NBA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05407616 (FILE) A file picture dated 16 May 2016 of Oklahoma City Thunder forward Kevin Durant (L) and Golden State Warriors guard Stephen Curry (R) before the NBA Western Conference finals basketball game one between the Oklahoma City Thunder and the Golden State Warriors in Oakland, California, USA. Kevin Durant announced on 04 July 2016 that he will join the Golden State Warriors.  EPA/JOHN G. MABANGLO CORBIS OUT *** Local Caption *** 52761167

Werden Teamkollegen: Kevin Durant (l.) und Stephen Curry. Bild: JOHN G. MABANGLO/EPA/KEYSTONE

Der grosse Transfer-Hammer in der NBA: Kevin Durant macht Golden State zum absoluten «Powerhouse»

In der NBA-Transferperiode ging es schon heiss zu und her, doch nun ist überraschend die grösstmögliche Transferbombe geplatzt: Kevin Durant verlässt die Oklahoma City Thunder und schliesst sich den Golden State Warriors an.



Die Experten waren sich einig. Auch wenn es mehrere valable Optionen gab, für Kevin Durant wäre es das Beste, seine Karriere bei den Oklahoma City Thunder fortzusetzen. Der Small Forward war «Free Agent» geworden, nachdem ein Fünf-Jahres-Vertrag mit der Franchise (bis 2008 noch Seattle SuperSonics), für die er während seiner ganzen Karriere spielte, ausgelaufen war.

Durant verhandelte mit mehreren Vereinen. Der beste auf dem Markt verfügbare NBA-Spieler gewährte Boston, Miami, San Antonio und eben Golden State Audienzen. Man erwartete dennoch, dass er sich wegen des erhöhten Salärobergrenze für einen lukrativen Einjahresvertrag mit Oklahoma City entscheiden würde, um noch einen letzten Versuch zu wagen, endlich einen Titel zu holen.

Diese Spekulationen sind nun alle obsolet. Durant gab seinen Entscheid in einem emotionalen Beitrag auf «The Players Tribune» bekannt.

«Es tut mir richtig weh, zu wissen, dass ich mit meiner Entscheidung so viele Leute enttäuschen werde. Aber ich glaube zu tun, was sich zu diesem Zeitpunkt als das Richtige für mein Leben und meine Karriere anfühlt.»

Kevin Durant

Es seien mit Abstand die herausforderndsten Wochen in seinem Profi-Leben gewesen. Durant sei sich nicht bewusst gewesen, was für ein breites Spektrum an Emotionen er während diesem Prozess erleben würde.

Titelzwang

Nun liess er die Katze aus dem Sack. Kevin Durant unterschrieb bei den Warriors für zwei Jahre und wird in dieser Zeit 54,3 Millionen Dollar kassieren. Mit dem Zuzug von Durant wird das Team aus Kalifornien vom gefühlt besten, zum absolut besten Team der NBA.

Golden State schaffte es mit seinen Superstars Stephen Curry und Klay Thompson in der vergangenen Saison als erstes Team die Qualifikation mit 73 Siegen (9 Niederlagen) abzuschliessen. Im Final gegen die Cleveland Cavaliers lagen die Warriors mit 3:1 Siegen vorn, doch LeBron James drehte die Serie noch und holte sich seinen dritten Meistertitel, den ersten mit den «Cavs».

epa05371342 Cleveland Cavaliers forward LeBron James (C) as Golden State Warriors forward Andre Iguodala (R) and Golden State Warriors forward Draymond Green (L) look on during the NBA Finals basketball game six between the Golden State Warriors and the Cleveland Cavaliers at the Quicken Loans Arena in Cleveland, Ohio, USA, 16 June 2016.  EPA/LARRY W. SMITH CORBIS OUT

LeBron James war der überragende Mann im Final, die Warriors versuchten vergebens, ihn zu stoppen. Bild: LARRY W. SMITH/EPA/KEYSTONE

Mit Durant, dem vierfachen NBA-Topskorer und MVP von 2014, wird Golden State in der Offensive noch schwerer zu stoppen sein. Der 2,06 m grosse Amerikaner hat zwar ein ähnlich gutes Händchen wie Curry und Thompson, er kann aufgrund seiner Grösse aber auch problemlos den Korb attackieren. Weil keiner der Leistungsträger auf der Liste der «Free Agents» steht, heisst es für die Warriors, das neue «Powerhouse» in der NBA, nächste Saison: Titelzwang!

Bilder vom NBA-Final Cleveland gegen Golden State

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roaming212 04.07.2016 20:14
    Highlight Highlight Das schlimmste ist nicht dass er wechselt, das ist sein gutes Recht. Aber verdammt nochmal soll er ehrlich sein und nicht so einen Schwachsinn verzapfen wie "als Spieler wachsen und aus der Komfortzone raus gehen" Er will einfach so schnell wie möglich einen Ring, dazu legt er sich in ein gemachtes Bettchen in Oakland. Ich hoffe die anderen Teams in der NBA legen sich jetzt so richtig ins Zeug und machen die Warriors lächerlich. Erbärmlich KD, erbärmlich kann ich nur sagen zum Schluss.
    • The Juice 04.07.2016 21:51
      Highlight Highlight Keine Angst, King James wird es ihnen schon vermiesen
      Benutzer Bild
    • Donat Roduner 04.07.2016 22:20
      Highlight Highlight Ich begrüsse den Wechsel ja auch nicht, aber ihn als erbärmlich zu bezeichnen ist auch nicht die feine Art. Mit wem würdest du lieber zusammenspielen: Mit Westbrook, Kanter, Adams und Oladipo oder mit Curry, Thompson, Green und Igoudala?
    • Roaming212 04.07.2016 22:46
      Highlight Highlight Es ist auch nicht die feine Art seine Teamkollegen zu verlassen insbesondere einer seiner besten Freunde Westbrook. Stephen A. Smith hat es für einmal richtig gesagt. Er verlässt ein Team, mit dem er kurz bevor stand in die Finals zu ziehen, und geht zu dem Team welches ihn besiegte. Ausserdem war er einer der Hauptverantwortlichen dass OKC das 3-1 noch vergab, er verwarf so viele Bälle in den Spielen 5-7 dass die Niederlage danach kein Wunder war.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dolox 04.07.2016 18:11
    Highlight Highlight Wow.. Nimmt mich schon Wunder wie das mit dem Salarycap aufgeht. Curry, thompson, green, bogut und jetzt noch kd?!
    • de_spy 04.07.2016 19:53
      Highlight Highlight Bogut wird ziemlich sicher gehen müssen, den können sie nicht halten. Ebenso Barnes und Ezeli, wo aber die Verträge eh auslaufen. Thompson, Green und Iguadala haben recht moderate Verträge, der von Curry ist geradezu lächerlich klein im Verhältnis. Dadurch passt das auch mit KD...
    • Donat Roduner 04.07.2016 19:55
      Highlight Highlight Andrew Bogut und Harrison Barnes werden die Warriors verlassen (müssen), ja.
    • Kimbolone 04.07.2016 23:00
      Highlight Highlight Beide zu 99% zu den Mavs.
    Weitere Antworten anzeigen
  • de_spy 04.07.2016 18:02
    Highlight Highlight Ach ja, Glückwunsch an die NBA solch einen Superstar Zusammenschluss so einfach zu ermöglichen! Eigentlich sollte genau das mit dem Agreement von vor fünf Jahren nicht mehr so schnell wieder passieren (nach Wade, James & Bosh). Aber wenn man so kranke Salary Cap Sprünge zulässt, voilà...
  • de_spy 04.07.2016 17:58
    Highlight Highlight So krass!
    Als Fan bin ich mir aber noch nicht mal sicher, wie ich das nun finden soll. Dieses Team war so homogen und über lange Zeit zusammengewachsen. Um diesen neuen Deal zu stemmen, müssen nun aber auch ein paar kleinere bis mittelgrosse Teile davon weichen...
    • Connor McSavior 04.07.2016 19:50
      Highlight Highlight Da stimme ich dir zu. Golden State war/ist so stark und dominant wegen ihrer Teamchemie und weil einfach alles untereinander so gut funktioniert hat. Ich frage mich schon, wie einer, der 25M+ pro Saison aufgenommen wird. Bzw. wie es das Teamgefüge beeinflusst.
    • 8004 Zürich 04.07.2016 23:13
      Highlight Highlight Wenn er liefert, kein Problem. Ist ja kein komplizierter Spieler...

Marc Rosset holt sich an Federers 11. Geburtstag sensationell Olympiagold

8. August 1992: Marc Rosset siegt im Olympia-Final gegen Lokalmatador Jordi Arrese und gewinnt in Barcelona Gold. Mit dem überraschenden Coup hält der Genfer als einziger Medaillengewinner auch die Schweizer Fahne hoch.

Noch einmal nimmt Marc Rosset Mass, noch einmal drückt er die Filzkugel mit Topspin ins Feld, noch einmal degradiert er den Spanier Jordi Arrese zum Zuschauer. Dann: Jubelpose im Sand, Hände über dem Kopf zusammenschlagen, der ungläubige Blick auf die Anzeigetafel. 7:6, 6:4, 3:6, 4:6, 8:6 steht da geschrieben.

Marc Rosset läuft zum Netz, umarmt den glücklosen Lokalmatador. Der Schlaks und sein Gegner, es sieht aus wie bei Vater und Sohn, etwas unbeholfen und fremd. Aber der «Vater» ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel