UNO
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07043963 Clarke Gayford (3-R), partner of New Zealand Prime Minister Jacinda Ardern, holds their daughter Neve (C) while Ardern speaks at the Nelson Mandela Peace Summit during the 73rd session of the General Assembly of the United Nations at United Nations Headquarters in New York, New York, USA, 24 September 2018. The General Debate of the 73rd session begins on 25 September 2018.  EPA/JUSTIN LANE

Der Ehemann von Neuseelands Regierungschefin, Clarke Gayford, kümmerte sich während der Uno-Sitzung um seine drei Monate alte Tochter. Bild: EPA/EPA

Baby stiehlt Staats- und Regierungschefs am Uno-Treffen die Show

25.09.18, 01:16 25.09.18, 08:29


Ein Säugling hat zum Auftakt der Uno-Treffen in New York der politischen Prominenz aus aller Welt zeitweise die Schau gestohlen. Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern brachte ihre dreimonatige Tochter Neve mit.

Sie sorgt damit am Montag im Saal der Uno-Vollversammlung für grosse Aufmerksamkeit. Während eines «Friedensgipfels» zu Ehren des früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela hielt die 38-Jährige ihr Baby in den Armen, küsste es, und liess es hüpfen – eine Auflockerung des diplomatischen Protokolls, das die Pressefotografen begeisterte und von ihnen ausgiebig dokumentiert wurde.

Begleitet wurde die Regierungschefin von ihrem Ehemann Clarke Gayford. Er kümmerte sich dann um die Tochter, als seine Frau an der Reihe war, während des Gipfels eine Rede zu halten. Gayford veröffentlichte auch im Kurzbotschaftendienst Twitter ein Foto des Uno-Zutrittspasses von Neve, auf dem steht: «Neuseeland First Baby».

Der Uno-Zutrittspass von Neve.

Ardern war im August nur sechs Wochen der Geburt ihrer Tochter ins Amt zurückgekehrt. Schon damals hatte sie angekündigt, dass sie Neve zu den Uno-Treffen nach New York mitnehmen würde. Die Tochter wird hauptsächlich von Gayford betreut, der eine Angelsendung im Fernsehen moderiert.

Ardern ist erst die zweite Regierungschefin, die im Amt ein Kind bekommen hat. 1990 hatte Pakistans Premierministerin Benazir Bhutto während ihrer Amtszeit eine Tochter geboren. (sda/afp)

Neuseelands Premierministerin nach Babypause zurück im Amt:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

So geht richtige Erziehung ganz einfach – Baby-Tipps für Eltern in 29 einfachen Bildern:

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • w'ever 25.09.2018 08:56
    Highlight darum sollten babys nicht ins büro gebracht werden. da kann ja gar niemand mehr arbeiten ;)
    5 0 Melden
  • HansSarpei 25.09.2018 08:48
    Highlight Gut war das Titelbild zu sehen, ich dachte bei dem Übertitel schon ihr meint den Ami..
    0 0 Melden
  • Fabio74 25.09.2018 07:10
    Highlight Das arme Kind.
    0 1 Melden
  • DerRaucher 25.09.2018 04:52
    Highlight Erstaunlich wie leicht Menschen immer wieder zu begeistern sind. Ein Baby sieht man ja schliesslich nicht alle Tage.
    45 13 Melden
    • Flötist 25.09.2018 07:21
      Highlight Sieht man tatsächlich nicht so nah.
      1 1 Melden
    • Rhabarber 25.09.2018 09:47
      Highlight Wenn du das erstaunlich findest, hast du nicht verstanden, wie Leben funktioniert :-)
      2 5 Melden

Das falsche Hungerbild aus Madaja und seine verheerende Wirkung auf die Solidarität mit der syrischen Zivilbevölkerung

Heute Abend sind die sehnlichst erwarteten Hilfsgüter für Tausende vom Hungertod bedrohte Menschen in Madaja eingetroffen.

Das Schicksal der von Rebellen kontrollierten und von Regierungtruppen belagerten Stadt im Westen Syriens bewegt die Welt seit Tagen. Am vergangenen Freitag erklärte die UNO, sie habe von der Regierung in Damaskus freies Geleit nach Madaja zugesichert bekommen. Auch watson berichtete über diesen Hoffnungsschimmer und verwendete eines der von den Agenturen zur …

Artikel lesen