Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

64'000 Franken veruntreut: Ex-Finanzverwalterin von Thalheim AG zu 16 Monaten verurteilt



Die ehemalige Finanzverwalterin der Aargauer Gemeinde Thalheim ist vom Bezirksgericht Brugg zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt worden. Die Frau hatte rund 64'000 Franken der kleinen Gemeinde veruntreut.

Die Strafe wird zugunsten einer ambulanten, psychotherapeutischen Massnahme aufgeschoben. Das Bezirksgericht befand die 33-jährige Frau am Dienstag schuldig des betrügerischen Missbrauchs einer Datenverarbeitungsanlage und der qualifizierten Veruntreuung.

Verurteilt wurde sie auch wegen mehrfachen Urkundenfälschung im Amt sowie wegen mehrfacher Fälschung von Ausweisen (Arbeitszeugnissen). Die ehemalige Finanzverwalterin gestand ihre Taten. «Es war eine riesige Dummheit. Es tut mir leid», sagte die Schweizerin vor Gericht.

Abgekürztes Verfahren

Sie bezahlte der Gemeinde die veruntreuten 64'000 Franken bereits zurück. Aus diesem Grund fand die Verhandlung vor dem Bezirksgericht im sogenannten abgekürzten Verfahren statt.

Die Angeklagte und die Staatsanwaltschaft hatten sich vorgängig auf das Strafmass geeinigt. Es gab am Prozess kein erneutes Beweisverfahren. Das Gesamtgericht hiess den «Deal» nach kurzer Beratung gut.

Die Frau hatte ihre Stelle im November 2012 angetreten. Sie kündigte per Ende März 2014 – «aus gesundheitlichen Gründen». Thalheim liegt im Bezirk Brugg und zählt knapp 800 Einwohner.

Als Finanzverwalterin hatte die Frau eine Verfügungsberechtigung über das Konto der Gemeinde. Im Februar 2013 überwies sie via E-Banking Geld auf ihr Privatkonto. Um diese Geldüberweisung zu tätigen, fälschte sie mehrere Kreditorenrechnungen der Gemeinde.

Im August 2013 erstellte sie einen falschen Zahlungsbeleg über mehrere hundert Franken und nahm den entsprechenden Betrag für sich aus der Gemeindekasse. Sie hatte Arbeitszeugnisse des ehemaligen Arbeitgebers gefälscht, um sich dadurch in einem Bewerbungsprozess oder bei einem neuen Arbeitgeber einen Vorteil zu verschaffen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Warum ist Tuberkulose noch immer ein Problem? Die 10 wichtigsten Antworten

Letzte Woche häuften sich die Meldungen über die Lungenkrankheit. Die Krankheit hat ihren Schrecken noch nicht überall verloren: Weltweit ist sie die gefährlichste Infektionskrankheit. Wir klären die wichtigsten Fragen dazu.

Die Tuberkel-Bakterien gelangen meist durch Tröpfcheninfektion via Lunge in den Körper. Auch Infektionen via Blut oder roher Milch sind möglich. Der Bund hält fest, dass Tuberkulose nicht sehr ansteckend ist. «Man steckt sich nicht einfach so an mit Tuberkulose, nur weil man sich mit einem Erkrankten im selben Supermarkt befindet», sagt Mark Witschi, Spezialist beim Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Faktoren, die eine Ansteckung begünstigten: körperliche Nähe über eine längere Zeit mit einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel