27. Oktober 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Suter, Berni und Pettersson feiern die 2:0-Führung der ZSC Lions. Bild: KEYSTONE

Der Leader ist zu stark – Rapperswil-Jona verliert bei den ZSC Lions



Die ZSC Lions gewannen das einzige Sonntagspiel in der Eishockey-Meisterschaft gegen die Rapperswil-Jona Lakers vor 10'000 Zuschauern im Hallenstadion mit 3:1. Der Leader feierte den fünften Sieg hintereinander.

In der Tabelle führen die ZSC Lions erstmals mit sieben und mehr Punkten Vorsprung auf das Verfolgerfeld, welches von Biel angeführt wird. Der EV Zug und der SC Bern, die meistgenannten Titelanwärter, liegen bereits 14, beziehungsweise 15 Punkte hinter dem Zürcher SC zurück.

Der Laker, Kevin Clark, links, vor den Lions Dario Trutmann, Mitte, und Reto Schaeppi, rechts, beim Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen die SC Rapperswil-Jona Lakers im Hallenstadion in Zuerich  am Sonntag, 27. Oktober 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Clark wird von Trutmann und Schäppi bedrängt. Bild: KEYSTONE

Die Rapperswil-Jona Lakers feierten in dieser Saison schon Siege gegen die ZSC Lions, Biel und Zug. Am Sonntag kam indessen kaum Spannung auf. Die Lions dominierten die gefällige Partie von Anfang an, gingen schon nach vier Minuten in Führung und liefen danach nie mehr Gefahr, den Vorsprung aus der Hand zu geben.

Den ZSC Lions boten sich zwar Chancen zu einem halben Dutzend Tore, aber sie sündigten im Abschluss. Dafür kamen sie zu zwei Toren, die aus nicht zwingenden Aktionen entstanden. Beim frühen 1:0 lenkte Rapperswils Verteidiger Florian Schmuckli einen Querpass von Denis Hollenstein mit dem Schlittschuh ins eigene Netz ab. Und in der 38. Minute gelang Phil Baltisberger die Siegsicherung mit dem Goal zum 3:0 in Unterzahl.

Bei den Lions hütete zum dritten Mal der finnische Goalie Joni Ortio das Tor. Ortio kam zum Einsatz, weil sich der schwedische Mittelstürmer Marcus Krüger am Freitag beim Sieg in Lausanne (3:1) verletzt hatte. Ortio kam zum zweiten Sieg mit dem ZSC, dem ersten in der Meisterschaft. Den ersten Shutout in der Schweiz ruinierte ihm Corsin Casutt nach 47 Minuten mit dem Ehrentreffer der Lakers. (ram/sda)

Die Tabelle

Das Telegramm

ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)
9984 Zuschauer. - SR Hebeisen/Stricker, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 5. Hollenstein (Ausschluss Forrer) 1:0 (Eigentor Schmuckli). 28. Suter (Berni, Pettersson) 2:0. 38. Phil Baltisberger (Prassl/Ausschluss Bodenmann!) 3:0. 48. Casutt (Simek) 3:1.
Strafen: je 2mal 2 Minuten.
ZSC Lions: Ortio; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Sutter, Blindenbacher; Pettersson, Roe, Suter; Hollenstein, Prassl, Bodenmann; Chris Baltisberger, Sigrist, Wick; Simic, Schäppi, Pedretti.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Vukovic, Dufner; Hächler, Maier; Egli, Randegger; Gähler, Schmuckli; Wellman, Dünner, Kristo; Clarke, Rowe, Simek; Mosimann, Schlagenhauf, Forrer; Hüsler, Ness, Casutt.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Diem und Krüger, Rapperswil-Jona Lakers ohne Antonietti, Cervenka, Profico und Schweri (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Pedretti (20./27.), Roe (51.); Simek (39.). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

27 Kopien des Eiffelturms auf der Welt

9 dumme Dinge, die passieren, wenn du im Stress bist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel