DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Manchester City's Phil Foden celebrates after scoring his side's second goal during the Champions League, first leg, quarterfinal soccer match between Manchester City and Borussia Dortmund at the Etihad stadium in Manchester, Tuesday, April 6, 2021. (AP Photo/Dave Thompson)

Man sieht es ihm nicht an, aber Phil Foden (2. von links) hat soeben den Siegtreffer erzielt. Bild: keystone

City trifft spät zum Sieg gegen den BVB – Real schlägt Liverpool dank Vinicius-Doppelpack

Real Madrid und Manchester City kommen in den ersten Viertelfinal-Hinspielen zu Heimsiegen. Die Spanier bezwingen Liverpool 3:1, Manchester City schlägt Dortmund 2:1.



Die Spannung bleibt aufrecht. In den ersten Viertelfinals konnte keine Mannschaft für eine Vorentscheidung sorgen. Dortmund wehrte sich bei Manchester City mit seinen beiden Schweizern Manuel Akanji und Marwin Hitz besser, als es nach den letzten Auftritten der Deutschen erwartet werden konnte und geht mit intakten Chancen ins Heimspiel am kommenden Mittwoch. Etwas schwieriger wird es für den FC Liverpool mit dem ab der 81. Minute eingesetzten Xherdan Shaqiri.

ManCity – Dortmund 2:1

Manchester City und Borussia Dortmund bewegten sich in den letzten Wochen in unterschiedlichen Gefühlswelten. Auf der einen Seite die Engländer, die von Sieg zu Sieg marschierten, 26 in den letzten 27 Spielen. Sie stehen kurz vor dem Gewinn der Meisterschaft und sind auch in beiden heimischen Cup-Wettbewerben noch im Rennen. Auf der anderen Seite die Deutschen, die speziell nach der Entlassung von Lucien Favre so oft enttäuscht haben und wohl die Top-4-Klassierung in der Bundesliga verpassen werden.

Ein Klassenunterschied war in Manchester aber nicht zu sehen. Dortmund hielt nach dem frühen 0:1 in der 19. Minute mehr als bloss mit. Das 1:1 war ein verdienter Lohn für das Gezeigte. Erling Haaland lancierte sechs Minuten vor Schluss perfekt Captain Marco Reus, der den Ausgleich erzielte. Dabei blieb es aber nicht, weil Citys gefährlichster Spieler, Phil Folden, in der 90. Minute noch zum Sieg traf.

abspielen

Der Siegtreffer von Phil Foden. Video: streamja

Mit etwas Glück oder Nachsicht des rumänischen Schiedsrichters Hategan wären auch die Dortmunder zu zwei Toren gekommen. In der 37. Minute wurde Jude Bellingham zurückgepfiffen, nachdem er Manchester Citys Goalie Ederson den Ball abgenommen hatte. Die Aktion des 17-Jährigen war eine aus dem Graubereich, das Bein war gestreckt, aber die Aktion eigentlich ungefährlich. Aber bereits der eine Treffer, der Dortmund in eine vielversprechende Ausgangslage bringt, ist eine Leistung: Es war der erste Gegentreffer von Manchester City in der Champions League nach fast 800 Minuten.

Manchester City, das unter Pep Guardiola noch nie in den Halbfinal vorgestossen ist, zeigte seine Klasse etwa zu sporadisch. Aber als sich die Chance nach einem fatalen Fehlpass von Emre Can zum schnellen Angriff bot, kombinierten sich Torschütze Kevin De Bruyne, Phil Folden und Riyad Mahrez perfekt zum 1:0 durch. Folden blieb danach stets gefährlich. Einmal konnte Dortmunds Goalie Hitz gegen den jungen Engländer retten. Beim 2:1 war er dann machtlos.

Manchester City - Borussia Dortmund 2:1 (1:0)
SR Hategan (ROU).
Tore: 19. De Bruyne 1:0. 84. Reus 1:1. 90. Foden 2:1.
Manchester City: Ederson; Walker, Stones, Dias, Cancelo; Rodri, Gündogan; Mahrez, De Bruyne, Foden; Bernardo Silva (59. Gabriel Jesus).
Borussia Dortmund: Hitz; Morey (81. Meunier), Akanji, Hummels, Guerreiro; Bellingham, Can, Dahoud (81. Delaney); Knauff (63. Reyna), Haaland, Reus.
Bemerkungen: Manchester City komplett. Borussia Dortmund ohne Bürki (Ersatz), Sancho, Witsel, Zagadou und Moukoko (alle verletzt). Verwarnungen: 30. Can (Reklamieren). 39. Bellingham (Foul).

Real Madrid – Liverpool 3:1

Die Engländer waren in Madrid nicht immer auf der Höhe und manchmal überfordert mit den technischen Finessen des spanischen Meisters, der sehr stilsicher auftrat. Toni Kroos und Luka Modric verteilten die Bälle immer wieder magistral. Der Deutsche leitete mit zwei weiten Pässe aus dem Mittelfeld in der ersten Halbzeit die ersten beiden Tore ein. Modric lieferte in der 65. Minute den Pass für den zweiten Treffer des jungen Brasilianers Vinicius, der schon zum 2:0 getroffen hatte.

abspielen

Kroos auf Vinicius und dann steht es 1:0. Video: streamable

Liverpool verhinderte Schlimmeres dank der Steigerung nach der Pause. Nach der komplett misslungenen ersten Halbzeit, die von sehr vielen Fehlpässen und wirkungslosem Pressing geprägt war, gelang dem englischen Meister mit seinem ersten Schuss der Partie und nach glücklichen Umständen im gegnerischen Strafraum durch Mohamed Salah das 1:2.

Real Madrid - Liverpool 3:1 (2:0)
SR Brych (GER). -
Tore: 27. Vinicius 1:0. 36. Asensio 2:0. 51. Salah 2:1. 65. Vinicius 3:1.
Real Madrid: Courtois; Vazquez, Eder Militão, Nacho, Mendy; Kroos, Casemiro, Modric; Asensio (70. Valverde), Benzema, Vinicius (85. Rodrygo).
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Kabak (81. Firmino), Phillips, Robertson; Keita (42. Thiago Alcantara), Fabinho, Wijnaldum; Salah, Jota (81. Shaqiri), Mané.
Bemerkungen: Real Madrid ohne Sergio Ramos, Carvajal (beide verletzt), Varane (Corona) und Hazard (Rehabilitation). Liverpool ohne Matip, Van Dijk, Gomez, Henderson und Origi (alle verletzt). Verwarnungen: 39. Mané (Unsportlichkeit), 49. Vazquez (Foul), 56. Thiago Alcantara (Foul), 83. Alexander-Arnold (Foul).

(zap/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel