Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entwicklung der Wolfs-Population

Schafsrisse im Zürcher Weinland und im Thurgau – war es ein Wolf?



Auf einer Weide in Andelfingen wurde am Donnerstag ein Schaf durch Bisse eines Tieres getötet. Die vorgefundenen Spuren deuten darauf hin, dass es von einem grösseren, hundeartigen Tier gerissen wurde, teilt die Zürcher Baudirektion am Freitag mit. Die Vermutung wird durch ähnliche Funde im benachbarten Kanton Thurgau gestützt. Es könnte sich um einen im Vorjahr geborenen Jungwolf handeln, der sich auf Wanderschaft begeben hat. Dabei kann er in kurzer Zeit grosse Distanzen zurücklegen.

Die Fischerei- und Jagdverwaltung wertet die Spuren momentan aus. Mit gesicherten Erkenntnissen aus den genetischen Proben ist erst in einigen Wochen zu rechnen. Die Fischerei- und Jagdverwaltung hat vorsorglich die Nutztierhalter in der Region Weinland über den Vorfall informiert und sie aufgefordert, Vorsichtsmassnahmen zu treffen. 

Sollte sich die Vermutung bestätigen, dass es sich um einen Wolfsriss handelte, wäre dies der dritte Nachweis einer Wolfspräsenz im Kanton Zürich im Verlauf der letzten drei Jahre. Zuvor galt der Wolf im Kanton Zürich während über hundert Jahren als ausgestorben. Der Kanton Zürich fördert die Wiederansiedlung des Wolfes nicht, akzeptiert ihn aber als Teil der heimischen Wildfauna.

Erstmals seit 200 Jahren wieder ein Wolf im Thurgau?

In Hohentannen und in Uesslingen im Thurgau sind seit Anfang Woche Schafe gerissen worden. Vieles deutete auf einen Wolf hin, teilte die kantonale Jagd- und Fischereiverwaltung am Freitag mit.

Es sei «nicht auszuschliessen, dass der Wolf nach mehr als 200 Jahren Abwesenheit in den Kanton Thurgau zurückgekehrt ist», heisst es im Communiqué. Anfang Woche wurden auf zwei Schafweiden in Hohentannen bei Bischofszell mehrere Tiere von einem Raubtier gerissen; weitere Schafe wurden verletzt.

In Uesslingen bei Frauenfeld schlug in der Nacht auf Donnerstag ein Raubtier zu: Ein Schaf wurde dort gerissen, drei weitere verletzt. Nach ersten Befunden durch das Zentrum für Fisch- und Wildtiermedizin der Universität Bern wurden die Schafe von einem Hund oder von einem Wolf gerissen.

Die Rissbilder von Hund und Wolf seien sehr ähnlich, und direkte Beobachtungen habe es nicht gegeben, heisst es. Erst genetische Proben können einen klaren Nachweis erbringen. Diese Untersuchungen dauern mehrere Wochen. Offen ist auch, ob ein Zusammenhang zwischen den Rissen in Hohentannen und Uesslingen besteht.

Jungwölfe auf Wanderschaft

Es sei bekannt, dass Wölfe in einer Nacht Dutzende Kilometer zurücklegen können. Im Frühling wandern jeweils vor allem junge Männchen aus ihren Rudeln ab, um eigene Territorien zu suchen. Somit sei durchaus denkbar, dass einer oder mehrere Wölfe in den Thurgau eingewandert seien.

Die Jagd- und Fischereiverwaltung empfiehlt den Kleintierhaltern vermehrte Aufmerksamkeit und Schutzmassnahmen gegen Raubtierangriffe. So sollen die Tierhalter ihre Zäune überprüfen und wenn nötig anpassen. Schaffe und ähnliche Tiere sollten nachts in Ställe gebracht werden.

Erst am vergangenen Wochenende waren auch auf einer Weide im appenzell-ausserrhodischen Heiden zwei Schafe gerissen worden. Auch dort deuteten die Spuren auf einen Wolf hin. (whr/sda)

Wolfsrudel im Wallis

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • anonüm 03.03.2017 16:22
    Highlight Highlight Herrliche Sache mit diesem Wolf. Ich freue mich auf die "Grüezini" welche plötzlich ein anderes Bild vom Wolf bekommen.

    Ich wünsche viel Spass beim streicheln. (Anderes wäre ja eine Schande)
    • Mett-Koch 03.03.2017 16:39
      Highlight Highlight Grüezi anonüm. Also ich würde mich freuen, wenn wir irgendwann auch ein Rudel bei uns hätten...
    • Neuromancer 03.03.2017 16:45
      Highlight Highlight Wir haben wenigstens die Hände frei um Wölfe zu streicheln, sofern die das überhaupt zulassen. Währenddessen machen die Walliser mit gewohnten Lamenti wieder die hohle Hand beim Bund. 😉
    • anonüm 03.03.2017 16:52
      Highlight Highlight Tip Top.
      Ich drücke die Daumen ;)
    Weitere Antworten anzeigen