Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Macron ruft zu mehr Investitionen in den Klimaschutz auf



Frankreich ruft zu mehr Klimaschutz auf. Anlässlich des «One Planet Summit» (Gipfel Eine Welt) in Paris forderte Präsident Emmanuel Macron reiche Länder und weltweit tätige Unternehmen auf, stärker in ihre Bemühungen gegen die Erderwärmung zu investieren.

Zudem sollten sie ärmere Länder bei ihrem Kampf gegen die Folgen des Klimawandels unterstützen, sagte Macron am Dienstag. «Wir kommen nicht schnell genug voran, das ist das Drama.» Die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, aus dem vor zwei Jahren ebenfalls in Paris erzielten Klimaabkommen auszusteigen, sei ein Weckruf.

Ex-US-Aussenminister John Kerry betonte, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele auch gegen den Widerstand von Trump einhalten könnten. Er verwies dabei auf das Engagement von US-Bundesstaaten und Wirtschaftsunternehmen. «Es wird härter sein (...), aber das heisst nicht, dass man es nicht schaffen kann», sagte der Demokrat mit Blick auf die Klimaziele.

Uno-Generalsekretär Antonio Guterres rief die Länder auf, nicht länger auf fossile Energieträger wie Kohle zu setzen. Das komme einer «Investition in unseren Untergang» gleich, sagte Guterres.

Rund 50 Regierungschefs

Etwa 50 Regierungschefs und Minister aus aller Welt nehmen an der Konferenz teil, unter anderem die britische Regierungschefin Theresa May, Österreichs Kanzler Christian Kern, der chinesische Vizepremier Kai Ma, der indische Umweltminister Arun Kumar Mehta und der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman. Aus der Schweiz ist Bundespräsidentin Doris Leuthard an das Treffen gereist. Die USA sind nur auf Botschafterebene vertreten.

Nach einem Mittagessen bei Macron machten sich die Staats- und Regierungschefs per Boot zum Klimagipfel auf, der auf einer Seine-Insel stattfindet. Das Spitzentreffen soll helfen, die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranzubringen, das genau zwei Jahre zuvor beschlossen wurde.

International bindende Abkommen wie vor zwei Jahren sind nicht zu erwarten. Damals verpflichtete sich die Weltgemeinschaft, die Erderwärmung auf maximal zwei Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu beschränken.

Investoren wollen Druck machen

Allerdings sagten mehr als 200 institutionelle Investoren zu, ihren Druck auf die weltweit grössten Verursacher von Treibhausgas zu erhöhen. Das sei wirkungsvoller als sich aus Firmen wie Coal India, Gazprom, Exxon oder China Petroleum & Chemical Corp zurückzuziehen.

Unterstützung könnte auch von der EU kommen. Die Kommission prüft derzeit Möglichkeiten, wie sie Investitionen von Banken in erneuerbare Energie fördern kann. Es könnten beispielsweise die Kapitalanforderungen für Institute gesenkt werden, sagte Vizekommissar Valdis Dombrovskis in Paris. Zunächst könnten die Kapitalauflagen für Investitionen wie in elektrische Autos vermindert werden.

Der Vorschlag würde das EU-Ziel unterstützen, den Treibhausgasausstoss bis 2030 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken. Die EU schätzt, dass dafür jährlich zusätzliche Investitionen von 180 Milliarden Euro nötig sind.

Mit den Schritten würde die EU zudem ihre Strategie bei der Finanzierung von Klimaschutzmassnahmen ändern. Bislang konzentrierte sie sich eher auf neue Vorschriften als auf die Schaffung von Anreizen. (sda/reu/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen