DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL-All-Star-Game: Josis Team streicht im Halbfinal die Segel, die Pacific Division holt die Krone und John Scott wird MVP



Jan 31, 2016; Nashville, TN, USA; Central Division defenseman Roman Josi (59) of the Nashville Predators skates with the puck against Pacific Division defenseman Mark Giordano (5) of the Calgary Flames during the 2016 NHL All Star Game at Bridgestone Arena. Mandatory Credit: Christopher Hanewinckel-USA TODAY Sports

Roman Josi (Nashville Predators) im Duell mit Mark Giordano (Calgary Flames).
Bild: X02835

In der Nacht auf Montag ging in Nashville, Tennessee, der traditionelle Höhepunkt des NHL-All-Star-Events über die Bühne: Das All-Star-Game, bei dem sich die Pacific, die Central, die Atlantic und die Metropolitan Division gegenüberstanden.

Bereits zuvor hatte sich die Crème de la Crème der nordamerikanischen Eishockeyliga in der Skills Competition in verschiedenen Disziplinen wie Speed-Skating, Puckkontrolle, Penalty-Schiessen und Schusskraft gemessen.

--> Hier gehts zu den Resultaten der Skills Competition.

Zum ersten Mal wurde an einem All-Star-Game dabei das Format 3v3 ausprobiert, von dem man sich mehr Spektakel als beim herkömmlichen 5v5-Modus erhoffte. Die Rechnung ging auf. Vor allem das zweite Halbfinal-Spiel zwischen der Pacific und der Central Division sorgte für ausgelassene Stimmung auf den Rängen. Mit 9:6 besiegte die Westküste schliesslich die Stars der Central Division.

Jan 31, 2016; Nashville, TN, USA; Pacific Division forward John Scott (28) of the Montreal Canadiens scores a goal past Central Division goaltender Pekka Rinne (35) of the Nashville Predators during the 2016 NHL All Star Game at Bridgestone Arena. Mandatory Credit: Christopher Hanewinckel-USA TODAY Sports

Pacific-Division-Captain und MVP John Scott (28) lässt Goalie Pekka Rinne keine Chance.
Bild: X02835

Im Final setzten sich abermals die Westküsten-Stars durch, diesmal gegen die Auswahl der Atlantic Division. Das Skore von 1:0 war vor allem der herausragenden Leistungen der beiden Torhüter, Robert Luongo und Jonathan Quick geschuldet.

Jan 31, 2016; Nashville, TN, USA; Pacific Division forward John Scott (28) of the Montreal Canadiens stands with NHL Commissioner Gary Bettman after the 2016 NHL All Star Game at Bridgestone Arena. Mandatory Credit: Aaron Doster-USA TODAY Sports

John Scott, Stürmer der Montreal Canadiens, sicherte sich die begehrte MVP-Trophäe für den wertvollsten Spieler des Turniers.
Bild: X02835

Montreal-Canadiens-Stürmer und Reizfigur John Scott, der nur dank Protesten der Fans überhaupt am All-Star-Event teilnehmen durfte, sicherte sich dank einer überragenden Leistung die begehrte MVP-Trophäe für den wertvollsten Spieler des Turniers.

abspielen

Pacific-Division-Captain John Scott nach dem Triumph im Final gegen die Atlantic Division.
YouTube/NHL

Roman Josi, der zum ersten Mal an den All-Star-Games teilnahm, krönte sein Aufgebot mit einem Tor vor heimischem Publikum. Nach dem Halbfinal war für den 28-jährigen Verteidiger zwar Schluss, dennoch zeigte sich Josi zufrieden: «Es war unglaublich. Es hat viel Spass gemacht. Vor heimischem Publikum in Nashville zu spielen war toll. Das ganze Wochenende war schlicht eine grossartige Erfahrung und ich habe das All-Star-Game am Ende wirklich genossen.» (wst)

So sahen die NHL-Stars als Kinder aus

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Hofmann verzichtet für das grosse Abenteuer NHL auf viel Geld

Nationalstürmer Grégory Hofmann (28) ist auf dem Weg in die NHL in die Zielgerade eingebogen. Er ist bereit, in Nordamerika für weniger Geld als in Zug zu spielen.

Nach wie vor hat Grégory Hofmann keinen Vertrag in der NHL. Aber bald dürfte es so sein. In den Verhandlungen mit dem Management der Columbus Blue Jackets (diese Organisation besitzt die NHL-Rechte) geht es um die letzten Details.

Die Strategie ist klar: Es geht primär darum, dass Hofmann die Chance bekommt, sich eine Saison lang in der NHL zu zeigen. Das Geld steht also nicht im Vordergrund.

Sein Agent strebt einen Einweg-Vertrag an. Damit würde Hofmann selbst bei einer Rückversetzung in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel