Tennis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06948394 Alize Cornet of France in action against Jelena Ostapenko of Latvia in their first round match of the Western & Southern Open tennis tournament at the Linder Family Tennis Center in Mason, Ohio, USA, 13 August 2018.  EPA/TANNEN MAURY

Alizé Cornet: Die Französin wurde gestern wegen unsportlichen Verhaltens verwarnt.  Bild: EPA/EPA

Wie Alizé Cornet an den US Open ihr Shirt drehte – und was danach passierte

T-Shirt gedreht, verwarnt, Diskussion ausgelöst: Der Fall Alizé Cornet beschäftigt die Tennis-Welt.



38 Grad heiss war es gestern auf den Courts an den US Open. Auch für Profis eine grosse körperliche Herausforderung. Deswegen wird den Spielern die Möglichkeit gegeben, nach zwei Sätzen eine zehnminütige Hitzepause einzuziehen. 

Johanna Larsson und Alizé Cornet nutzten diese Möglichkeit dankbar aus und verschwanden vor dem entscheidenden dritten Satz für zehn Minuten in der Kabine. Durchatmen, abkühlen, Outfit wechseln. 

Doch bei Letzterem unterlief Cornet ein kleines Missgeschick. Sie verwechselte bei ihrem T-Shirt hinten und vorne. Zurück auf dem Platz fiel der Französin die Unstimmigkeit auf, worauf sie sich schnell in den Schatten zurückzog und das Oberteil diskret umdrehte. Das ganze dauerte nicht mehr als zehn Sekunden. 

Alles wieder okay?

Denkste!

Der dänische Schiedsrichter Christian Rask bemerkte die 180-Grad-Drehung des Shirts – und sprach prompt eine Verwarnung («Verstoss gegen den Kodex») für «unsportliches Verhalten» aus. 

Dem Schiedsrichter könnte allenfalls mangelndes Fingerspitzengefühl vorgeworfen werden, doch das Regelbuch der «United States Tennis Association» (USTA) sprach für ihn. Dort stand geschrieben: «Eine Spielerin kann sich nur am Ende eines Satzes oder während einer medizinischen Auszeit ausserhalb des Spielfeldes umziehen.»

Dies löste zahlreiche Proteste von ehemaligen Spielern und Beobachtern auf Twitter aus. Bethanie Mattek-Sands, die mehrfache Grand Slam-Doppelmeisterin, nannte die Entscheidung «schwach», während die ehemalige australische Spielerin Casey Dellacqua die Verwarnung als «lächerlich» bezeichnete.

Stein des Anstosses: Während Männer minutenlang oben ohne auf dem Stuhl sitzen dürfen, kann eine Frau nicht einmal kurz ihr Shirt umdrehen. 

Judy Murray, die Mutter von Andy Murray beschrieb den Vorfall auf Twitter, worauf viele User den US Open «Doppelmoral» und «Sexismus» vorwarfen.

Am Mittwoch teilte die USTA mit, dass sie den Entscheid «bereue». Man habe die Regeln angepasst, heisst es in einem Statement. Man sei froh, dass sie nur eine Verwarnung und keine weitere Strafe erhalten habe.

Auch die «Women's Tennis Association» (WTA) nahm Alize Cornet in Schutz. Es gebe keine WTA-Regel, die besage, dass man sich nicht auf dem Platz umziehen dürfe. Alize hat nichts falsch gemacht. 

Jetzt alles wieder okay?

Nein.

Denn die Verwarnung Cornets erfolgte nur ein paar Tage nachdem die Frauentennis-Tour bereits schon einmal über Sexismus diskutierte. Dabei ging es darum, dass der Präsident des französischen Tennisverbandes Bernard Guidicelli den Catsuit von Serena Williams für die nächsten French Open verbot. «Das Kleid wird nicht mehr akzeptiert. Man muss das Spiel und den Ort respektieren», so die Begründung des Organisators. 

Serena Williams ihrerseits begründete ihre Kleiderwahl mit der Blutzirkulation. «Ich hatte viele Probleme mit meinen Blutgerinnseln, Gott, ich weiss nicht, wie viele ich in den letzten 12 Monaten hatte», so die 23-fache Grandslamsiegerin. «Ich habe Hosen getragen, damit ich den Blutkreislauf am Laufen halten kann.»

Für die frühere Weltnummer 1 Victoria Azarenka war die Verwarnung Cornets deswegen symptomatisch. Sie sei zwar froh, dass USTA sich entschuldigt habe, glaube aber, dass es noch viel darüber zu diskutieren gebe, wie Frauen und Männer auf der Tour behandelt würden. 

Victoria Azarenka, of Belarus, returns the ball to Daria Gavrilova, of Australia, during the second round of the U.S. Open tennis tournament, Wednesday, Aug. 29, 2018, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

«Diese Dinge müssen aufhören»: Für Victoria Azarenka ist der Fall Cornet symptomatisch. Bild: AP/AP

«Das war einfach lächerlich, das war doch überhaupt nicht respeklos», sagte die Weissrussin nach dem Einzug in die dritte Runde. «Es ist genug. Die Dinge mit dem Catsuit, ich persönlich verstehe das nicht. Keine Ahnung, was es bedeutet, ‹das Spiel im Catsuit nicht zu respektieren›?».

Azarenka fordert, dass diese Dinge nun sofort aufhören müssen. Gleichzeitig stellt sie aber ernüchtert fest: «Es wird aber wahrscheinlich immer eine Doppelmoral für Männer und Frauen geben.»

Alize Cornet schied übrigens nach einem 6:4, 3:6, 2:6 aus dem Turnier aus. (cma)

Weil geil: Kuriose Tennis-Outfits

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel